Anzeige:
Sonntag, 20.09.2009 00:01

Toshiba Satellite U500-Test - Sub mit Knautschzone

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Nachdem der Hardware-Markt lange Zeit auf kleine Netbooks schaute, treten jetzt wieder vermehrt die "alten" Kompakt-Laptops in Augenschein: die sogenannten Subnotebooks. Auch Toshiba hat in diesem Bereich ein neues Modell herausgebracht. Die auf den Namen Satellite U500 getaufte Serie mit 13,3-Zoll-Display hat erst Ende August drei neue Mitglieder erhalten. Sie sind deutlich günstiger als die ersten U500-Exemplare, die einen Monat zuvor in den Verkauf gingen. Wir haben eines der neuen Modelle für 799 Euro getestet: das Satellite U500-121.

Anzeige
Inhalt:

1. Satellite U500: Stabil wie ein Amboss
2. Hardware und Display
3. Akku-Leistung, Fazit und Fakten-Tabelle

Gehäuse und Innenverkleidung sind aus dem selben Holz geschnitzt, genauer gesagt: aus dem gleichen, festen Material. Der solide Panzer des Satellite U500 in dunkelbraun ist gemustert und erreicht dadurch nicht nur einen bessere Griff, sondern trotzt auch Abdrücken der Fingerkuppen. Als Motiv hat Toshiba - man wird es nicht erraten können - eine Ansammlung unzähliger Ambosse gewählt. Warum das japanische Unternehmen solch derbes Werkzeug mit einem Notebook verbindet, hat Toshiba zwar nicht an die große Glocke gehangen, es passt aber zum stabilen Gesamteindruck des Satellite U500-121. Damit das dunkle, matte Material nicht allzu wuchtig aussieht, umrahmen silberfarbene Zierleisten den Rechner außen und innen.

Abschaltbare Beleuchtung

Toshiba Satellite U500-121 im Test - Beleuchtung
Die schöne Beleuchtung lässt sich mit der
Kamera nur schwer einfangen. Sie kann auch
abgeschaltet werden. Bild: onlinekosten.de.
Zum Vergrößern anklicken.
Diese begrenzen auch die beiden Lautsprecher. Schaltet man das Notebook ein, leuchten oberhalb der Tastatur die Multimedia-Sondertasten auf. Auch die Leiste über dem Touchpad sowie das Satellite-Logo schmücken sich mit dem kühlen Weiß-Ton. Einmal oben auf den passenden Button gedrückt und schon lässt sich die Beleuchtung auf Wunsch abstellen. Trotz allem wirkt das Satellite U500 für ein Subnotebook ziemlich kräftig. An der dicksten Stelle misst der etwa 32x23 Zentimeter (cm) große Laptop immerhin 3,8 cm. Die gleiche Höhe hat auch der 16-Zöller Toshiba Satellite A350D (Test), das 14 Zoll große MSI GX400 (Test) ist zum Beispiel nur drei cm hoch.

Tastatur: Glatte Ausnahme

Toshiba Satellite U500-121 im Test - Tastatur und Muster
Wie viele aktuelle Notebooks ist auch das Satellite U500
zu den Seiten hin abgerundet. Vorne könnte es aber
fester schließen: In der Tasche könnten Stifte etc.
dazwischen fallen Bild: onlinekosten.de.
Zum Vergrößern anklicken.
Auch das Gewicht von 2,3 Kilogramm macht das Subnotebook nicht mobiler. Die schwarze Tastatur ist als einziges Element glänzend, daher muss ab und zu geputzt werden, um den schönen Look zu erhalten. Das Tippen geht gut und leise von der Hand, allerdings muss man sich kurz an die flachen und glatten Tasten gewöhnen. Die Sensorleiste wird insbesondere Multimedia-Nutzern gefallen. Das Touchpad akzeptiert Gesten mit zwei Fingern und kann daher auch zum einfachen Zoomen und Blättern genutzt werden. Oberhalb hat der Hersteller einen Button angebracht, der das Pad auf Knopfdruck deaktiviert.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 30.07.2015
Facebook verdient weniger - hohe Investitionen in neue Rechenzentren
Mittwoch, 29.07.2015
Keine Fusion: Springer und ProSiebenSat.1 planen gemeinsame Digital-Projekte
Motorola stellt neue Smartphones Moto X Style, Moto X Play und Moto G vor
BSI warnt: Sicherheitslücken bedrohen 950 Millionen Android-Handys
LG Electronics mit starkem Gewinneinbruch - weniger Smartphones verkauft
Sky steigert Abonnentenzahlen auf 4,3 Millionen - Pay-TV wirft noch keinen Gewinn ab
WhatsApp Gold: Vorsicht vor Phishing-Attacke und Abofallen
Amazon schlägt mehrspurige Luft-Autobahn für Drohnen in den USA vor
Telefónica gewinnt mehr Mobilfunkkunden - Rückgang bei Festnetzanschlüssen
Microsoft hat mit Auslieferung von Windows 10 begonnen
Dienstag, 28.07.2015
Twitter überrascht mit starkem Umsatzplus - Aktienkurs legt trotz roter Zahlen zu
Vorratsdatenspeicherung: Internetverband eco hofft auf Einschreiten der EU-Kommission
Nach Sperre: Facebook gibt Seite von hessischem Abgeordneten wieder frei
Medion: Zwei neue Multimode-Notebooks mit Windows 10 ab 29. Juli erhältlich
ze.tt: Zeit-Verlag startet Online-Angebot für junge Leser
Weitere News
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs