Anzeige:
Samstag, 14.11.2009 00:01

Asus UL50AG im Test: Alternative zum MacBook Air?

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Anfang Oktober frisch vorgestellt und jetzt im Test: das Asus UnLimited UL50 in der Variante UL50AG. Lange Akkulaufzeiten haben sich auch auf die großen Notebooks ausgeweitet. Was für Acer die Timeline-Serie und für Packard Ball das Butterfly (Test) ist, ist für Asus die UnLimited-Reihe, die zurzeit einen 13,3- und einen 15,6-Zöller umfasst. Das UL50AG ist das größere der beiden und soll laut Hersteller bis zu zwölf Stunden mit einer Akkuladung laufen. Ob dies klappt und was der schlanke Schlitten ansonsten für eine Figur macht, hat unsere Redaktion getestet.

Anzeige
Inhalt:

1. Schön und stark
2. Grafikchip, Display und Tastatur
3. Extra, Anschlüsse, Akku, Fazit und Info-Tabelle

Flacher Riese im Alu-Outfit

Als ersten Eindruck ruft das AL50AG Worte wie modern und edel ins Gedächtnis . Das Aluminium-Gehäuse mit gebürsteter Oberfläche in silbergrau ist schlicht und trotzdem sehr schön, außerdem muss der Nutzer nicht ständig zum Lappen greifen, um Fingerabdrücke wegzuputzen. Klappt man das rund 39x27x2,6 Zentimeter große und schlanke Gerät auf, erfreut sich das Auge an der farblich stimmigen Innenausstattung und der großen Tastatur mit einzelnen Tasten. Diese spiegeln sich im Hochglanz-Bildschirm, der in einem ebenso blitzenden Rahmen eingelassen ist.

Akku: Versprochen ist versprochen

Asus UL50AG im Test - Vergleich mit einem 5:4 Notebook
Im Vergleich mit einem 15,4-Zoll-Notebook mit 5:4
Display ist der 15,6-Zöller von Asus deutlich breiter.
Unbedingt mehr sieht man auf dem Bildschirm nicht,
das breite Format konzentriert sich auf Filmfans.
Bild: onlinekosten.de.
Zum Vergrößern anklicken.
Zusätzlich zu dem 2,4 Kilogramm leichten Gerät hat Asus das übliche Allerlei – wie Netzteil, Hinweise und Broschüren – im Karton verstaut. Auch eine Recovery DVD für das installierte Windows 7 Home Premium 64 Bit sowie ein Brennprogramm und eine Treiber-CD – kein alltäglicher Anblick – liegen bei. Wer jetzt Notebook und Steckdose mit dem Netzteilkabel zusammenbringt, bemerkt, dass das Netzkabel relativ kurz ist. Womöglich ist dies durch das großzügige Akku-Versprechen von bis zu zwölf Stunden Laufzeit begründet? Ob das UL50 die angepeilte Laufzeit tatsächlich erreicht, hat unsere Redaktion mit dem Tool Battery Eater in der Version 2.7 überprüft. Bei einer simulierten Vollauslastung und auf der höchsten Performance-Stufe arbeiteten Notebook und Display etwa vier Stunden am Stück. Im Stromsparmodus lief der Marathon-Laptop über 10,5 Stunden - mit permanent eingeschaltetem Display sowie WLAN: beachtlich. Erlaubt man dem Bildschirm zwischendurch ein Päuschen, lässt sich dies sicherlich auf die versprochene Stundenzahl ausdehnen.

So schlägt sich der Prozessor

Die hohe Ausdauer erreichen die Hersteller nicht nur durch Akkus mit mehreren Zellen, sondern auch stromsparende Hardware. Als Prozessor dient im UL50AG ein Intel SU7300 mit 2x1,3 Gigahertz (GHz) aus der ULV-Serie (Ultra Low Voltage), dem der CPU-Benchmark der Freeware PC Wizard einen Wert von rund 13.450 Punkten bescheinigte. Da nackte Zahlen wenig aussagen, sei vergleichsweise ein AMD Athlon 5000+ Desktop Prozessor mit 2x2,6 GHz erwähnt, der 19.500 Punkte erreichte. Für die CPU trat zudem das Pack-Tool 7Zip an, das etwa 21 Sekunden benötigte, um 96 JPG-Fotos (235 Megabyte) zu packen - erstaunlich schnell für einen ULV-Prozessor, was sich auch schon beim Packard Bell Butterfly zeigte.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs