Anzeige:
Mittwoch, 09.06.2010 09:30

Internet-by-Call-Fehler: 250-facher Preis berechnet

aus dem Bereich ISDN/Analog

Im Internet-by-Call-Geschäft sind kurzfristige Preisänderungen – je nach Provider – nicht unbedingt eine Seltenheit. Daher empfiehlt sich ein regelmäßiger Check der aktuellen Konditionen. Wer das beherzigt und dann trotzdem eine Telefonrechnung im dreistelligen Bereich erhält, hat entweder Einwahlnummer, Benutzername oder Passwort nicht korrekt eingegeben oder ist von einem Abrechnungsfehler betroffen. Mit dieser Vermutung wandten sich gleich mehrere Leser an unsere Redaktion, wir hakten nach.

Anzeige

Dreistellige Telefonrechnungen

Die betroffenen Nutzer berichteten von zu hohen Telefonrechnungen, die durch vermutlich mit viel zu hohen Beträgen abgerechneten Internet-by-Call-Tarifverbindungen entstanden seien. Anstatt einem günstigen Preis von 0,04 Cent pro Minute seien rund 10 Cent inklusive Mehrwertsteuer herangezogen worden. Die uns vorliegenden Einzelverbindungsnachweise bestätigen diesen 250-fachen Preis bei Brutto-Berechnung. Die Leser bezahlten für eine Stunde im Internet demnach 6 Euro anstatt 2,4 Cent – da hätte das E-Mails checken per Handy günstiger sein können. Die Telefonrechnungen der betroffenen Leser fielen daher auch üppig aus: 70 bis mehr als 500 Euro.

Interessant ist, dass es sich bei den ähnlich lautenden Beschwerden um zwei verschiedene Provider handelt: EasySurf von Flashnet und sbq4you. Bei EasySurf ist es der Tarif Easyfree 3 und bei sbq4you der Zugang Silver, der erst vor rund zwei Wochen den günstigen Preis von 0,04 Cent erhielt – und zwar exakt zum 18. Mai. Dieser Tag ist wiederum genau der Termin, den die betroffenen Kunden als ersten Tag mit zu hohen Beträgen ausmachten. Bei Easyfree 3 ist es der 13. Mai, zu diesem Datum startete der Tarif.

Die Suche nach dem Fehler

Auf Nachfrage teilten uns sowohl EasySurf als auch sbq4you zunächst mit, dass bei ihnen kein Abrechnungsfehler bekannt sei. Der Abrechnungsdienstleister ist in diesem Fall nexnet. Einige der Leser sagten uns, dass sie dort bereits nachgehakt hätten und nexnet die günstigen Preise nicht bekannt seien. So wurden dort offenbar die zuvor gültigen Konditionen herangezogen. Eine Anmerkung hierzu: Easyfree 3 ging zwar offiziell erst am 13. Mai in die Vermarktung, die zugehörige Nummer 019193478 ist aber schon lange bekannt und wird immer mal wieder für Tarife genutzt. Das Verbindungsglied zwischen Internet-by-Call-Provider und Abrechnungsdienstleister ist bei Flashnet Verizon. Wir hakten bei Verizon und auch bei nexnet nach, nexnet wollte uns aus Datenschutzgründen "keine Informationen über Einzelfälle" herausgeben und wies darauf hin, aufgrund der Funktion als Dienstleister für die Abrechnung keinen Einfluss auf die Preisgestaltung von Internet-by-Call-Anbietern zu haben. Wo also liegt nun der Fehler?

Bestätigung: 9,99 anstatt 0,04 Cent

Bislang ist dies nicht geklärt, fest steht aber, dass es einen Abrechnungsfehler gab. So stellt Flashnet mittlerweile per Statement klar: "Beim Label 'EasySurf' sollte ursprünglich der Aktionstarif 'Easyfree 3' in dem Zeitraum 13. bis 21. Mai zu einheitlichen 0,04 Cent/ Min gültig sein. Diese Preissenkung von ehemals 9,99 Cent/ Min, die zuvor auf der Einwahlnummer 019193478 gültig gewesen ist, wurde ebenfalls Endkunden nicht korrekt in Rechnung gestellt. Betroffene Kunden wurden bei der Nutzung dieses Aktionstarifes im oben genannten Zeitraum weiterhin mit einheitlichen 9,99 Cent/ Min abgerechnet."

Weiter auf Seite 2: alster24.net berechnete zu wenig // automatische Gutschrift oder Nachbelastung

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gutschrift auch bei nichtnutzung? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von flo9 am 17.06.2010 um 12:16 Uhr
 Wie kann man nur glauben... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von mikrogigant am 09.06.2010 um 19:33 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs