Anzeige:
Donnerstag, 27.05.2010 10:05

iPad im Test: Apples Hype-Gadget mit Schwächen

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup und Marcel Petritz
Apple iPad im onlinekosten.de Test

Womit soll man das iPad vergleichen? Es ist weder ein Konkurrenzprodukt zum Notebook, da es weniger auf das tägliche Computing ausgelegt ist, noch ist es ohne Telefoniefunktion und SMS ein Smartphone-Ersatz - von der Größe einmal abgesehen. Aber was ist es denn nun? Apple selbst bezeichnet es als "magisches und revolutionäres Gerät zu einem unglaublichen Preis", eine klare Definition des Anwendungszwecks klingt anders. Ob nun Slate-PC, Riesen-iPhone, E-Book-Reader oder Tablet – wozu kann es im Alltag überhaupt genutzt werden? Wir haben es ausprobiert.

Anzeige

Überblick – Apple iPad im Test

  1. Optik, Lieferumfang, erster Eindruck
  2. iPad als digitaler Bilderrahmen, Videoplayer, Surf-Tablet
  3. iPad als E-Book-Reader, Netbook-Ersatz und für Einsteiger
  4. Sonstiges, Fazit und Faktentabelle

Nacktes Riesen-Display

In den USA startete Apples neuestes Produkt bereits am 3. April, Interessenten aus anderen Ländern sollten eigentlich Ende April zum Zug kommen. Diesen Termin verschob Apple aber um einen Monat auf den 28. Mai und begründetet die Verzögerung mit einer zu hohen Nachfrage. Schnell war die erste Serienproduktion für den deutschen Markt ausverkauft. Folge: Apple passte auf seiner Website den Liefertermin für das iPad und einige Zubehörteile auf den 7. Juni an.

Unsere Redaktion konnte das iPad trotzdem testen, weil wir direkt in den USA auf Einkaufstour gegangen sind, um ein iPad WiFi zu erstehen. Nach dem Öffnen der minimalistisch-hübschen Verpackung, kommt eine 189,7x242,8 Millimeter (mm) große und 13,4 mm dünne Tafel mit dem vom iPhone bekannten Home-Button zum Vorschein. Rund um das 9,7 Zoll große Glas-Display säumt sich ein knapp zwei Zentimeter breiter schwarzer Rahmen. Nach einigem Fingerwischen sieht das iPad aber nicht mehr so schön sauber aus (siehe Seite 2). Die Rückseite nutzt - wie das MacBook Air (Test) oder der iMac (Test) - ein Aluminiumgehäuse und weist sich mit einem schwarzen Apfel schon von weitem als Apple-Gerät aus. Das WLAN-iPad wiegt 680 Gramm, die UMTS-Variante ist 50 Gramm schwerer. Obwohl das Tablet auf dem Papier leicht ist, fühlt es sich in der Praxis nicht so an. Das etwa 1,2 Kilogramm schwere MSI Wind U160 Netbook empfindet man nicht unbedingt als doppelt so schwer wie das iPad mit seinem komplett anderen Knochenbau – ein Riesen-Display ohne Tastatur und ohne Deckel.

iPad LieferumfangiPad im Größenvergleich
Der Lieferumfang fällt nicht gerade üppig aus (li), das iPad hat in etwa die Größe eines Terminplaners (re). Bilder: onlinekosten.de.

Ohne iTunes geht nichts

Rund um das Gehäuse herrscht fast gähnende Leere, ein paar Lüftungsschlitze, Mikrofon, Kopfhöreranschluss, ein Lautstärkeschalter, eine Hold-Taste für das Arretieren des Displays (wie beim iPhone passt sich der Bildschirm automatisch der Lage an), die Schnittstelle für das mitgelieferte USB-Kabel und der Button zum einschalten, das ist alles. Ebenso kurz und bündig lässt sich auch der weitere Lieferumfang beschreiben, der noch das Netzteil, Sicherheitsinfos und anstelle eines Handbuchs eine kleine Pappkarte enthält, die vor dem ersten Start zur Installation von iTunes auffordert. Ohne die Apple-Software geht nämlich gar nichts.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Oh nein, OK. de, wie konntest du nur? (14 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Eisenbart am 02.06.2010 um 20:26 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
"WiWo": Neuer Anbieter Liquid Broadband will viertes bundesweites Mobilfunknetz aufbauen
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs