Anzeige:
Samstag, 15.08.2009 14:16

Studie: Firefox so unsicher wie Internet Explorer

aus dem Bereich Computer
Lange Zeit war der Internet Explorer von Microsoft, als am weitesten verbreiteter Browser, das Hauptziel von Attacken durch Datenspione und Computerviren im Internet. Doch heute finden die Schadprogramme auch durch die alternativen Browser ihren Weg auf den PC.

Anzeige
Geerbte Sicherheitslücken

In der Vergangenheit wurden Mozillas Firefox oder der Opera Browser nur in geringem Umfang angegriffen. Doch aktuelle Computerschädlinge attackierten nicht mehr direkt den Browser, sondern suchten sich ihren Weg über Videos und Multimedia-Dateien. Eine Untersuchung des Vereins Deutsches Sicherheitsnetz an über 5.000 Computern habe ergeben, dass für diese spezielle Form von Schadprogrammen die Alternativ-Browser genauso angreifbar seien wie der Internet Explorer.

In geringen Umfang liege das daran, dass auch die kleineren Browser zunehmend direkt angegriffen würden. Der ausschlaggebende Faktor sei jedoch, dass alle Browser-Hersteller auf die gleichen Plugins und Multimediaerweiterungen setzten. Damit erbten die Browser die Sicherheitsprobleme der Multimedia- und Plugin-Produzenten. Die Sicherheitslücken von Adobe (PDF, Flash) und Apple (Quicktime) werden so automatisch zu den Sicherheitsproblemen von Microsoft und Mozilla.

Im Schnitt 54 Prozent angreifbar

Im Durchschnitt ließen sich bei der Studie 54 Prozent aller getesteten Browser angreifen. Die Unterschiede zwischen dem Internet Explorer (53 Prozent) und Firefox (55 Prozent) waren dabei kaum noch messbar. Am schlechtesten habe in dieser Untersuchung der, schon etwas in die Jahre gekommene, Netscape-Browser abgeschnitten (80 Prozent Angreifbarkeit). Der erste Platz ging an Googles Chrome mit 46 Prozent, wobei dies mehr seinem jungen Erscheinungsdatum und den wenigen Zusatzfunktionen als wirklich besseren Sicherheitsfeatures geschuldet sei.

Getestet wurden 5.635 private Computer im Zeitraum vom 1. Mai bis 31. Juli. Dabei wurden nur solche Sicherheitsmängel gezählt, die eine theoretische Möglichkeit für das Einschleusen eines Schadprogrammen auf dem getesteten PC boten oder aber für einen Absturz des Browsers missbraucht werden konnten. Untersucht auf ihre Angreifbarkeiten wurden nur typische Schwachstellen die direkt auf den Browser zurückgehen (veraltete Browser-Versionen, bekannte Browser-Bugs) sowie bekannte Fehler in installierten Plugins und Mediakomponenten (PDF, Java, Flash, Shockwave, Quicktime und Media-Player).
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 komische Untersuchung (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sonixx am 19.09.2009 um 13:20 Uhr
 Und deshalb bleibe ich beim (19 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 17.08.2009 um 16:57 Uhr
 Gibt's sowas wie NoScript auch für den IE? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von mikrogigant am 16.08.2009 um 18:35 Uhr
 Firefox so unsicher wie Internet Explorer ?? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von timmy11 am 15.08.2009 um 20:34 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs