Anzeige:
Donnerstag, 25.03.2010 17:31

HSV siegt gegen Ticketplattform seatwave

aus dem Bereich Sonstiges

Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft liegt der Bundesliga-Club HSV derzeit zwölf Punkte hinter Spitzenreiter Bayern München. Vor Gericht lief es erfolgreicher. Der Hamburger Sportverein gewann einen Musterprozess gegen den Online-Ticketmarktplatz seatwave. Das Landgericht Hamburg verbot seatwave, Dritten den Verkauf von Tickets für Heimspiele des HSV zu ermöglichen.

Anzeige

Vorgehen gegen Online-Plattformen

Bereits im Herbst 2008 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zugunsten des HSV entschieden. Der BGH untersagte im damaligen Musterprozess professionellen Händlern den gezielten Aufkauf von Tickets und den darauf folgenden Weiterverkauf zu überhöhten Preisen. Der Ticket-Schwarzhandel wurde vom BGH damit teilweise eingeschränkt. Im aktuellen Urteil wird nun der Verkauf von Tickets auch über Plattformen verboten, die die Eintrittskarten nicht selbst anbieten, sondern quasi nur eine Vermittlerposition für Dritte einnehmen. Hierzu zählen neben seatwave etwa auch eBay und Viagogo. Der HSV sieht in dem Urteil den "Grundstein für die erfolgreiche Beseitigung des Zweitmarkthandels mit Eintrittskarten im Internet".


HSV will soziale Preisstruktur und Sicherheit im Stadion gewähren

Den eigentlichen Verkäufern der Tickets solle durch das Vorgehen gegen die Ticket-Plattformen der Raum genommen werden, um die Eintrittskarten überteuert weiterzuverkaufen. Der HSV verweist zudem auf die "soziale Preisstruktur" seiner Tickets, die zum Teil "erheblich unterhalb der theoretisch erzielbaren Preise" liege. Der Schwarzhandel hätte jedoch in der Praxis dazu geführt, dass viele Fans für ihre Karten höhere Preise bezahlen müssten. Außerdem erfolge der Verkauf von Tickets über das Internet unkontrolliert, die Sicherheit der Stadionbesucher sei dadurch "erheblich gefährdet". Der Fußballverein bemühe sich jedoch um eine weitgehende Trennung der Fangruppen, bekannte Gewalttäter würden ausgeschlossen.


Die Ticketplattform seatwave bietet weiterhin auch HSV-Tickets an. Screenshot: onlinekosten.de

Seit der Saison 2009/10 sind die HSV-Tickets personalisiert. Die Fans könnten die Tickets aber in bestimmten Grenzen übertragen, indem sie selbst den Namen des alternativen Stadionbesuchers eintragen. Nicht benötigte Tickets könnten Fans auf der vom HSV autorisierten und kontrollierten Onlineplattform www.hsv-ticketboerse.de weiterverkaufen.

Das Urteil des Landgericht Hamburg ist noch nicht rechtskräftig. Daher sind auf der seatwave-Webseite weiterhin auch HSV-Tickets zum Kauf zu finden.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Sehr gut! (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von m @ r C am 26.03.2010 um 13:57 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 29.03.2015
Paketkasten für Mehrfamilienhäuser: DHL startet Pilotprojekt
Facebook testet erfolgreich solargetriebene Drohne
Lidl: Alle iTunes-Karten mit 20 Prozent Rabatt
Kein Ende in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton: Mail-Korrespondenz gelöscht
Fotos mit Geotags: Warum wir der Welt zeigen, wo wir sind
Festo entwickelt Cyborg-Ameisen und bionische Schmetterlinge
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs