Anzeige:
Donnerstag, 20.05.2010 18:38

Frequenzauktion beendet: Alle zufrieden?

aus dem Bereich Mobilfunk

Am Donnerstag Nachmittag ist in Mainz die Versteigerung der Bundesnetzagentur von Frequenzen für den drahtlosen Netzzugang zu Ende gegangen. Alle vier zugelassenen Mobilfunk-Netzbetreiber haben Frequenzblöcke ersteigert und offiziell zeigen sich alle Beteiligten zufrieden mit dem Ausgang dieser bislang größten Frequenzauktion.

Anzeige

Knapp 4,4 Milliarden Euro erzielt

Nach 224 Runden an insgesamt 27 Auktionstagen liegt die Gesamtsumme für die 41 Frequenzblöcke bei knapp 4,4 Milliarden Euro. Sie setzt sich aus folgenden Einzelsummen zusammen: Vodafone hat rund 1,42 Milliarden Euro für 12 Blöcke investiert, Telefónica o2 1,37 Milliarden Euro für 11 Frequenzblöcke. Knapp 1,3 Milliarden Euro hat die Deutsche Telekom für insgesamt 10 Blöcke geboten, bei E-Plus kamen hingegen nur rund 283 Millionen Euro für 8 Blöcke zusammen. Die E-Plus Gruppe ist auch der einzige Bieter, der keinen der begehrten Frequenzblöcke im Bereich der 800 Megahertz (Digitale Dividende) ergattern konnte.

Vodafone: Jetzt "Weiße Flecken" erschließen

In einer ersten Stellungnahme spricht Vodafone von einer gelungenen Auktion in der alle Ziele erreicht und die angepeilten Frequenzen ersteigert werden konnten. Der Düsseldorfer Konzern sicherte sich zwei Frequenzblöcke im Band der sogenannten Digitalen Dividende. Mit den ebenfalls ersteigerten 20 Megahertz (MHz) im gepaarten 2,6 Gigahertz-Band (GHz) will Vodafone hohe Geschwindigkeiten bei der Zukunftstechnologie LTE ermöglichen. Weitere 25 MHz ungepaartes Spektrum im 2,6 GHz-Band bieten darüber hinaus zusätzliche Reserven für zukünftiges Wachstum.

Wie bereits vor der Auktion angekündigt, will Vodafone in den kommenden Monaten die Auktionsauflagen erfüllen und die nicht versorgten Regionen, die sogenannten "Weißen Flecken" mit schnellem Internet über Funk erschließen. "Wir stärken unsere Position als Internetanbieter und unsere Führungsposition bei Datenservices. Vodafone hat in die eigene Zukunft und in die Zukunft des Standortes Deutschland investiert", sagte Friedrich Joussen, Deutschland-Chef von Vodafone.

o2: Regionales LTE-Netzwerk bis Jahresende

Telefónica o2 sieht sich ebenfalls in seiner Strategie bestätigt und kündigte umgehend an, das erste regionale LTE-Netzwerk bis zum Ende des Jahres zu starten. Als Grundlage dafür habe man zwei Blöcke im 800-Megahertz-Bereich ersteigert. Außerdem konnte sich o2 einen Block im 2,0-Gigahertz- und vier Blöcke im 2,6-Gigahertz-Bereich sichern.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ganz LTE Gallien ist besetzt! Ganz? Ganz??? (42 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von pokaflat am 30.05.2010 um 19:56 Uhr
 Lte (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Hocker am 21.05.2010 um 10:21 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs