Anzeige:

Montag, 28.09.2009 20:04

EU: Zehn Millionen von Hörschäden bedroht

aus dem Bereich Sonstiges
Die EU-Kommission hat neue Lärmschutz-Vorschriften für MP3-Player und ähnliche Abspielgeräte mit Kopfhörern beschlossen. Sie beinhalten neue Standardeinstellungen und Warnhinweise zu möglichen Hörschäden durch lauten Musikgenuss. Details müssen jedoch noch erarbeitet werden.

Anzeige
100 Dezibel sind eigentlich zu viel

Bereits im Oktober 2008 hatte der WissenschaftlicheAusschuss vor den Folgen lauten Musikhörens mit MP3-Playern gewarnt. Der Geräuschpegel von MP3-Playern darf maximal 100 Dezibel erreichen. Einer Studie zufolge sind Hörschäden aber bereits möglich, wenn Nutzer mehr als fünf Stunden pro Woche Musik mit einer Lautstärke über 89 Dezibel über Kopfhörer hören. Nach fünf Jahren drohe sogar Taubheit, so die Kommission.

Dieses Risiko betreffe bis zu zehn Millionen Europäer. Schließlich hören nach Angaben der Kommission schätzungsweise 50 bis 100 Millionen EU Bürger täglich Musik mit MP3-Player und Co. Laut EU-Kommissarin Meglena Kuneva stellen Nutzer ihre Player öfter zu laut ein, als ihnen bewusst ist, beispielsweise auf verkehrsreichen Straßen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Hörschaden komme schleichend. Einmal eingetreten, hilft nur noch ein Hörgerät.

Bald Hinweis in Etiketten oder Diplay

Die Standardeinstellung der Geräte soll nach dem Willen der Kommission eine "unbedenkliche Lautstärke" nach den Sicherheitsvorschriften sein. Der Nutzer kann sie zwar verändern, muss aber vor den Folgen gewarnt werden. Der Vorschlag sieht hier Etiketten oder digitale Angaben auf dem Display vor.

Aber bis die Norm erarbeitet ist. wird so manches Gehör bereits verloren sein. Bis zu 24 Monate können bis zur Umsetzung ins Land gehen, und auch dann ist die EU-Norm nicht verbindlich, auch wenn sie de facto zur Industrienorm erhoben wird, so die Kommission.

Bis dahin hilft nur die freiwillige Selbstkontrolle: Einfach mal Regler herunterschieben oder Hörzeit verringern. Viele Geräte verfügen bereits über die Option einer Höchstlautstärke. Ein Blick in die Anleitung bringt hier Aufklärung.
Dorothee Monreal
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Wie bitte? (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von MadDog am 30.09.2009 um 16:04 Uhr
 Strengere Lautstärkebegrenzungen wären eine sehr gute Maßnahme! (9 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Blauer am 29.09.2009 um 20:39 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB rund 20.000 Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Lumia 530: Microsoft-Handy unter 100 Euro
City-Domains: ".koeln" und ".cologne" lockt Vereine - und Lukas Podolski
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi greift iPhone an - "Wir sind besser als Apple"
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs