Anzeige:

Donnerstag, 22.07.2010 10:01

Satspeed: Tooway Internet per Satellit im Test

aus dem Bereich Breitband
Von Jörg Schamberg

Ländliche Idylle, viel Natur und ein Breitbandanschluss - das ist in abgelegenen Regionen Deutschlands immer noch häufig unvereinbar. Ein Internetzugang per DSL, Kabel oder auch mobiles Internet per UMTS sind auf dem Land nicht selten noch Fehlanzeige. Als Lösung bieten sich hier Anbieter von Internet über Satellit an. Der Internetzugang aus dem All hat jedoch noch mit Vorurteilen zu kämpfen. Insbesondere Poweruser wie Online-Gamer oder Filesharer finden sich immer wieder als Kritiker dieser Technologie in den verschiedenen Online-Foren ein: Zu langsam und zu teuer lauten die Vorwürfe. Unsere Redaktion hat in einem mehrwöchigen Test nun selbst einen Sat-Internetzugang von satspeed ausgiebig in der Praxis nutzen können. Der Internetdienst der Internetagentur Schott aus dem oberfränkischen Viereth-Trunstadt basiert auf der Tooway-Plattform des Satellitennetzbetreibers Eutelsat. Getestet wurden Internet und Telefonie mit dem Triple Play-Produkt satspeed+, unsere Redaktion verzichtete aber auf die optionale TV-Funktion.

Anzeige

Übersicht

1. Systemaufbau und Sat-Hardware
2. Deutsche IP und VoIP-Telefonie
3. Surfgeschwindigkeit und Fair-Use-Policy (FUP)
4. Fazit und tabellarische Übersicht

Systemaufbau vom Fachmann

Was erwartet Kunden, wenn sie einen Internetzugang per Satellit bestellen? Die satspeed-Lösung besteht aus einer Satellitenschüssel mit 100 Zentimetern Durchmesser, einer speziellen rückkanalfähigen LNB-Einheit, einem Satelliten-Modem und optional einem VoIP-fähigen Router. Der Aufbau und die Konfiguration der Sat-Anlage vor Ort erfolgt durch einen satspeed-Techniker. Da es sich um ein Zwei-Wege-System handelt, das Rückfragen direkt an den Satellit sendet, muss der Techniker die Sat-Schüssel mit einem Messinstrument exakt auf den Eutelsat-Satelliten Eurobird 3 auf Position 33.1° Grad Ost ausrichten. Freie Sicht nach Südosten sollte gegeben sein. In Deutschland wird das KU-Band für die Datenübertragung genutzt. Die Verkabelung sollte möglichst die Länge von 30 Metern nicht überschreiten, mit Spezialkabeln lassen sich nach Unternehmensangaben aber auch Strecken von bis zu 90 Metern überwinden.

Die Konfiguration durch einen Fachmann ist anzuraten. In den von satspeed angebotenen Pauschaltarifen ab 28,90 Euro monatlich sind die Kosten für Montage und Installation allerdings nicht enthalten. Der Techniker benötigt in der Regel rund zwei Stunden, bis das System einsatzfähig ist. Satspeed stellt über Tooway im Downstream Bandbreiten von bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bereit. Der Upload von Daten ins Netz erfolgt mit maximal 384 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s).

satspeed Hardware
VoIP WLAN-Router satspeed Box II (li.) und Sat-Modem (re.) Die Sat-Schüssel hat einen Durchmesser von einem Meter (rechtes Bild). Fotos: onlinekosten.de

Satspeed Box II: VoIP-WLAN Router unterstützt Datenkomprimierung

Das Modem und der VoIP-Router wurden für den Test in der Redaktion platziert, ein Notebook per LAN-Anschluss direkt mit dem Router verbunden. Der VoIP-Router satspeed Box II bietet neben vier LAN-Anschlüssen und zwei Telefon-Anschlüssen, WLAN-Funktionalität nach dem 802.11 b/g-Standard, eine integrierte Firewall sowie Einstellungen unter anderem für VoIP und Jugendschutz. Der Zugriff über WLAN erfolgte nach Eingabe des WLAN-Schlüssels problemlos. Als Sat-Modem kommt das für die Eutelsat Tooway-Plattform optimierte ViaSat SurfBeam SM-1101 zum Einsatz. Hier wurden die beiden Kabel für ein- und ausgehende Signale angeschlossen (Receiver und Transmitter).

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Sehr interessant. (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von The-Error am 27.02.2012 um 00:42 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 26.07.2014
Twitter-Schnitzeljagd nach versteckeckten Geldscheinen kommt nach Berlin
Taxifahrer fordern härteres Vorgehen gegen Rivalen wie Uber
Sicherheitsexperten: Hacker für Unternehmen viel gefährlicher als die NSA
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber darf vorerst weitermachen - Hamburger Verbot gekippt
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Amazon macht hohen Verlust - Aktienkurs sinkt um rund 10 Prozent
MediaSaturn funkt im Handymarkt mit eigenen Tarifen dazwischen
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs