Anzeige:
Donnerstag, 04.02.2010 08:19

CeBIT-Neuheit: Autodach per Handy schließen

aus dem Bereich CeBIT
Das Schiebedach ist auf – und ein sommerlicher Regenguss ergießt sich auf die Straße, während der entsetzte Autobesitzer im Büro-Meeting festsitzt. Ein Alptraum jedes Cabrio-Fans, der nach Ansicht von der Deutschen Telekom und Auto-Zulieferer Continental bald Vergangenheit ist. Denn was früher Premium-Limousinen vorbehalten war, zieht vielleicht bald im Mittelklasse- und Kleinwagensegment ein: Auf der Computermesse CeBIT stellen die beiden Konzerne das System "AutolinQ" vor. Die Idee: Das Handy als Fernbedienung fürs Auto. Das Kommando "Dach schließen", wenn es regnet, ist nur eine der Visionen, die "AutolinQ" realisieren soll.

Anzeige
App-Store von i-Phone stand Pate

Fernsteuerung, Infotainment und Internet im Auto sind derzeit nur in den Oberklasseautos der Premiumhersteller zu finden. Inspiriert vom App-Store des Apple-Smartphones iPhone soll der Luxus jedoch auch im Klein- und Mittelklasse-Fahrzeug Einzug halten - und zwar als Serienausstattung, so die Vision.

Möglich macht es ein Bord-Computer von Continental mit Android-Betriebssystem. Die Telekom sorgt dafür, dass Internet und Miniprogramme auch während der Fahrt zur Verfügung stehen.

Das Handy sucht ein "verlegtes" Auto

Als Prototyp wollen die Unternehmen "AutoLinQ" am Telekom-Stand auf der CeBIT präsentieren. Als Versuchskaninchen steht dort ein VW Passat bereit, bestückt mit dem Bordcomputer. Die Besucher erleben Nachrichten und Musiksuche im Netz vom Steuer aus. Der Fahrer kann E-Mails im Auto empfangen, sie anhören und per Sprachaufnahme beantworten, ohne die Hände vom Steuer zu nehmen, teilten die Partner mit.

autolinq.jpg
Telekom und Continental: Der Kleinwagen im Internet. Foto: autolinq.de
Außerdem stellt AutoLinQ ein Online-Adressbuch mit Verknüpfung zum Navigationssystem bereit. Damit kann das Fahrtziel schon vor Fahrtantritt im Büro per Handy oder Computer eingetippt werden, um im Auto Zeit zu sparen. Nutzer von Spracheingabe-Navis werden hier jedoch nur lächeln – für sie ist die lästige Tipparbeit längst Vergangenheit.

Der Clou dürfte die Anbindung des Fahrzeugs an das Mobilfunknetz sein, die "AutolinQ" in Aussicht stellt. Wer gern einmal sein Auto im Parkhaus "verlegt", kann es nach Unternehmensangaben per Handy problemlos wiederfinden. Und offene Schiebedächer gehören dann auch der Vergangenheit an. So kommen Cabrio-Fans immer trockenen Fußes nach Hause - auch ohne Not-Gummistiefel an Bord.
Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wie wärs mit (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von zdb77gre am 04.02.2010 um 12:25 Uhr
 Suche

  News
Montag, 20.10.2014
Airbnb gerät in New York stärker unter Druck: Zwei Drittel der Angebote illegal?
Sonntag, 19.10.2014
iCloud Fotos: Beta im Netz verfügbar
Speedtest: Mobile Datenverbindungen deutlich langsamer als versprochen
Kostengünstig direkt zur Zielgruppe: Unternehmen machen sich Blogger zunutze
Vernetzte Maschinen für mehr Effizienz - Industrie 4.0 hält Einzug
Werbe-Experte: Facebook und Google sind in drei Jahren verschwunden
Gratis-Album: U2 will Kooperation mit Apple fortsetzen - Arbeit an neuem Dateiformat
Blog "Netzpolitik.org" trotzt den Drohungen aus dem Kanzleramt
Vier Millionen Deutsche suchen online nach einem Partner
Samstag, 18.10.2014
Tod auf Raten? Videotheken und die Konkurrenz aus dem Internet
Ronaldo knackt auf Facebook die 100-Millionen-Marke
72 Prozent der Handys per Sicherheitsabfrage geschützt
Frühwarnsystem für dubiose Finanzprodukte und Einkaufen im Internet startet 2015
Langes Schnäppchen-Wochenende: LTE-Aktion bei maXXim
Als Musik tragbar wurde: Das Transistorradio wird 60
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs