Anzeige:
Sonntag, 28.02.2010 14:16

Verbraucherzentrale: Aktion gegen Telefonterror

aus dem Bereich Sonstiges

Die Beschwerdeflut reißt nicht ab: Täglich erreichen die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben eine Vielzahl von Klagen über unerwünschte Werbeanrufe - meist aus dem Bereich der Gewinnspielwerbung. Dabei sei das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung bereits am 4. August des vergangenen Jahres in Kraft getreten. Erst nach drei Jahren sei eine Überprüfung der Wirksamkeit des Gesetzes vorgesehen. So lange will die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen jedoch nicht die Hände in den Schoß legen.

Anzeige

Gesetz soll verschärft werden

Ab 1. März wollen die Verbraucherschützer jede einzelne - sowohl online wie offline vorgetragene - Beschwerde anonym statisch erfassen und auswerten. Die Verbraucherzentrale erhofft sich mit den gewonnenen Daten ihrer Forderung nach einer Verschärfung des Gesetzes Nachdruck verleihen zu können. Nach ihren Vorstellungen wäre der effektivste Weg gegen den Telefonterror eine gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Bestätigung von Verträgen, die am Telefon abgeschlossen wurden. Dann würde sich die unerlaubte Telefonwerbung für die Anbieter nicht mehr lohnen. Bislang sei eine solche Regelung jedoch nicht im Gesetz vorgesehen.

Werbeanrufe der Verbraucherzentrale melden

Die Verbraucherzentrale ruft daher jeden dazu auf, unerwünschte Anrufe zu dokumentieren und an seine örtliche Verbraucherberatungsstelle weiterzuleiten. Die Meldung könne auch online erfolgen, dafür stehe unter www.vz-nrw.de/telefonwerbung eigens ein Beschwerdeformular bereit. Alternativ lassen sich in den örtlichen Beratungsstellen auch bereitliegende Postkarten mit dem Text "Kein Abschluss unter dieser Nummer" nutzen, um unerwünschte Anrufe mitzuteilen. Geben die Verbraucher ihr Einverständnis, so würden die eingegangenen, gesammelten Beschwerden auch für juristische Schritte gegen die jeweiligen Unternehmen genutzt.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 03.07.2015
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Smartmobil verdoppelt Datenvolumen für "LTE 1500" im "Summer Special"
Geplante Rücknahmepflicht für Elektromüll: Neue Regeln "zu kompliziert"?
Telekom Entertain: Update für Media Receiver behebt Tonstörungen
CDU plant Rechtsanspruch auf schnelles Internet: Mindestens 50 Mbit/s für alle?
HelloMobil: 1-GB-Datenflat, 250 Frei-Minuten und 250 Frei-SMS für 9,95 Euro im Monat
Facebook greift YouTube an: Teilen von Werbeerlösen mit Video-Produzenten
 Schweiz ist Partnerland der CeBIT 2016
1&1: All-Net-Flats mit bis zu vierfachem Highspeed-Datenvolumen
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs