Anzeige:
Donnerstag, 25.03.2010 17:31

HSV siegt gegen Ticketplattform seatwave

aus dem Bereich Sonstiges

Im Kampf um die Deutsche Meisterschaft liegt der Bundesliga-Club HSV derzeit zwölf Punkte hinter Spitzenreiter Bayern München. Vor Gericht lief es erfolgreicher. Der Hamburger Sportverein gewann einen Musterprozess gegen den Online-Ticketmarktplatz seatwave. Das Landgericht Hamburg verbot seatwave, Dritten den Verkauf von Tickets für Heimspiele des HSV zu ermöglichen.

Anzeige

Vorgehen gegen Online-Plattformen

Bereits im Herbst 2008 hatte der Bundesgerichtshof (BGH) zugunsten des HSV entschieden. Der BGH untersagte im damaligen Musterprozess professionellen Händlern den gezielten Aufkauf von Tickets und den darauf folgenden Weiterverkauf zu überhöhten Preisen. Der Ticket-Schwarzhandel wurde vom BGH damit teilweise eingeschränkt. Im aktuellen Urteil wird nun der Verkauf von Tickets auch über Plattformen verboten, die die Eintrittskarten nicht selbst anbieten, sondern quasi nur eine Vermittlerposition für Dritte einnehmen. Hierzu zählen neben seatwave etwa auch eBay und Viagogo. Der HSV sieht in dem Urteil den "Grundstein für die erfolgreiche Beseitigung des Zweitmarkthandels mit Eintrittskarten im Internet".


HSV will soziale Preisstruktur und Sicherheit im Stadion gewähren

Den eigentlichen Verkäufern der Tickets solle durch das Vorgehen gegen die Ticket-Plattformen der Raum genommen werden, um die Eintrittskarten überteuert weiterzuverkaufen. Der HSV verweist zudem auf die "soziale Preisstruktur" seiner Tickets, die zum Teil "erheblich unterhalb der theoretisch erzielbaren Preise" liege. Der Schwarzhandel hätte jedoch in der Praxis dazu geführt, dass viele Fans für ihre Karten höhere Preise bezahlen müssten. Außerdem erfolge der Verkauf von Tickets über das Internet unkontrolliert, die Sicherheit der Stadionbesucher sei dadurch "erheblich gefährdet". Der Fußballverein bemühe sich jedoch um eine weitgehende Trennung der Fangruppen, bekannte Gewalttäter würden ausgeschlossen.


Die Ticketplattform seatwave bietet weiterhin auch HSV-Tickets an. Screenshot: onlinekosten.de

Seit der Saison 2009/10 sind die HSV-Tickets personalisiert. Die Fans könnten die Tickets aber in bestimmten Grenzen übertragen, indem sie selbst den Namen des alternativen Stadionbesuchers eintragen. Nicht benötigte Tickets könnten Fans auf der vom HSV autorisierten und kontrollierten Onlineplattform www.hsv-ticketboerse.de weiterverkaufen.

Das Urteil des Landgericht Hamburg ist noch nicht rechtskräftig. Daher sind auf der seatwave-Webseite weiterhin auch HSV-Tickets zum Kauf zu finden.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Sehr gut! (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von m @ r C am 26.03.2010 um 13:57 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
"WiWo": Neuer Anbieter Liquid Broadband will viertes bundesweites Mobilfunknetz aufbauen
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs