Anzeige:

Donnerstag, 08.04.2010 14:03

BITKOM: Fernseher mit Internet erobern Deutschland

aus dem Bereich Sonstiges

Das Internet hat die Wohnzimmer erobert: Wer gemütlich auf der Couch im World Wide Web Surfen will, muss sich längst nicht mehr mit dem kleinen Bildschirm seines Notebooks zufrieden geben. Auch der Kinoabend mit Filmen aus dem Internet lässt sich inzwischen bequem realisieren - dank Fernsehern mit integriertem Internet-Anschluss. So steigt der Absatz dieser Hybrid-Geräte nach Angaben des Hightech-Verbands BITKOM in Deutschland derzeit auch stark an.

Anzeige

Einheitlicher Standard geplant

Einer Erhebung des Marktforschungsinstituts GfK zufolge wurden im vergangenen Jahr 550.000 internetfähige TV-Geräte verkauft. In diesem Jahr sollen es nach Berechnungen des BITKOM rund zwei Millionen Stück werden, womit mehr als jeder fünfte verkaufte Flachbildfernseher einen Web-Zugang hätte. Im nächsten Jahr soll sich der Absatz dann nochmals auf rund vier Millionen Geräte verdoppeln.

Künftig soll es mit Hybrid Broadcast Broadband TV (HbbTV) einen einheitlichen Standard geben, mit dem alle Webseiten fernsehtauglich gemacht und über eine normale Fernbedienung bedient werden können. So wachsen Fernsehen und Internet immer weiter zusammen. Bei einer BITKOM-Umfrage sagte jeder sechste Verbraucher, ein Internet-Anschluss sei für ihn wichtig oder sehr wichtig beim Kauf eines neuen Fernsehers.

Hybrid-TV-Geräte besitzen zusätzlich zur klassischen Antennenbuchse einen Internet-Anschluss und damit einen Zugang zum Heimnetzwerk. Andere Flachbildschirme können für den Internet-Empfang nachgerüstet werden, meist über internetfähige Set-Top-Boxen. Die ersten Hybrid-Geräte kamen im April 2009 auf den Markt und hatten zum Start laut GfK einen Marktanteil von 3 Prozent bei den Flachbildfernsehern. Im Dezember 2009 verfügte bereits jedes siebte verkaufte Exemplar über einen Webzugang. Ende dieses Jahres werden es nach BITKOM-Schätzungen rund 40 Prozent sein.

Flachbildfernseher wichtigstes Marktsegment

"In diesem Jahr werden die Olympischen Winterspiele und die Fußball-WM für einen Absatzrekord bei Flachbildfernsehern in Deutschland sorgen", prognostiziert BITKOM-Vizepräsident Achim Berg. Nach neuesten Schätzungen sollen voraussichtlich rund 9,1 Millionen Geräte verkauft werden. Damit steige der Absatz um 9,4 Prozent gegenüber dem vergangenen Jahr.

Der deutsche Markt für digitale Elektronikgeräte wird sich 2010 laut aktuellen Prognosen der Marktforscher von EITO im europäischen Vergleich gut entwickeln. 12,3 Milliarden Euro sollen hierzulande mit Flachbildfernsehern, Digitalkameras oder Spielekonsolen umgesetzt werden, was in etwa dem Vorjahresniveau entspricht. Die beliebten LCD- und Plasma-TVs bleiben dabei das wichtigste Marktsegment.

Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Marktanteil von 3% versus "erobern" (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von kammann am 08.04.2010 um 17:42 Uhr
 Netzwerk Anschluss! (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Marc-Andre am 08.04.2010 um 14:50 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs