Anzeige:
Mittwoch, 19.05.2010 10:01

"Diaspora" zeigt Facebook die Zähne

aus dem Bereich Sonstiges

Mit Facebook aufhören – das ist wie aufhören zu rauchen. Nutzer, die das lesen, wähnen sich vielleicht auf einer Suchtberatungs-Seite. Stattdessen sind sie bei der Initiative "Quit Facebook Day" (Verlasse-Facebook-Tag) gelandet. Aber die Angst vor schmerzhaftem Entzug soll niemand vom gemeinsamen Beschluss abhalten, dem weltweit größten Netzwerk am 31. März gemeinsam den Rücken zuzukehren.

Anzeige

Auf in die Diaspora

Schließlich soll es bald ein "Nikotinpflaster" geben. Es heißt "Diaspora" - und wird aus der Feder von vier US-amerikanischen Informatikstudenten stammen. Der Vorhang fällt, so der Plan, noch im Herbst dieses Jahres. Die Idee: Bei dem neuen sozialen Netzwerk sollen die Nutzerdaten nicht auf einem Unternehmensserver liegen, wo sie leichte Beute für Missbrauch sein könnten. Stattdessen liegen sie dezentral in den Rechnern der Nutzer nach dem von Tauschbörsen bekannten Peer-to-Peer-Prinzip.

Diese stellen die physischen Knotenpunkte des Netzwerkes dar – und die Mitglieder bleiben jederzeit Herren ihrer Daten.

Programmiert wird quelloffen. Eine starke Verschlüsselung soll größtmögliche Sicherheit gewährleisten, so die Macher.

Geld fließt wie von selbst

Ganz neu ist die Idee nicht – aber das scheint nicht weiter aufzufallen, denn sie kommt besonders gut an. Die Zeit ist offenbar reif für das Projekt, strafen doch immer mehr Facebooker ihre in Ungnade gefallene Spielwiese durch Liebesentzug.

Die Studenten hatten auf der Geldgeber-Webseite kickstarter.com um Hilfe in Form von 10.000 Dollar fürs Programmieren gebeten – und stehen derzeit bei 180.359 Dollar (rund 145.000 Euro). "Die Begeisterung für 'Diaspora' hat uns schier umgehauen", räumen die vier Pioniere in ihrem Projekt-Blog ein.

Helferlein für "Lieschen Müller"

Schon regen sich erste Zweifler in der Webgemeinde, ob "Diaspora" dem mächtigen Facebook wirklich die Stirn bieten kann. Analog zum Linux-Konzept werden sich technik-affine Nutzer schnell damit zurechtfinden – ob das auch für den Durchschnittsnutzer gilt, bleibt abzuwarten, so zum Beispiel Sarah Perez im Technik-Blog ReadWriteWeb. Allerdings, so Perez, ist offenbar ein kostenpflichtiges Helferlein geplant, das all denen die Arbeit abnimmt, die nicht arbeiten, sondern nur "spielen" wollen - oder können.

10 Millionen mehr bei Facebook

Der Netzwerk-Tanker Facebook hingegen zeigt sich bisher ungerührt vom Grummeln im Untergrund. Das rund 400 Millionen Nutzer zählende Portal hat dem Magazin "Fortune" zufolge sogar seit Mitte April wieder zehn Millionen neue Nutzer hinzugewonnen.

Panikmache oder ernstes Sicherheitsproblem – auf jeden Fall legen die vier Netzwerk-Pioniere mit "Diaspora" einen Finger in die Wunde. Das belegen nicht nur die Spenderzahlen. Und damit liegen sie ganz auf der Linie von "Quit Facebook Day". "Wir wollen zeigen, das es einen Marktbedarf für Netzwerke gibt, die den Datenschutz respektieren", so die "Quit"-Initiatoren. "Denn wo es Bedarf gibt, gibt es bald auch ein Angebot."

Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 28.01.2015
Rekord-Quartal für Apple dank iPhone 6: Fast 75 Millionen verkaufte Smartphones
Dienstag, 27.01.2015
Vectoring: Die Technik hinter den schnellen VDSL2-Anschlüssen
Twitter: Mehr Austausch zwischen Nutzern - Videos direkt hochladen
Unitymedia KabelBW sichert sich Versorgung von über 60.000 Haushalten in Hessen
BITKOM: Frequenzauktion macht Weg frei für LTE-Advanced mit 1 Gbit/s
Selfie mit dem Leben bezahlt: Drei indische Studenten von Zug überrollt
Vodafone-Chef: "Bei der Netzqualität haben wir deutlich aufgeholt"
Android vor der Aufspaltung - Cyanogen will sich von Google komplett lösen
Gewinnrückgang bei Microsoft: Umsatz mit Windows sinkt
Facebook und Instagram für 45 Minuten ausgefallen
Bundesnetzagentur stellt Weichen für Frequenzauktion
Montag, 26.01.2015
Vectoring: Der lange Weg zur Einführung von VDSL 100 in Deutschland
Medion Lifetab S8311 mit UMTS-Modul für 199 Euro
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs