Anzeige:

Montag, 24.05.2010 11:46

Samsung N150 Eom: HSPA-Netbook im Test

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Samsung N150 Eom: UMTS-Netbook im Test

Auf dem diesjährigen Mobile World Congress (MWC) in Barcelona zeigte Samsung eine LTE-Internetverbindung mit dem N150 Netbook, erst einmal setzt das Serienmodell aber auf den Mobilfunkstandard der dritten Generation: In der Ausführung N150 Eom hat der Elektronikkonzern das neue Pinetrail-Netbook mit einem HSPA-Modul für das mobile Internet bestückt. Zusammen mit der Chiclet-Tastatur und der angepeilten Akkulaufzeit von 8 Stunden klingt dies nach einem guten Deal. Wir haben das Leichtgewicht mit mattem Display und glänzendem Deckel ausprobiert.

Anzeige

Überblick – Samsung N150 im Test

  1. Schmales Glanz-Gehäuse und Tastatur
  2. SIM-Schacht, Display und Hardware
  3. Akkulaufzeit, Fazit und, Infotabelle

Zusammen mit dem N150 zeigte der Hersteller auf dem MWC auch das Samsung NB30, das wir bereits getestet haben. Verglichen mit dem ersten Business-Netbook von Samsung ist das N150 schlanker und daher zumindest optisch leichtfüßiger. Auf der Waage zeigt sich mit 1,24 gegen 1,26 Kilogramm nur ein kleiner Unterschied, deutlicher fällt die kleinere Kleidergröße bei der Höhe auf: Während das NB30 an der stärksten Stelle knapp 4,0 Zentimeter (cm) misst, bringt es das N150 lediglich auf etwa 2,7 cm. Auch durch die "angespitzten" Kanten wirkt das Netbook schmaler und schnittiger. Wie das NB30 besitzt auch das N150 das von Samsung als "Duracase" bezeichnete Gehäuse, das robust und spritzwassergeschützt sein soll.

Samsung N150
Das N150: Innen matt, außen glänzend und hinten leicht angehoben. Bilder: Samsung

Mit der dezenten Farbwahl – dem kleinen Schwarzen – passt das N150 zwar genau wie das andere N-Serien-Modell auch in die Aktentasche und somit zum geschäftlichen Einsatz, der rote Rahmen und der Hochglanzdeckel fügen aber Raffinesse hinzu. Wer helle Hardware bevorzugt, kann alternativ zu einer weißen Version greifen. Nutzern, die beim Thema Hochglanz gleich abschalten, sei gesagt, dass sich die Fingerabdruck-liebende Gestaltung zum Glück nur auf den Deckel beschränkt. Die Handballenauflage, die Tastatur und auch die Oberfläche des 10,1 Zoll großen Displays mit der Netbook-üblichen Auflösung von 1.024x600 Bildpunkten und die Tastatur sind frisch mattiert.

Dies führt uns direkt zu den Büro-Eigenschaften des Samsung N150 – und die sind durchwachsen. Mit dem NB30 gemeinsam hat das N150 nämlich nicht nur die Zugehörigkeit zur N-Serie mit der neuen Intel Atom-Generation, sondern auch die Tastatur. Das rutschfeste Chiclet-Exemplar lässt sich zwar allgemein sehr gut bedienen, genau wie beim NB30 stören aber auch hier die zum Teil verkleinerten Tasten. Möglichst große Buchstabentasten in der Mitte bringen einfach recht wenig, wenn die im Deutschen leider häufig erforderlichen Umlaute so klein gestaltet wurden, dass die Finger aus Versehen falsche Tasten treffen. An diese Anordnung muss man sich gewöhnen, nach einer Zeit dürfte der Schreibfluss davon nicht mehr beeinträchtigt werden. Das Touchpad ist leicht angeraut und versteht auch Mehrfingergesten, dazu serviert Samsung zwei Klicktasten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Dell Mini 10 im Test: HD-Netbook für 299 Euro
Sony Vaio P: Neuer Mini-PC mit Neigungssensor
Wind U160 Netbook im Test: MSIs neues Goldstück
Yahoo!-Dienste weltweit auf Samsung-Handys
Samsung: 40 Prozent mehr Handys geliefert
Samsung S5230 Star in zwei neuen Designs
Samsung CorbyPro B5310: Buntes Network-Handy
Test: Samsung NB30 - Business-Netbook gibt Gummi
Acer, Asus, Samsung: Notebooks ab 399 Euro
Samsung Galaxy S - Neues Android Smartphone
Dual-SIM-Handy mit Touchscreen: Samsung B5722
Samsung Glamour S7070 im Test - Frauen-Versteher
Infoseiten zum Thema:
Community
Computer - News, Test und Ratgeber
Netbook - Infos und Testberichte zu Netbooks
Notebook oder Netbook - Tipps zum Kauf
Notebook Kaufberatung - welcher Laptop für wen?
Testberichte - Handy Test, Notebook Test und mehr
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs