Anzeige:
Donnerstag, 20.05.2010 18:38

Frequenzauktion beendet: Alle zufrieden?

aus dem Bereich Mobilfunk

Am Donnerstag Nachmittag ist in Mainz die Versteigerung der Bundesnetzagentur von Frequenzen für den drahtlosen Netzzugang zu Ende gegangen. Alle vier zugelassenen Mobilfunk-Netzbetreiber haben Frequenzblöcke ersteigert und offiziell zeigen sich alle Beteiligten zufrieden mit dem Ausgang dieser bislang größten Frequenzauktion.

Anzeige

Knapp 4,4 Milliarden Euro erzielt

Nach 224 Runden an insgesamt 27 Auktionstagen liegt die Gesamtsumme für die 41 Frequenzblöcke bei knapp 4,4 Milliarden Euro. Sie setzt sich aus folgenden Einzelsummen zusammen: Vodafone hat rund 1,42 Milliarden Euro für 12 Blöcke investiert, Telefónica o2 1,37 Milliarden Euro für 11 Frequenzblöcke. Knapp 1,3 Milliarden Euro hat die Deutsche Telekom für insgesamt 10 Blöcke geboten, bei E-Plus kamen hingegen nur rund 283 Millionen Euro für 8 Blöcke zusammen. Die E-Plus Gruppe ist auch der einzige Bieter, der keinen der begehrten Frequenzblöcke im Bereich der 800 Megahertz (Digitale Dividende) ergattern konnte.

Vodafone: Jetzt "Weiße Flecken" erschließen

In einer ersten Stellungnahme spricht Vodafone von einer gelungenen Auktion in der alle Ziele erreicht und die angepeilten Frequenzen ersteigert werden konnten. Der Düsseldorfer Konzern sicherte sich zwei Frequenzblöcke im Band der sogenannten Digitalen Dividende. Mit den ebenfalls ersteigerten 20 Megahertz (MHz) im gepaarten 2,6 Gigahertz-Band (GHz) will Vodafone hohe Geschwindigkeiten bei der Zukunftstechnologie LTE ermöglichen. Weitere 25 MHz ungepaartes Spektrum im 2,6 GHz-Band bieten darüber hinaus zusätzliche Reserven für zukünftiges Wachstum.

Wie bereits vor der Auktion angekündigt, will Vodafone in den kommenden Monaten die Auktionsauflagen erfüllen und die nicht versorgten Regionen, die sogenannten "Weißen Flecken" mit schnellem Internet über Funk erschließen. "Wir stärken unsere Position als Internetanbieter und unsere Führungsposition bei Datenservices. Vodafone hat in die eigene Zukunft und in die Zukunft des Standortes Deutschland investiert", sagte Friedrich Joussen, Deutschland-Chef von Vodafone.

o2: Regionales LTE-Netzwerk bis Jahresende

Telefónica o2 sieht sich ebenfalls in seiner Strategie bestätigt und kündigte umgehend an, das erste regionale LTE-Netzwerk bis zum Ende des Jahres zu starten. Als Grundlage dafür habe man zwei Blöcke im 800-Megahertz-Bereich ersteigert. Außerdem konnte sich o2 einen Block im 2,0-Gigahertz- und vier Blöcke im 2,6-Gigahertz-Bereich sichern.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ganz LTE Gallien ist besetzt! Ganz? Ganz??? (42 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von pokaflat am 30.05.2010 um 19:56 Uhr
 Lte (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Hocker am 21.05.2010 um 10:21 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Abkehr vom Netzwerk: Facebook stürzt bei Jugendlichen ab
"Sky Online" jetzt für Samsung Smart TVs verfügbar
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Weitere News
Internettelefonie
Günstig per VoIP telefonieren auch ohne Telefonanschluss.
Telefon einfach an den VoIP DSL Router oder WLAN Router anschließen.
Gleichzeitig via DSL Modem mit DSL Speed ins Internet.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs