Anzeige:

Samstag, 27.03.2010 13:01

Sony Vaio M Netbook im Vorabtest: Matt ist Trumpf

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Sony Vaio M-Serie Netbook im Test

Nachdem monatelang der Intel Atom N270 Prozessor und die GMA 950 Onboardgrafik die Standardorgane aktueller Netbooks waren, hat nun Intel Pine Trail das Ruder übernommen. Immer mehr Modelle mit der neuen Hardware drängen auf den Markt. Da zählen Details, um die Käufer für sich zu gewinnen. Acer bietet hierzu beim neuen Aspire One 532 verschiedene Display-Typen und Strom-Adapter an, Sonys neuester Netbook-Spross kommt mit einem komplett mattiertem Teint: das Sony Vaio Mini M. Mit einem Preis von 349 Euro ist es für ein Modell aus dem Hause Sony recht günstig.

Anzeige

Überblick – Sony Vaio M-Serie im Test

  1. Look and feel: Design und Tastatur
  2. Schnittstellen, technische Daten und Display
  3. Akkulaufzeit, Fazit und, Infotabelle

Back to Basic: Schwarz oder Weiß

Der Netbook-Bruder des Vaio Mini W mit 10,1-Zoll-Display wird ab Ende März ganz klassisch in den Farbvarianten Schwarz und Weiß angeboten. Als Prototyp machte sich das zweite Netbook des japanischen Elektronikkonzerns schon jetzt auf dem Weg in unsere Redaktion. Da es sich noch nicht um ein Seriengerät handelt, lassen sich noch keine Aussagen über den kompletten Lieferumfang treffen, einen Blick auf die Optik und die Performance konnten wir aber trotzdem werfen. Bei unserem Testgerät der Ausführung VPCM11M1E/W handelt es sich um die weiße Variante, die auf Anhieb gefällt. Wie bereits erwähnt, verzichtet das Vaio M - auch M11 genannt - auf den Bling-Bling-Faktor und somit auch auf schmierige Fingerabdrücke. Fad wirkt die matte Optik aber keineswegs, durch die abgerundeten Kanten stellt sich fast ein Keramik-Look ein.

Sony Vaio M Netbook in weiß
Neben der schwarzen Variante (siehe oben, VPCM11M1E/B) gibt es das Vaio M in der Farbe Weiß. Bild: Sony

Tastatur mit Kürzungen und Multitouch

Auf dem Gehäusedeckel gibt es das typische Vaio-Logo als Spiegel, einen zusätzlichen farblichen Kontrast steuert die silbergraue Innenausstattung bei. Die Tastatur ist weiß, die modernen Einzeltasten mit mehr Platz an den Seiten, bei Asus zum Beispiel "Chiclet" genannt, gibt es beim Sony Vaio VPCM11M1E/W nicht. Insgesamt fällt das Tippen leicht, auch längere Texte lassen sich – zumindest mit kleineren Händen – bequem eingeben. Das liegt auch daran, dass die Tasten überwiegend eine gute Größe haben, lediglich die spitzen Klammern, + und # und leider auch die Leertaste sind schmaler. Verglichen mit dem ebenfalls auf Intel Pine Trail setzenden MSI Wind U135 (Test) fehlt der Leertaste links und vor allem zur rechten Seite ein Stückchen, weshalb der Nutzer manchmal versehentlich auf "Alt Gr" landet. Außerdem war der Druckpunkt der Leertaste bei unserem Testgerät sehr schwammig, sodass diese schon mittig getroffen oder stärker gedrückt werden musste. Dies schreiben wir aber dem Prototyp-Status zu. Das Touchpad ist für eine bessere Haptik angeraut und unterstützt Gesten mit zwei Fingern, um Bildgrößen zu verändern oder leichter zu scrollen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Streit um "unislamisches" Highspeed-Internet im Iran
Europäische Städte TLDs: Deutschlands wichtigste Hafenstadt schärft ihr digitales Profil
Carsharing-Markt boomt trotz mehr verkaufter Autos
Maas will Handy-Daten besser schützen: Handy-Ortung nur noch mit Zustimmung
Freiheit statt Angst:: Tausende demonstrieren in Berlin gegen Überwachung
Samstag, 30.08.2014
Fit mit Internet: Das Geschäft der Online-Fitness-Anbieter
Drohnen, die Pakete ausliefern: Von der Zukunftsvision zur Realität
Weitere News
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs