Anzeige:

Samstag, 15.08.2009 14:16

Studie: Firefox so unsicher wie Internet Explorer

aus dem Bereich Computer
Lange Zeit war der Internet Explorer von Microsoft, als am weitesten verbreiteter Browser, das Hauptziel von Attacken durch Datenspione und Computerviren im Internet. Doch heute finden die Schadprogramme auch durch die alternativen Browser ihren Weg auf den PC.

Anzeige
Geerbte Sicherheitslücken

In der Vergangenheit wurden Mozillas Firefox oder der Opera Browser nur in geringem Umfang angegriffen. Doch aktuelle Computerschädlinge attackierten nicht mehr direkt den Browser, sondern suchten sich ihren Weg über Videos und Multimedia-Dateien. Eine Untersuchung des Vereins Deutsches Sicherheitsnetz an über 5.000 Computern habe ergeben, dass für diese spezielle Form von Schadprogrammen die Alternativ-Browser genauso angreifbar seien wie der Internet Explorer.

In geringen Umfang liege das daran, dass auch die kleineren Browser zunehmend direkt angegriffen würden. Der ausschlaggebende Faktor sei jedoch, dass alle Browser-Hersteller auf die gleichen Plugins und Multimediaerweiterungen setzten. Damit erbten die Browser die Sicherheitsprobleme der Multimedia- und Plugin-Produzenten. Die Sicherheitslücken von Adobe (PDF, Flash) und Apple (Quicktime) werden so automatisch zu den Sicherheitsproblemen von Microsoft und Mozilla.

Im Schnitt 54 Prozent angreifbar

Im Durchschnitt ließen sich bei der Studie 54 Prozent aller getesteten Browser angreifen. Die Unterschiede zwischen dem Internet Explorer (53 Prozent) und Firefox (55 Prozent) waren dabei kaum noch messbar. Am schlechtesten habe in dieser Untersuchung der, schon etwas in die Jahre gekommene, Netscape-Browser abgeschnitten (80 Prozent Angreifbarkeit). Der erste Platz ging an Googles Chrome mit 46 Prozent, wobei dies mehr seinem jungen Erscheinungsdatum und den wenigen Zusatzfunktionen als wirklich besseren Sicherheitsfeatures geschuldet sei.

Getestet wurden 5.635 private Computer im Zeitraum vom 1. Mai bis 31. Juli. Dabei wurden nur solche Sicherheitsmängel gezählt, die eine theoretische Möglichkeit für das Einschleusen eines Schadprogrammen auf dem getesteten PC boten oder aber für einen Absturz des Browsers missbraucht werden konnten. Untersucht auf ihre Angreifbarkeiten wurden nur typische Schwachstellen die direkt auf den Browser zurückgehen (veraltete Browser-Versionen, bekannte Browser-Bugs) sowie bekannte Fehler in installierten Plugins und Mediakomponenten (PDF, Java, Flash, Shockwave, Quicktime und Media-Player).
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 komische Untersuchung (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sonixx am 19.09.2009 um 13:20 Uhr
 Und deshalb bleibe ich beim (19 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 17.08.2009 um 16:57 Uhr
 Gibt's sowas wie NoScript auch für den IE? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von mikrogigant am 16.08.2009 um 18:35 Uhr
 Firefox so unsicher wie Internet Explorer ?? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von timmy11 am 15.08.2009 um 20:34 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs