Anzeige:

Sonntag, 25.04.2010 00:01

Studie: Microsoft besonders aktiv in sozialen Netzen

aus dem Bereich Sonstiges

Die sozialen Netzwerke boomen. Das weltweit führende Online-Netzwerk Facebook ist etwa inzwischen auf über 400 Millionen Mitglieder angewachsen. Die US-Firma Netprospex analysierte in der breit angelegten Studie Netprospex Social Report 2010 (PDF) wie aktiv die Mitarbeiter von großen US-Unternehmen in neun untersuchten Online-Netzwerken Facebook, LinkedIn, Twitter, MySpace, Friendster, Flickr, LiveJournal, hi5 und Flixster sind. Netprospex hat dazu Kontaktdaten von rund 100.000 Mitarbeitern ausgewertet und auf Informationen des Sozialdaten-Dienstleisters Rapleaf zurückgegriffen.

Anzeige

Microsoft vor eBay und Amazon

Mit weitem Abstand führen die Microsoft-Mitarbeiter das Top 50-Ranking an: Die Angestellten des US-Softwarekonzerns nutzen die sozialen Netzwerke besonders intensiv. Auf den Plätzen 2 und 3 folgen eBay und Amazon. Die Schlusslichter bilden die bereits seit Jahrzehnten bestehenden Unternehmen GE (General Electrics), IBM und Coca-Cola.

Bewertet wurde jeweils die durchschnittliche Zahl von Freunden oder Kontakten in den großen Netzwerken. Bei Twitter zählte die Zahl der Tweets, die Zahl der Follower sowie der Twitterer, denen die Mitarbeiter selbst folgten. Auch bei diesem Kurznachrichtendienst zeigten sich die Microsoft-Mitarbeiter als besonders engagiert und führten die Liste an. Google dagegen findet sich beispielsweise hier dagegen nur auf Rang 19 wieder.


Die Top 10 aus dem "Netprospex Social 50"-Ranking.
Grafik: Netprospex

Linkedin populärer als Facebook

Als besonders populär in den großen US-Unternehmen erwies sich das Business-Netzwerk LinkedIn, bei dem 43 Prozent der in der Studie untersuchten Mitarbeiter Mitglied sind. Auf dem zweiten Platz ist Facebook gelandet. Der Facebook-Mitgliederanteil von elf Prozent liegt aber mit bereits großem Abstand hinter LinkedIn. Twitter ist mit lediglich drei Prozent registrierten Mitgliedern bei den amerikanischen Mitarbeitern der Top-Firmen noch nicht so stark vertreten.

Die Nutzung sozialer Netzwerke in den Unternehmen ist laut der Studie vor allem eine Sache der männlichen Mitarbeiter. Diese sind 19 Prozent aktiver auf den Internetplattformen als ihre weiblichen Kolleginnen. Auf Twitter engagieren sich 69,1 männliche Mitarbeiter, aber nur 30,3 Prozent der weiblichen Kollegen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
DSL-Tarife im Oktober: DSL und VDSL zum Sparpreis - Aktionen im Überblick
Streit mit Verlagen: Google News zeigt künftig nur noch Überschriften ohne Textvorschau
1&1 All-Net-Flat günstiger: Rotstift im Oktober für zwölf Monate
Computerspiel "Tetris" soll als Actionfilm auf die Kinoleinwand kommen
Glanzloses Börsendebüt von Zalando: Statt fetter Kursgewinne Models und Konfetti
Aldi Süd verkauft Multimode-Notebook für 399 Euro
Neues Mittelklasse-Smartphone LG F60: Solide, aber unspektakulär
Tele2: Zwölf Monate 10 Prozent Rabatt auf Allnet-Flat
Bundesnetzagentur äußert sich zu Routerzwang
Nokia 130 kommt für 29 Euro in den Handel
Telefonica Deutschland schließt Übernahme von E-Plus ab
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs