Anzeige:

Donnerstag, 25.03.2010 17:31

HSV siegt gegen Ticketplattform seatwave

aus dem Bereich Sonstiges

Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft liegt der Bundesliga-Club HSV derzeit zwölf Punkte hinter Spitzenreiter Bayern München. Vor Gericht lief es erfolgreicher. Der Hamburger Sportverein gewann einen Musterprozess gegen den Online-Ticketmarktplatz seatwave. Das Landgericht Hamburg verbot seatwave, Dritten den Verkauf von Tickets für Heimspiele des HSV zu ermöglichen.

Anzeige

Vorgehen gegen Online-Plattformen

Bereits im Herbst 2008 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zugunsten des HSV entschieden. Der BGH untersagte im damaligen Musterprozess professionellen Händlern den gezielten Aufkauf von Tickets und den darauf folgenden Weiterverkauf zu überhöhten Preisen. Der Ticket-Schwarzhandel wurde vom BGH damit teilweise eingeschränkt. Im aktuellen Urteil wird nun der Verkauf von Tickets auch über Plattformen verboten, die die Eintrittskarten nicht selbst anbieten, sondern quasi nur eine Vermittlerposition für Dritte einnehmen. Hierzu zählen neben seatwave etwa auch eBay und Viagogo. Der HSV sieht in dem Urteil den "Grundstein für die erfolgreiche Beseitigung des Zweitmarkthandels mit Eintrittskarten im Internet".


HSV will soziale Preisstruktur und Sicherheit im Stadion gewähren

Den eigentlichen Verkäufern der Tickets solle durch das Vorgehen gegen die Ticket-Plattformen der Raum genommen werden, um die Eintrittskarten überteuert weiterzuverkaufen. Der HSV verweist zudem auf die "soziale Preisstruktur" seiner Tickets, die zum Teil "erheblich unterhalb der theoretisch erzielbaren Preise" liege. Der Schwarzhandel hätte jedoch in der Praxis dazu geführt, dass viele Fans für ihre Karten höhere Preise bezahlen müssten. Außerdem erfolge der Verkauf von Tickets über das Internet unkontrolliert, die Sicherheit der Stadionbesucher sei dadurch "erheblich gefährdet". Der Fußballverein bemühe sich jedoch um eine weitgehende Trennung der Fangruppen, bekannte Gewalttäter würden ausgeschlossen.


Die Ticketplattform seatwave bietet weiterhin auch HSV-Tickets an. Screenshot: onlinekosten.de

Seit der Saison 2009/10 sind die HSV-Tickets personalisiert. Die Fans könnten die Tickets aber in bestimmten Grenzen übertragen, indem sie selbst den Namen des alternativen Stadionbesuchers eintragen. Nicht benötigte Tickets könnten Fans auf der vom HSV autorisierten und kontrollierten Onlineplattform www.hsv-ticketboerse.de weiterverkaufen.

Das Urteil des Landgericht Hamburg ist noch nicht rechtskräftig. Daher sind auf der seatwave-Webseite weiterhin auch HSV-Tickets zum Kauf zu finden.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Sehr gut! (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von m @ r C am 26.03.2010 um 13:57 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 17.09.2014
Luxusuhren-Macher über Apple Watch: "Als hätte sie ein Designstudent entworfen"
Dienstag, 16.09.2014
Taxi-Konkurrent Uber erzielt Etappensieg: Einstweilige Verfügung aufgehoben
Ein Tisch für zwei, bitte: Portal "Yelp" bietet Reservierung an
Windows Treshold: Enterprise Preview am 30. September
"Allnet-Starter": Vodafone-Tarif günstig auf crash-tarife.de
Google: Günstig-Smartphones zuerst in Indien
Gehackte Provider einig: Kein Zugriff durch Geheimdienste - Begründungen höchst unterschiedlich
Leistungsschutzrecht: Suchmaschinen WEB.DE, GMX und T-Online blocken BILD.de
E-Plus: Telefonate über LTE bald möglich
Uber droht Niederlage: Richter hält einstweilige Verfügung für gerechtfertigt
Netflix in Deutschland gestartet - sogar mit House of Cards
Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album
Snowden warnt Neuseeländer vor Überwachung durch NSA
Kurios: Extra-Gehweg für Handy-Nutzer eröffnet
Montag, 15.09.2014
RTL floppt mit App-Show "Rising Star" - Finale wird vorgezogen
Weitere News
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs