Anzeige:
Donnerstag, 25.03.2010 12:46

Sony Vaio EA im Test: Das 14-Zoll-Knallbonbon

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Sony Vaio EA Farbauswahl

Die Vaio Notebooks von Sony haben im Großen und Ganzen das Image, zwar besonders hübsch, aber häufig teurer als Laptops der Konkurrenz zu sein. Mit zwei neuen Modellen prescht der japanische Elektronikriese nun auch in das günstigere Segment vor: dem Vaio M Netbook für 349 Euro und dem jüngsten Spross der Vaio E-Serie, Sonys Linie mit den niedrigsten Preisen. Der Einstieg ist aber keinesfalls gleichbedeutend mit einem günstigen Look und schwachen Komponenten. Vielmehr geht es um aktuelle Hardware in gewohnt attraktiver Hülle. Bei den neuen 14-Zöllern der Unterserie Vaio EA ist diese besonders farbenfroh. Wir konnten bereits einen Blick auf einen Prototypen werfen.

Anzeige

Überblick – Sony Vaio EA im Test

  1. Rundherum gemustert: Design, Schnittstellen, Tastatur
  2. Hardware, Display und Praxisleistung
  3. Akku, Fazit und Infotabelle

Transparenter Kunststoff

Die neuen Notebooks sind die kleinsten Modelle der E-Serie. Neben den 14-Zöllern gibt es noch 15,6- und 17,3-Zoll-Laptops. Wenn Sony von "Lifestyle-Notebooks" spricht, kann man sich sicher sein, dass statt schwarz-grauem Büro-Look etwas mehr Modemut zum Ausdruck kommt. Passend zum Frühling wurden die Vaio EA-Notebooks größtenteils in knallbunte Outfits gesteckt. Zur Wahl stehen Blau, Grün und Pink. Wer es lieber etwas dezenter und zeitloser mag, kann aber auch auf die Klassiker Schwarz oder Weiß ausweichen. Unser Testgerät kommt in der blauen Ausführung (VPCEA1S1E/L) daher, die eine Brücke zwischen den Knallfarbe und den zurückhaltenden Varianten schlägt. Da der Kunststoff leicht transparent ist, entsteht bei der Musterung ein 3D-Effekt. Beim Thema Hochglanz sind die Anwender meist geteilter Meinung, beim Sony Vaio EA dominiert die spiegelnde Glätte: Sowohl das Display als auch die Außenseite des Gehäuses und die Handballenauflage ziehen Fingerabdrücke an. Die einzigen Fluchtpunkte vor glatten Tatsachen bieten der Display-Rahmen, die Tastatur und die Fläche darüber mit den Schnellstarttasten.

Sony Vaio VPCEA1S1E/L und Vaio MSony Vaio VPCEA1S1E/L Tastatur
Ab Ende März erhältlich: Das Sony Vaio VPCEA1S1E/L und das Vaio M Netbook (li). Die Tastatur des Vaio VPCEA1S1E/L ist als einziger Bestandteil mattiert (re). Bilder: onlinekosten.de / Sony. Zum Vergrößern anklicken.

Gute Tastatur und Linux-Schnellstart

Wie bei vielen anderen neuen Notebooks sind auch bei der Tastatur des Sony Vaio VPCEA1S1E/L die Tasten einzeln eingelassen. Damit das Tippen, was komfortabel und leise vonstatten geht, nicht zu viele Abdrücke hinterlässt, ist auch der Untergrund mattiert. Das Touchpad wiederum fügt sich in die Hochglanzablage ein, wurde aber mattiert und ist multitouch-fähig. Mit 2-Finger-Gesten lassen sich beispielsweise Fotos bequem vergrößern oder Internetseiten durchscrollen. Der 3er-Pack Sondertasten oben rechts soll häufige Funktionen leichter erreichbar machen. So ruft die Web-Taste bei ausgeschaltetem Notebook eine Linux-Umgebung auf und ermöglicht schnell das Surfen ohne Start von Windows 7 Home Premium 64-bit. Der Splashtop-Browser wurde mittlerweile überarbeitet und unterstützt nun Tabbed Browsing, auch die Einrichtung ist nutzerfreundlicher geworden und war im Test ruckzuck erledigt. Für die Mediensammlung mit Fotos und Musik ist die Vaio-Taste verantwortlich, über Assist versammeln sich die Aufräum-Tools wie beispielsweise zum Defragmentieren.

Schnittstellen und Kommunikation

Schaut sich der Nutzer das Gehäuse rundherum an, finden sich rechts ein DVD-Brenner und drei USB-Ports, auf der linken Seite der LAN-Anschluss (Gigabit), ein analoger D-Sub-Ausgang (VGA) für einen Monitor, HDMI, eine eSATA-USB-Kombination und einen ExpressCard-Schacht (34 Millimeter) sowie Anschlüsse für ein Mikrofon und Ohrhörer an der Vorderseite. Dort sind zudem ein SD-Kartenleser, ein Schlitz für Sonys Memory Stick Pro-HG Duo mit Magic-Gate-Unterstützung und ein Schiebeschalter eingelassen, der die drahtlose Kommunikation über WLAN 802.11 b/g/n und Bluetooth ein- und ausschaltet.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Spieletauglich? Naja... (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Saskia am 25.03.2010 um 16:44 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 25.04.2015
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Apple Watch wird ausgeliefert: Lange Schlangen vor den Läden bleiben aus
Google steigert Gewinn - Schwung durch mobile Werbung
Microsoft: Weniger Umsatz mit Windows - Cloud-Geschäft boomt
Amazon macht erneut Verlust - Cloud-Geschäft wächst rasant
Apple Watch: Bereits über 2.200 Apps zum Marktstart verfügbar
Donnerstag, 23.04.2015
Hello: Facebook stellt Telefonie-App für Android vor - Anzeige von Profil-Daten des Anrufers
Tchibo mobil: Smartphone-Tarif mit Internet-Flat und Inklusiveinheiten für 8,95 Euro
Verleger warnen: Urheberrecht darf nicht ausgehöhlt werden
Weitere News
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs