Anzeige:
Sonntag, 25.04.2010 00:01

Studie: Microsoft besonders aktiv in sozialen Netzen

aus dem Bereich Sonstiges

Die sozialen Netzwerke boomen. Das weltweit führende Online-Netzwerk Facebook ist etwa inzwischen auf über 400 Millionen Mitglieder angewachsen. Die US-Firma Netprospex analysierte in der breit angelegten Studie Netprospex Social Report 2010 (PDF) wie aktiv die Mitarbeiter von großen US-Unternehmen in neun untersuchten Online-Netzwerken Facebook, LinkedIn, Twitter, MySpace, Friendster, Flickr, LiveJournal, hi5 und Flixster sind. Netprospex hat dazu Kontaktdaten von rund 100.000 Mitarbeitern ausgewertet und auf Informationen des Sozialdaten-Dienstleisters Rapleaf zurückgegriffen.

Anzeige

Microsoft vor eBay und Amazon

Mit weitem Abstand führen die Microsoft-Mitarbeiter das Top 50-Ranking an: Die Angestellten des US-Softwarekonzerns nutzen die sozialen Netzwerke besonders intensiv. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen eBay und Amazon. Die Schlusslichter bilden die bereits seit Jahrzehnten bestehenden Unternehmen GE (General Electrics), IBM und Coca-Cola.

Bewertet wurde jeweils die durchschnittliche Zahl von Freunden oder Kontakten in den großen Netzwerken. Bei Twitter zählte die Zahl der Tweets, die Zahl der Follower sowie der Twitterer, denen die Mitarbeiter selbst folgten. Auch bei diesem Kurznachrichtendienst zeigten sich die Microsoft-Mitarbeiter als besonders engagiert und führten die Liste an. Google dagegen findet sich beispielsweise hier dagegen nur auf Rang 19 wieder.


Die Top 10 aus dem "Netprospex Social 50"-Ranking.
Grafik: Netprospex

Linkedin populärer als Facebook

Als besonders populär in den großen US-Unternehmen erwies sich das Business-Netzwerk LinkedIn, bei dem 43 Prozent der in der Studie untersuchten Mitarbeiter Mitglied sind. Auf dem zweiten Platz ist Facebook gelandet. Der Facebook-Mitgliederanteil von elf Prozent liegt aber mit bereits großem Abstand hinter LinkedIn. Twitter ist mit lediglich drei Prozent registrierten Mitgliedern bei den amerikanischen Mitarbeitern der Top-Firmen noch nicht so stark vertreten.

Die Nutzung sozialer Netzwerke in den Unternehmen ist laut der Studie vor allem eine Sache der männlichen Mitarbeiter. Diese sind 19 Prozent aktiver auf den Internetplattformen als ihre weiblichen Kolleginnen. Auf Twitter engagieren sich 69,1 männliche Mitarbeiter, aber nur 30,3 Prozent der weiblichen Kollegen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Nach Uber und Airbnb: Städte gehen gegen Parkplatz-Apps vor
Shopping-App Shopkick startet mit großen Handelsketten in Deutschland
"IT-Expertin" Merkel: Die Bundeskanzlerin auf der Suche nach dem bösen "F"-Wort
Google investiert Millionen in Startup für Video-Brillen
Stiftung Warentest: Im Schnitt 33 Tage auf einen DSL-Anschluss warten
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs