Anzeige:
Montag, 28.09.2009 20:04

EU: Zehn Millionen von Hörschäden bedroht

aus dem Bereich Sonstiges
Die EU-Kommission hat neue Lärmschutz-Vorschriften für MP3-Player und ähnliche Abspielgeräte mit Kopfhörern beschlossen. Sie beinhalten neue Standardeinstellungen und Warnhinweise zu möglichen Hörschäden durch lauten Musikgenuss. Details müssen jedoch noch erarbeitet werden.

Anzeige
100 Dezibel sind eigentlich zu viel

Bereits im Oktober 2008 hatte der WissenschaftlicheAusschuss vor den Folgen lauten Musikhörens mit MP3-Playern gewarnt. Der Geräuschpegel von MP3-Playern darf maximal 100 Dezibel erreichen. Einer Studie zufolge sind Hörschäden aber bereits möglich, wenn Nutzer mehr als fünf Stunden pro Woche Musik mit einer Lautstärke über 89 Dezibel über Kopfhörer hören. Nach fünf Jahren drohe sogar Taubheit, so die Kommission.

Dieses Risiko betreffe bis zu zehn Millionen Europäer. Schließlich hören nach Angaben der Kommission schätzungsweise 50 bis 100 Millionen EU Bürger täglich Musik mit MP3-Player und Co. Laut EU-Kommissarin Meglena Kuneva stellen Nutzer ihre Player öfter zu laut ein, als ihnen bewusst ist, beispielsweise auf verkehrsreichen Straßen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Hörschaden komme schleichend. Einmal eingetreten, hilft nur noch ein Hörgerät.

Bald Hinweis in Etiketten oder Diplay

Die Standardeinstellung der Geräte soll nach dem Willen der Kommission eine "unbedenkliche Lautstärke" nach den Sicherheitsvorschriften sein. Der Nutzer kann sie zwar verändern, muss aber vor den Folgen gewarnt werden. Der Vorschlag sieht hier Etiketten oder digitale Angaben auf dem Display vor.

Aber bis die Norm erarbeitet ist. wird so manches Gehör bereits verloren sein. Bis zu 24 Monate können bis zur Umsetzung ins Land gehen, und auch dann ist die EU-Norm nicht verbindlich, auch wenn sie de facto zur Industrienorm erhoben wird, so die Kommission.

Bis dahin hilft nur die freiwillige Selbstkontrolle: Einfach mal Regler herunterschieben oder Hörzeit verringern. Viele Geräte verfügen bereits über die Option einer Höchstlautstärke. Ein Blick in die Anleitung bringt hier Aufklärung.
Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wie bitte? (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von MadDog am 30.09.2009 um 16:04 Uhr
 Strengere Lautstärkebegrenzungen wären eine sehr gute Maßnahme! (9 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 29.09.2009 um 20:39 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs