Anzeige:
Dienstag, 25.08.2009 09:37

GMX und Web.de: Facebook-Zugang per OpenID

aus dem Bereich Sonstiges
Der Boom der sozialen Netzwerke ist auch anderen IT-Unternehmen nicht entgangen. GMX und Web.de, zwei zum United Internet-Konzern gehörende Anbieter von E-Mail-Diensten, bemühen sich um eine Integration beliebter Netzwerke in ihre eigene Plattform. Zur CeBIT hatten beide Unternehmen ein "Navigator" getauftes Feature als Internetzentrale für ihre Kunden eingeführt. Facebook ist seit dem Frühling dort als spezieller Button verlinkt, die Zusammenarbeit mit dem US-Netzwerk wird nun ausgeweitet.

Anzeige
Direktzugriff auf Facebook

Ab sofort ist das eigene Facebook-Profil mit nur einem Klick auf das entsprechende-Symbol in der Navigator-Leiste ohne erneute Registrierung oder Anmeldung mit Nutzernamen und Passwort abrufbar. Beim ersten Aufruf von Facebook über den Navigator wird das Web.de- oder GMX-Konto mit Facebook verknüpft. Auf Wunsch lässt sich die Verknüpfung wieder aufheben. Genutzt wird für diese Direktverbindung die sogenannte OpenID-Technologie, die Web.de und GMX erstmals mit dem Partner Facebook einsetzen.

Weitere Kooperationen sind potentiell denkbar, derzeit aber noch nicht geplant, wie GMX-Sprecher Holger Neumann gegenüber unserer Redaktion erklärte. "Für uns war es wichtig, OpenID mit einem großen Launch-Partner einzuführen. Das ist uns durch die Kooperation mit Facebook als weltweit größte soziale Plattform gelungen", sagt Web.de Geschäftsführer Jan Oetjen.

Facebook ist jetzt direkt aus dem Mail-Account von GMX und Web.de aufrufbar. Screenshot: onlinekosten.de.
Web.de und GMX sollen zur Internetzentrale werden

Seit der Einführung der Navigatorleiste im Frühjahr bieten beide E-Mail-Dienste zudem Login-Widgets für zahlreiche registrierungspflichtige soziale Netzwerke, Shops und sonstige Internetdienste. Die Internet-Surfer speichern die Zugangsdaten für diese Anbieter zentral bei Web.de oder GMX. Der Navigator sei von den Kunden gut angenommen worden, so GMX-Sprecher Neumann. Statt über mehrere Zugänge auf die jeweiligen Internetseiten zu gelangen, forcieren die beiden E-Mail-Provider den zentralen Zugang über ihre Plattform.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs