Anzeige:

Sonntag, 28.02.2010 14:16

Verbraucherzentrale: Aktion gegen Telefonterror

aus dem Bereich Sonstiges

Die Beschwerdeflut reißt nicht ab: Täglich erreichen die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nach eigenen Angaben eine Vielzahl von Klagen über unerwünschte Werbeanrufe - meist aus dem Bereich der Gewinnspielwerbung. Dabei sei das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung bereits am 4. August des vergangenen Jahres in Kraft getreten. Erst nach drei Jahren sei eine Überprüfung der Wirksamkeit des Gesetzes vorgesehen. So lange will die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen jedoch nicht die Hände in den Schoß legen.

Anzeige

Gesetz soll verschärft werden

Ab 1. März wollen die Verbraucherschützer jede einzelne - sowohl online wie offline vorgetragene - Beschwerde anonym statisch erfassen und auswerten. Die Verbraucherzentrale erhofft sich mit den gewonnenen Daten ihrer Forderung nach einer Verschärfung des Gesetzes Nachdruck verleihen zu können. Nach ihren Vorstellungen wäre der effektivste Weg gegen den Telefonterror eine gesetzlich vorgeschriebene schriftliche Bestätigung von Verträgen, die am Telefon abgeschlossen wurden. Dann würde sich die unerlaubte Telefonwerbung für die Anbieter nicht mehr lohnen. Bislang sei eine solche Regelung jedoch nicht im Gesetz vorgesehen.

Werbeanrufe der Verbraucherzentrale melden

Die Verbraucherzentrale ruft daher jeden dazu auf, unerwünschte Anrufe zu dokumentieren und an seine örtliche Verbraucherberatungsstelle weiterzuleiten. Die Meldung könne auch online erfolgen, dafür stehe unter www.vz-nrw.de/telefonwerbung eigens ein Beschwerdeformular bereit. Alternativ lassen sich in den örtlichen Beratungsstellen auch bereitliegende Postkarten mit dem Text "Kein Abschluss unter dieser Nummer" nutzen, um unerwünschte Anrufe mitzuteilen. Geben die Verbraucher ihr Einverständnis, so würden die eingegangenen, gesammelten Beschwerden auch für juristische Schritte gegen die jeweiligen Unternehmen genutzt.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 03.09.2014
Kabel Deutschland: Verfügbarkeit von "Select Video" wird stark ausgebaut
Dienstag, 02.09.2014
Diebstahl von Promi-Nacktfotos wirft Schlaglicht auf löchrige Sicherheit im Netz
DSL-Tarife im September: VDSL ohne Aufpreis - bis zu 100 Euro Bonus
Nach Diebstahl von Promi-Nacktfotos: FBI auf der Jagd nach den Tätern
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs