Anzeige:
Montag, 22.02.2010 09:30

Packard Bell XS-Notebook zum XS-Preis im Test

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Packard Bell EasyNote Butterfly xs im Test

Das Packard Bell EasyNote Butterfly xs ist nur rund 29x21x3 Zentimeter klein und kostet etwa 440 Euro. Wer da sofort an ein Netbook denkt, liegt diesmal falsch. Mit seinem Innenleben rund um einen Intel Ultra Low Voltage Prozessor mit zwei Kernen stemmt sich das nagelneue Gerät des zu Acer gehörenden Herstellers in die Subnotebook-Klasse hoch. Als Stütze dient dabei zudem ein Bauteil, das viele Netbook-Besitzer dann und wann vermissen: ein Laufwerk. Unsere Redaktion durfte das Gerät in der roten Farbvariante ausprobieren.

Anzeige

Überblick - EasyNote Butterfly xs im Test

  1. Design und Eingabegeräte
  2. Hardware und Akku
  3. Schnittstellen, Software, Fazit, Infotabelle

Das Testgerät mit 11,6-Zoll-Bildschirm erreichte unsere Redaktion mit wenig Gesellschaft. Lediglich ein Mini-Netzteil und der Akku lagen als Gepäckstücke bei. Da es direkt aus Taiwan kam und nicht für Europa bestimmt ist, baumelt am Kabelende kein zweipoliger Eurostecker, sondern ein unter anderem in den USA und Japan verwendeter Steckertyp. Den Stromverbrauch konnten wir daher nicht überprüfen.

XS-Notebook mit Laufwerk

Ohne Akku ist das Packard Bell EasyNote Butterfly xs extrem leicht, inklusive Energiespender ist es mit 1,5 Kilogramm kaum schwerer. Da der Akku im Gegensatz zum MSI Wind U135 kein bisschen übersteht, liegt das Gerät gerade auf dem Tisch auf. Beim Gedanken an ein rotes Notebook mag man skeptisch sein, der Farbton erinnert an rote Dachziegel und wirkt so durchaus schick. Außen glänzt der Mini-Rechner, die Innenverkleidung blieb jedoch vom Glanztrend und seinen Schattenseiten, den Fingerabdrücken, verschont. Durch die matte Oberfläche erhält das Gerät ein hochwertiges Aussehen. Auch die nur minimal nachgiebige Tastatur schließt sich dem Matt-Look an, auffällig sind dabei die großen Tasten. Selbst die rechte Umschalt- und die Entertaste hat Packard Bell nicht künstlich verschlankt, was bei Netbooks schon mal vorkommt.

Packard Bell EasyNote Butterfly xs im GrößenvergleichLieferumfang Packard Bell EasyNote Butterfly xs
Das Packard Bell EasyNote Butterfly xs im Größenvergleich mit einem 15,4-Zoll-Notebook (li) und der kleine Lieferumfang unseres Testgerätes (re). Bilder: onlinekosten.de. Zum Vergrößern bitte anklicken.

Mit Details im Chrom-Look

Wer häufig lange Texte tippt, wird mit dem Subnotebook daher nicht zwangsläufig seine Desktop-Tastatur vermissen. Das Touchpad wurde als glatte Senke in die Handballenauflage mit perforierter Oberfläche eingelassen und unterstützt Gesten mit mehreren Fingern. Zusätzlich gibt es zwei silberfarbene Klicktasten, dieser Chromlook spiegelt sich auch noch einmal an den Displayscharnieren, dem Power-Knopf und den Kontrolllämpchen wieder. Aufgrund der Produktbezeichnung müsste das Butterfly xs der kleine Bruder des EasyNote Butterfly Notebooks (Test) sein, optisch sind die beiden aber komplett verschieden. Die ähnliche DNA beschränkt sich auf das Hauptkriterium: die lange Akkulaufzeit.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Alles nur beschiss. (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von docfred am 26.02.2010 um 13:52 Uhr
 Wann? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Saskia am 23.02.2010 um 09:12 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Mittwoch, 04.03.2015
RWE: Bis zu 50 Mbit/s für 84 Gemeinden im Hunsrück
Kickstarter-Rekord: Pebble Smartwatch startet durch
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs