Anzeige:

Sonntag, 06.12.2009 09:01

Apple iMac im Test: Geräuschlose Augenweide

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Ende Oktober zündete das kalifornische Unternehmen Apple ein wahres Produkt-Feuerwerk und holte unter anderem eine neue iMac-Generation auf die Bühne. Die metallischen All-in-one-PCs wurden re-designt und setzen ihre schlanken Körper nun mit dem neuen Trend bei Displays in Szene: nahtlose Glas-Einfassung. Aber nicht nur diese Feinheit ist neu, Apple hat auch stärkere Prozessoren sowie mehr Arbeits- und Festplattenspeicher integriert. Der aktuelle iMac bringt zudem die nächste "Apple-Sensation" mit - die neue Magic Mouse, die ihr Profil mit Multitouch-Fähigkeiten schmückt. Last but not least haben die Designer aus Cupertino ein gutes Stück der Tastatur abgesägt. Dünner und kleiner zieht offensichtlich immer. Wie das Zusammenspiel von Mini-Tastatur, Breitbild-iMac und glattpolierter Maus klappt, hat unsere Redaktion anhand des kleinen iMac für 1.099 Euro getestet.

Anzeige
Inhalt:

1. Look and feel und Tastatur
2. Magic Mouse, Hardware und Display
3. Ohropax-Betrieb, Fazit und Info-Tabelle

Design, das schwach macht

Der neue iMac ist in zwei Größen erhältlich: mit 21,5 Zoll und im Fast-TV-Format mit 27 Zoll. Bei unserem Testgerät handelt es sich um das kleinere Modell mit einem Gewicht von 9,3 Kilogramm – verteilt auf 45x53x19 Zentimeter. Der All-in-one teilt sich den Platz im großen Karton mit einer weißen Pappschachtel, die Tastatur, Maus, Handbuch ("Alles Mac") und eine Betriebssystem-Recovery von Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) zusammenschnürt. Auch die installierten iLife-Anwendungen wie iPhoto, iDVD und GarageBand liegen noch einmal in gesicherter Fassung ("alles andere") vor. Das Design ist Apple-typisch dezent in weiß und grau gehalten.

Apple iMac im Test - iMacs in 21,5 und 27 Zoll
Die neuen iMacs mit 21,5 und 27 Zoll-Bildschirm sponsorn IPS-Panel und LEDs. Bild: Apple

Der iMac selbst hat sich verglichen mit dem Vorgänger optisch wenig verändert. Hauptbestandteil ist nach wie vor das silbergraue Metallgehäuse mit schwarzem Apfel-Logo und schwarzem Display-Rahmen, das fast wie aus einem Guss gefertigt wurde und somit dem Unibody-MacBook gleicht. Alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite: 4x USB, Firewire, Gigabit LAN, Bluetooth, Mikrofon, Kopfhörer und eine Mini-DisplayPort-Schnittstelle. Über diese kann der Nutzer einen zweiten Bildschirm anschließen, die Version am 27-Zoll-iMac dient hingegen gleichermaßen als Eingang für einen PC oder ein Notebook. Ein passendes Kabel muss separat gekauft werden. Das Loch im stabilen Standfuß ist die Kabelführung. Wer nur die beiden mitgelieferten Eingabegeräte nutzt und sich per WLAN - AirPort Extreme 802.11 a/b/g/n - mit dem Internet verbindet, wird einzig und allein das Stromkabel hindurchführen.

Die Tastatur ist kabellos, genau wie die Magic Mouse. Beide Geräte sind ab Werk mit Batterien bestückt und mit dem iMac verbunden, sodass sie nur noch eingeschaltet werden müssen. Der iMac wiederum lässt sich an der Rückseite anwerfen und ist in unter 30 Sekunden hochgefahren und einsatzbereit. Die Mini-Tastatur ruft unweigerlich Assoziationen mit einem Netbook hervor. Bei einem Desktop-Ersatz könnte die Tastatur eigentlich umso größer sein, schlechte Tippeigenschaften kann der Nutzer ihr aber nicht bescheinigen. Die Tasten sind einzeln in die Aluminium-Oberfläche eingelassen, was Treffsicherheit gewährleistet. Außerdem lässt sie sich wesentlich leichter reinigen als ein herkömmliches Modell, auch aufgrund der besonders flachen Tasten. Trotz toller Optik lässt sich ein Nachteil aber nicht schönreden: Es fehlen Tasten. Wer viel mit dem Computer arbeitet und verschiedene Anwendungen nutzt, wird einige Funktionen schmerzlich vermissen, zum Beispiel Entfernen (nur per Backspace+fn), Position 1, Ende oder schlichtweg separate Nummerntasten. Auch die insgesamt flache Bauweise kratzt am Komfort, für regelmäßiges Arbeiten ist sie weniger zu empfehlen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber darf vorerst weitermachen - Hamburger Verbot gekippt
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Amazon macht hohen Verlust - Aktienkurs sinkt um rund 10 Prozent
MediaSaturn funkt im Handymarkt mit eigenen Tarifen dazwischen
Mitfahrdienst Uber wehrt sich gegen Verbot in Hamburg - Widerspruch eingelegt
Apple: iPhone soll digitale Brieftasche werden - Gespräche über Start im Herbst
Donnerstag, 24.07.2014
Amazon-Aktion: Kindle Fire HD ab 79 Euro
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs