Anzeige:

Freitag, 12.03.2010 19:01

Jugend liebt das Internet mehr als Fernsehen

aus dem Bereich Sonstiges

Internet, Fernsehen, Radio oder klassische Zeitung: Eine breite Palette an Medien bietet sich zur Information und Unterhaltung an. Doch wofür wird mehr Zeit aufgewandt? Lassen sich junge Menschen lieber durch das TV berieseln oder surfen sie lieber aktiv im weltweiten Netz? Die Hamburger Trendagentur tfactory hat für die 16. "Timescout"-Studie in Deutschland 1.200 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von elf bis 39 Jahren zu ihrem Mediennutzungsverhalten befragt.

Anzeige

Fast die Hälfte der Medienzeit für das Internet

Als das mit Abstand wichtigste Medium erwies sich erneut das Internet. Mit 44 Prozent der für die Mediennutzung reservierten Zeit hängt das weltweite Netz den Fernseher klar ab. Vor dem klassischen TV verbringen die Befragten 24 Prozent ihrer Medienzeit. Der beliebteste Sender ist hier laut tfactory Pro7 vor RTL und MTV. Die öffentlich-rechtlichen Sender sind dagegen weniger gefragt. Nur zwölf Prozent der auf Medien verwendeten Zeit entfallen zudem auf das Radio, für Printmedien bleiben nur zehn Prozent übrig. Die restlichen elf Prozent der Zeit verteilt sich auf Medien wie Spielekonsolen oder Handys. Häufig würden Medien aber auch parallel genutzt: 61 der männlichen und 56 Prozent der weiblichen Befragten nutzt Internet und TV nach eigenen Angaben manchmal gleichzeitig.

Facebook auf dem Vormarsch

Als weiterer Trend kristallisierte sich die gestiegene Bedeutung der sozialen Netzwerke heraus. 84 Prozent der 14 bis 24jährigen haben ein eigenes Profil bei Facebook, StudiVZ & Co. Dagegen ist nur die Hälfte der 30 bis 39jährigen in solchen Netzwerken aktiv. Als Aufsteiger erwies sich das US-Netzwerk Facebook, das hierzulande inzwischen von über 50 Prozent der Befragten genutzt wurde. Noch 2008 lag der Anteil der Facebook-Nutzer erst bei etwa 20 Prozent. StudiVZ verzeichnete dagegen einen Rückgang auf 38 Prozent, ein Jahr zuvor wurde es noch von 43 Prozent der Befragten genutzt. Bei der jüngsten Gruppe, den 11 bis 14jährigen, kann schuelerVZ noch mit Facebook mithalten. Der Kurznachrichtendienst Twitter wird viel diskutiert und in den Medien häufig als schnelle Newsquelle zitiert. Doch die Studie zeichnet ein anderes Bild: Demnach verwenden Twitter nur zehn Prozent der Befragten.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 29.08.2014
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
 Magenta Mobil: Die Telekom wechselt die Mobilfunktarife aus
Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien verbieten
Donnerstag, 28.08.2014
Trotz Kostendruck: Zalando will weiterhin kostenlose Retouren anbieten
Urteil: "Kostenloses" Flirtportal darf nicht kostenpflichtig sein
Telekom: Offenbar erneut Störung der IP-Telefonie
Telekom startet Vectoring: VDSL 100 in 20 Ortsnetzen ab sofort bestellbar
Brandgefahr: HP ruft Notebook-Netzkabel zurück
Apples HealthKit: Mediziner sehen Gesundheits-Plattform (noch) kritisch
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs