Anzeige:

Donnerstag, 09.11.2000 15:07

Gericht setzt Milliardenstrafe nach italienischem UMTS-Skandal aus

aus dem Bereich Mobilfunk

Anzeige
Nach dem Skandal um die italienische UMTS-Auktion hat das Verwaltungsgericht der Hauptstadtregion Lazio die von der Regierung verhängte Milliardenstrafe gegen das Blu-Konsortium vorübergehend ausgesetzt. Das wurde am Donnerstag aus Justizkreisen bekannt. Die Regierung in Rom wirft der Bietergemeinschaft Blu um British Telecom verbotene Absprachen. Sie behielt die von dem Konsortium gezahlte Kaution von umgerechnet rund vier Milliarden Mark als Buße wegen Verstößen gegen die Bieterregeln ein.

Blu, das sich nach nur zwei Tagen aus der Auktion zurückgezogen und damit ein vorzeitiges Ende des Bieterrennens ausgelöst hatte, bestreitet jedes Fehlverhalten. In dem Fall ermittelt auch die römische Staatsanwaltschaft. Sie prüft, ob die Auktion korrekt abgelaufen ist oder ob es zu Manipulationen gekommen ist. Wegen des frühen Auktionsendes entgingen dem italienischen Staat erhoffte Milliardenerlöse.

Roland Silberschmidt /
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 23.08.2014
Transformer Pad TF303: Neue Versionen des Tablets bald im Handel
Freitag, 22.08.2014
Aufstand gegen IT-Sicherheitsgesetz: "Noch schlimmer als die Vorratsdatenspeicherung"
WLAN-Erweiterung mit bis zu 750 Mbit/s: AC-WLAN-Repeater RE200 von TP-LINK
Telekom: IP-Telefonie erneut gestört - Kunden hören Besetztzeichen
Sky startet im September drei weitere HD-Sender
helloMobil und Phonex senken Preise für Smartphone-Tarife
Weiterer Millionendeal mit Rocket-Internet-Beteiligung
Archos-Tablet 80 Helium 4G: Günstiger und flacher als angekündigt
Windows 9: Erste Version wird am 30. September vorgestellt
Mobilfunk-Discounter maXXim mit Tarifaktionen am Wochenende
O2-Kunden können jetzt Parkschein per App bezahlen
BILDplus lockt mit günstiger Fußball-Bundesliga
Verbraucherzentrale gibt verständliche Handyanleitungen heraus
Musik-Dienst Soundcloud sendet künftig Werbung - Bezahlangebot geplant
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs