Anzeige:

Freitag, 14.08.2009 16:23

Studie: Mobiles Internet durch teure Tarife unattraktiv

aus dem Bereich Mobilfunk
Ein Blick in die Vergangenheit zeigt die Problematik - und die Lösung: Besaßen Anfang der 90er-Jahre nur einige wenige Geschäftsleute ein eigenes Handy, begann der Siegeszug des mobilen Telefonierens wenig später durch die Einführung von preisgünstigen Tarifmodellen und kleineren Handys. Mobiles Internet könnte heute eine ähnliche Begeisterung auslösen - vorausgesetzt, die Provider drehen die Preisschraube nach unten, so eine neue Studie von Fittkau & Maaß Consulting.

Anzeige
Hohe Kosten und zu umständlich

Laut den Hamburger Marktforschern spielt die Online-Nutzung unterwegs für viele Besitzer eines internetfähigen Mobiltelefons bisher nur eine Nebenrolle. Lediglich ein Viertel wählt sich mindestens einmal in der Woche in das weltwelte Datennetz ein. Auch in Zukunft wird sich dieser Wert kaum ändern - zumindest unter den gegebenen Bedingungen. So gaben nur fünf Prozent der aktuell bekennenden Nicht-Nutzer an, im kommenden Halbjahr mobiles Internet - etwa über UMTS oder EDGE - verwenden zu wollen. Eine deutliche Mehrheit von 60 Prozent sprach sich weiterhin dagegen aus.

Mobiles Internet per Handy bleibt ein Nischenphänomen. Grafik: Fittkau & Maaß

Zentrale Ursache für die Ablehnung mobiler Datentarife sind mit Abstand zu hohe Gebühren, die durch mehr als 70 Prozent der Befragten kritisiert wurden. An zweiter Stelle folgt die noch immer mangelnde Benutzerfreundlichkeit des mobilen Surfens auf vielen Handys, jenseits der teureren Smartphones. Über 44 Prozent der Offliner nannten die, aus ihrer Sicht, unkomfortable Bedienbarkeit von Internetseiten via Mobiltelefon als Ablehnungsgrund.

Keine Überraschung: Hauptsächlich die hohen Kosten schrecken potentielle Nutzer mobilen Internets ab.
Grafik: Fittkau & Maaß

Smartphone-Besitzer liegen vorn

Die Fans des mobilen Internets finden sich daher - wenig überraschend - deutlich häufiger unter den Smartphone-Besitzern. Wer iPhone, Palm Pre oder Blackberry sein Eigen nennt, ist häufig besser situiert und kann auf weitaus intelligentere Bedienungskonzepte zurückgreifen. Weder der Kostenfaktor noch ein mangelnder Anwenderkomfort behindern hier die mobile Datennutzung. Während bei Besitzern klassischer Internethandys weniger als 20 Prozent täglich unterwegs online sind, liegen die Smartphoner mit über 33 Prozent deutlich an der Spitze.

Die Empfehlungen der Studie klingen eindeutig: Soll mobiles Internet den Durchbruch zum wirklichen Massenmedium schaffen, sind Netzbetreiber, Provider und Handyhersteller gleichermaßen gefragt. Ohne günstigere Tarife, einfachere Preismodelle und bessere Internethandys werde sich am bisherigen Nutzungsverhalten der meisten Mobiltelefonierer nicht viel ändern. Spätestens mit Einführung von LTE wird die mobile Online-Nutzung jedoch mit Sicherheit wieder deutlich mehr Fahrt aufnehmen.
Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 jup (11 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Baghee am 16.08.2009 um 11:57 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 23.04.2014
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Russischer Facebook-Klon: Gründer Durow verlässt VKontakte
Kabel Deutschland: WLAN-Hotspots in 60 weiteren Städten bis Ende Juni
Samsung: Erste Tizen-Smartphones noch im zweiten Quartal
Angriff auf Jailbreak-Geräte: "Unflod Baby Panda" erlauscht Apple-ID-Passwort
Nokia: Smartphone-Sparte ab Freitag Teil von Microsoft
Experten erwarten Stagnation bei Apple
Acer Iconia W4-820/1P4: Profi-Windows-Tablet mit Mini-Tastatur
Pico-Projektor Acer C205: Kaum größer als ein Smartphone
Montag, 21.04.2014
Neue AOC-Monitore mit integrierten Onkyo-Lautsprechern
Roboter-Journalismus: Wenn der Computer Artikel schreibt
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs