Anzeige:

Montag, 22.02.2010 09:30

Packard Bell XS-Notebook zum XS-Preis im Test

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Packard Bell EasyNote Butterfly xs im Test

Das Packard Bell EasyNote Butterfly xs ist nur rund 29x21x3 Zentimeter klein und kostet etwa 440 Euro. Wer da sofort an ein Netbook denkt, liegt diesmal falsch. Mit seinem Innenleben rund um einen Intel Ultra Low Voltage Prozessor mit zwei Kernen stemmt sich das nagelneue Gerät des zu Acer gehörenden Herstellers in die Subnotebook-Klasse hoch. Als Stütze dient dabei zudem ein Bauteil, das viele Netbook-Besitzer dann und wann vermissen: ein Laufwerk. Unsere Redaktion durfte das Gerät in der roten Farbvariante ausprobieren.

Anzeige

Überblick - EasyNote Butterfly xs im Test

  1. Design und Eingabegeräte
  2. Hardware und Akku
  3. Schnittstellen, Software, Fazit, Infotabelle

Das Testgerät mit 11,6-Zoll-Bildschirm erreichte unsere Redaktion mit wenig Gesellschaft. Lediglich ein Mini-Netzteil und der Akku lagen als Gepäckstücke bei. Da es direkt aus Taiwan kam und nicht für Europa bestimmt ist, baumelt am Kabelende kein zweipoliger Eurostecker, sondern ein unter anderem in den USA und Japan verwendeter Steckertyp. Den Stromverbrauch konnten wir daher nicht überprüfen.

XS-Notebook mit Laufwerk

Ohne Akku ist das Packard Bell EasyNote Butterfly xs extrem leicht, inklusive Energiespender ist es mit 1,5 Kilogramm kaum schwerer. Da der Akku im Gegensatz zum MSI Wind U135 kein bisschen übersteht, liegt das Gerät gerade auf dem Tisch auf. Beim Gedanken an ein rotes Notebook mag man skeptisch sein, der Farbton erinnert an rote Dachziegel und wirkt so durchaus schick. Außen glänzt der Mini-Rechner, die Innenverkleidung blieb jedoch vom Glanztrend und seinen Schattenseiten, den Fingerabdrücken, verschont. Durch die matte Oberfläche erhält das Gerät ein hochwertiges Aussehen. Auch die nur minimal nachgiebige Tastatur schließt sich dem Matt-Look an, auffällig sind dabei die großen Tasten. Selbst die rechte Umschalt- und die Entertaste hat Packard Bell nicht künstlich verschlankt, was bei Netbooks schon mal vorkommt.

Packard Bell EasyNote Butterfly xs im GrößenvergleichLieferumfang Packard Bell EasyNote Butterfly xs
Das Packard Bell EasyNote Butterfly xs im Größenvergleich mit einem 15,4-Zoll-Notebook (li) und der kleine Lieferumfang unseres Testgerätes (re). Bilder: onlinekosten.de. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Mit Details im Chrom-Look

Wer häufig lange Texte tippt, wird mit dem Subnotebook daher nicht zwangsläufig seine Desktop-Tastatur vermissen. Das Touchpad wurde als glatte Senke in die Handballenauflage mit perforierter Oberfläche eingelassen und unterstützt Gesten mit mehreren Fingern. Zusätzlich gibt es zwei silberfarbene Klicktasten, dieser Chromlook spiegelt sich auch noch einmal an den Displayscharnieren, dem Power-Knopf und den Kontrolllämpchen wieder. Aufgrund der Produktbezeichnung müsste das Butterfly xs der kleine Bruder des EasyNote Butterfly Notebooks (Test) sein, optisch sind die beiden aber komplett verschieden. Die ähnliche DNA beschränkt sich auf das Hauptkriterium: die lange Akkulaufzeit.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Alles nur beschiss. (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von docfred am 26.02.2010 um 13:52 Uhr
 Wann? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Saskia am 23.02.2010 um 09:12 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs