Anzeige:
Sonntag, 25.04.2010 00:01

Studie: Microsoft besonders aktiv in sozialen Netzen

aus dem Bereich Sonstiges

Die sozialen Netzwerke boomen. Das weltweit führende Online-Netzwerk Facebook ist etwa inzwischen auf über 400 Millionen Mitglieder angewachsen. Die US-Firma Netprospex analysierte in der breit angelegten Studie Netprospex Social Report 2010 (PDF) wie aktiv die Mitarbeiter von großen US-Unternehmen in neun untersuchten Online-Netzwerken Facebook, LinkedIn, Twitter, MySpace, Friendster, Flickr, LiveJournal, hi5 und Flixster sind. Netprospex hat dazu Kontaktdaten von rund 100.000 Mitarbeitern ausgewertet und auf Informationen des Sozialdaten-Dienstleisters Rapleaf zurückgegriffen.

Anzeige

Microsoft vor eBay und Amazon

Mit weitem Abstand führen die Microsoft-Mitarbeiter das Top 50-Ranking an: Die Angestellten des US-Softwarekonzerns nutzen die sozialen Netzwerke besonders intensiv. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen eBay und Amazon. Die Schlusslichter bilden die bereits seit Jahrzehnten bestehenden Unternehmen GE (General Electrics), IBM und Coca-Cola.

Bewertet wurde jeweils die durchschnittliche Zahl von Freunden oder Kontakten in den großen Netzwerken. Bei Twitter zählte die Zahl der Tweets, die Zahl der Follower sowie der Twitterer, denen die Mitarbeiter selbst folgten. Auch bei diesem Kurznachrichtendienst zeigten sich die Microsoft-Mitarbeiter als besonders engagiert und führten die Liste an. Google dagegen findet sich beispielsweise hier dagegen nur auf Rang 19 wieder.


Die Top 10 aus dem "Netprospex Social 50"-Ranking.
Grafik: Netprospex

Linkedin populärer als Facebook

Als besonders populär in den großen US-Unternehmen erwies sich das Business-Netzwerk LinkedIn, bei dem 43 Prozent der in der Studie untersuchten Mitarbeiter Mitglied sind. Auf dem zweiten Platz ist Facebook gelandet. Der Facebook-Mitgliederanteil von elf Prozent liegt aber mit bereits großem Abstand hinter LinkedIn. Twitter ist mit lediglich drei Prozent registrierten Mitgliedern bei den amerikanischen Mitarbeitern der Top-Firmen noch nicht so stark vertreten.

Die Nutzung sozialer Netzwerke in den Unternehmen ist laut der Studie vor allem eine Sache der männlichen Mitarbeiter. Diese sind 19 Prozent aktiver auf den Internetplattformen als ihre weiblichen Kolleginnen. Auf Twitter engagieren sich 69,1 männliche Mitarbeiter, aber nur 30,3 Prozent der weiblichen Kollegen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.07.2015
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
HelloMobil: Allnet-Flat mit 6 GB LTE-Datenvolumen für 24,99 Euro
Windows 10 wird PC-Markt beleben: Chef von Microsoft Deutschland im Interview
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs