Anzeige:
Donnerstag, 09.11.2000 15:07

Gericht setzt Milliardenstrafe nach italienischem UMTS-Skandal aus

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige
Nach dem Skandal um die italienische UMTS-Auktion hat das Verwaltungsgericht der Hauptstadtregion Lazio die von der Regierung verhängte Milliardenstrafe gegen das Blu-Konsortium vorübergehend ausgesetzt. Das wurde am Donnerstag aus Justizkreisen bekannt. Die Regierung in Rom wirft der Bietergemeinschaft Blu um British Telecom verbotene Absprachen. Sie behielt die von dem Konsortium gezahlte Kaution von umgerechnet rund vier Milliarden Mark als Buße wegen Verstößen gegen die Bieterregeln ein.

Blu, das sich nach nur zwei Tagen aus der Auktion zurückgezogen und damit ein vorzeitiges Ende des Bieterrennens ausgelöst hatte, bestreitet jedes Fehlverhalten. In dem Fall ermittelt auch die römische Staatsanwaltschaft. Sie prüft, ob die Auktion korrekt abgelaufen ist oder ob es zu Manipulationen gekommen ist. Wegen des frühen Auktionsendes entgingen dem italienischen Staat erhoffte Milliardenerlöse.

Roland Silberschmidt /
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Windows-Update verzögert Spielbeginn: Paderborner Basketballer vor Abstieg
Telekom: MagentaZuhause Sparaktion für ausgewählte Städte
Intel und Micron: Neue 3D-Speicherkarte fasst mehr als zehn Terabyte Daten
Simply: 250 Frei-Minuten, 250 Frei-SMS und 1-GB-Internet-Flat für 9,95 Euro
Apple-Chef Tim Cook will sein gesamtes Vermögen spenden
Koalition für bessere Computer-Bildung - Appell an die Länder
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs