Anzeige:

Samstag, 15.08.2009 14:16

Studie: Firefox so unsicher wie Internet Explorer

aus dem Bereich Computer
Lange Zeit war der Internet Explorer von Microsoft, als am weitesten verbreiteter Browser, das Hauptziel von Attacken durch Datenspione und Computerviren im Internet. Doch heute finden die Schadprogramme auch durch die alternativen Browser ihren Weg auf den PC.

Anzeige
Geerbte Sicherheitslücken

In der Vergangenheit wurden Mozillas Firefox oder der Opera Browser nur in geringem Umfang angegriffen. Doch aktuelle Computerschädlinge attackierten nicht mehr direkt den Browser, sondern suchten sich ihren Weg über Videos und Multimedia-Dateien. Eine Untersuchung des Vereins Deutsches Sicherheitsnetz an über 5.000 Computern habe ergeben, dass für diese spezielle Form von Schadprogrammen die Alternativ-Browser genauso angreifbar seien wie der Internet Explorer.

In geringen Umfang liege das daran, dass auch die kleineren Browser zunehmend direkt angegriffen würden. Der ausschlaggebende Faktor sei jedoch, dass alle Browser-Hersteller auf die gleichen Plugins und Multimediaerweiterungen setzten. Damit erbten die Browser die Sicherheitsprobleme der Multimedia- und Plugin-Produzenten. Die Sicherheitslücken von Adobe (PDF, Flash) und Apple (Quicktime) werden so automatisch zu den Sicherheitsproblemen von Microsoft und Mozilla.

Im Schnitt 54 Prozent angreifbar

Im Durchschnitt ließen sich bei der Studie 54 Prozent aller getesteten Browser angreifen. Die Unterschiede zwischen dem Internet Explorer (53 Prozent) und Firefox (55 Prozent) waren dabei kaum noch messbar. Am schlechtesten habe in dieser Untersuchung der, schon etwas in die Jahre gekommene, Netscape-Browser abgeschnitten (80 Prozent Angreifbarkeit). Der erste Platz ging an Googles Chrome mit 46 Prozent, wobei dies mehr seinem jungen Erscheinungsdatum und den wenigen Zusatzfunktionen als wirklich besseren Sicherheitsfeatures geschuldet sei.

Getestet wurden 5.635 private Computer im Zeitraum vom 1. Mai bis 31. Juli. Dabei wurden nur solche Sicherheitsmängel gezählt, die eine theoretische Möglichkeit für das Einschleusen eines Schadprogrammen auf dem getesteten PC boten oder aber für einen Absturz des Browsers missbraucht werden konnten. Untersucht auf ihre Angreifbarkeiten wurden nur typische Schwachstellen die direkt auf den Browser zurückgehen (veraltete Browser-Versionen, bekannte Browser-Bugs) sowie bekannte Fehler in installierten Plugins und Mediakomponenten (PDF, Java, Flash, Shockwave, Quicktime und Media-Player).
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 komische Untersuchung (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sonixx am 19.09.2009 um 13:20 Uhr
 Und deshalb bleibe ich beim (19 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 17.08.2009 um 16:57 Uhr
 Gibt's sowas wie NoScript auch für den IE? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von mikrogigant am 16.08.2009 um 18:35 Uhr
 Firefox so unsicher wie Internet Explorer ?? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von timmy11 am 15.08.2009 um 20:34 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 20.09.2014
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
DeutschlandSIM: Smartphone-Tarif Smart 300 für 4,95 Euro
Hackerangriff bei Home Depot: 56 Millionen Kreditkarten betroffen
Apple startet Verkauf der neuen iPhones: Lange Warteschlangen vor Apple Stores
Amazon: Schadcode in Ebooks ermöglicht Übernahme von Nutzerkonten
Weitere News
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs