Anzeige:

Sonntag, 06.12.2009 09:01

Apple iMac im Test: Geräuschlose Augenweide

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Ende Oktober zündete das kalifornische Unternehmen Apple ein wahres Produkt-Feuerwerk und holte unter anderem eine neue iMac-Generation auf die Bühne. Die metallischen All-in-one-PCs wurden re-designt und setzen ihre schlanken Körper nun mit dem neuen Trend bei Displays in Szene: nahtlose Glas-Einfassung. Aber nicht nur diese Feinheit ist neu, Apple hat auch stärkere Prozessoren sowie mehr Arbeits- und Festplattenspeicher integriert. Der aktuelle iMac bringt zudem die nächste "Apple-Sensation" mit - die neue Magic Mouse, die ihr Profil mit Multitouch-Fähigkeiten schmückt. Last but not least haben die Designer aus Cupertino ein gutes Stück der Tastatur abgesägt. Dünner und kleiner zieht offensichtlich immer. Wie das Zusammenspiel von Mini-Tastatur, Breitbild-iMac und glattpolierter Maus klappt, hat unsere Redaktion anhand des kleinen iMac für 1.099 Euro getestet.

Anzeige
Inhalt:

1. Look and feel und Tastatur
2. Magic Mouse, Hardware und Display
3. Ohropax-Betrieb, Fazit und Info-Tabelle

Design, das schwach macht

Der neue iMac ist in zwei Größen erhältlich: mit 21,5 Zoll und im Fast-TV-Format mit 27 Zoll. Bei unserem Testgerät handelt es sich um das kleinere Modell mit einem Gewicht von 9,3 Kilogramm – verteilt auf 45x53x19 Zentimeter. Der All-in-one teilt sich den Platz im großen Karton mit einer weißen Pappschachtel, die Tastatur, Maus, Handbuch ("Alles Mac") und eine Betriebssystem-Recovery von Mac OS X 10.6 (Snow Leopard) zusammenschnürt. Auch die installierten iLife-Anwendungen wie iPhoto, iDVD und GarageBand liegen noch einmal in gesicherter Fassung ("alles andere") vor. Das Design ist Apple-typisch dezent in weiß und grau gehalten.

Apple iMac im Test - iMacs in 21,5 und 27 Zoll
Die neuen iMacs mit 21,5 und 27 Zoll-Bildschirm sponsorn IPS-Panel und LEDs. Bild: Apple

Der iMac selbst hat sich verglichen mit dem Vorgänger optisch wenig verändert. Hauptbestandteil ist nach wie vor das silbergraue Metallgehäuse mit schwarzem Apfel-Logo und schwarzem Display-Rahmen, das fast wie aus einem Guss gefertigt wurde und somit dem Unibody-MacBook gleicht. Alle Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite: 4x USB, Firewire, Gigabit LAN, Bluetooth, Mikrofon, Kopfhörer und eine Mini-DisplayPort-Schnittstelle. Über diese kann der Nutzer einen zweiten Bildschirm anschließen, die Version am 27-Zoll-iMac dient hingegen gleichermaßen als Eingang für einen PC oder ein Notebook. Ein passendes Kabel muss separat gekauft werden. Das Loch im stabilen Standfuß ist die Kabelführung. Wer nur die beiden mitgelieferten Eingabegeräte nutzt und sich per WLAN - AirPort Extreme 802.11 a/b/g/n - mit dem Internet verbindet, wird einzig und allein das Stromkabel hindurchführen.

Die Tastatur ist kabellos, genau wie die Magic Mouse. Beide Geräte sind ab Werk mit Batterien bestückt und mit dem iMac verbunden, sodass sie nur noch eingeschaltet werden müssen. Der iMac wiederum lässt sich an der Rückseite anwerfen und ist in unter 30 Sekunden hochgefahren und einsatzbereit. Die Mini-Tastatur ruft unweigerlich Assoziationen mit einem Netbook hervor. Bei einem Desktop-Ersatz könnte die Tastatur eigentlich umso größer sein, schlechte Tippeigenschaften kann der Nutzer ihr aber nicht bescheinigen. Die Tasten sind einzeln in die Aluminium-Oberfläche eingelassen, was Treffsicherheit gewährleistet. Außerdem lässt sie sich wesentlich leichter reinigen als ein herkömmliches Modell, auch aufgrund der besonders flachen Tasten. Trotz toller Optik lässt sich ein Nachteil aber nicht schönreden: Es fehlen Tasten. Wer viel mit dem Computer arbeitet und verschiedene Anwendungen nutzt, wird einige Funktionen schmerzlich vermissen, zum Beispiel Entfernen (nur per Backspace+fn), Position 1, Ende oder schlichtweg separate Nummerntasten. Auch die insgesamt flache Bauweise kratzt am Komfort, für regelmäßiges Arbeiten ist sie weniger zu empfehlen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 19.12.2014
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
helloMobil und Phonex mit weihnachtlichen Aktions-Schnäppchen
Threema: Passwörter sicher per QR-Code übertragen
ADAC Prepaid: EU-weit ab 5 Cent telefonieren
EWE TEL bietet 60 Freiminuten am WLAN-Hotspot
Kleine Geschenke von Lidl, Medion und buch.de
Sony-Hack: Spuren führen nach Nordkorea
Sicherheitslücke in Mobilfunk-Netz entdeckt - UMTS-Verschlüsselung ausgehebelt
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs