Anzeige:
Samstag, 15.08.2009 14:16

Studie: Firefox so unsicher wie Internet Explorer

aus dem Bereich Computer
Lange Zeit war der Internet Explorer von Microsoft, als am weitesten verbreiteter Browser, das Hauptziel von Attacken durch Datenspione und Computerviren im Internet. Doch heute finden die Schadprogramme auch durch die alternativen Browser ihren Weg auf den PC.

Anzeige
Geerbte Sicherheitslücken

In der Vergangenheit wurden Mozillas Firefox oder der Opera Browser nur in geringem Umfang angegriffen. Doch aktuelle Computerschädlinge attackierten nicht mehr direkt den Browser, sondern suchten sich ihren Weg über Videos und Multimedia-Dateien. Eine Untersuchung des Vereins Deutsches Sicherheitsnetz an über 5.000 Computern habe ergeben, dass für diese spezielle Form von Schadprogrammen die Alternativ-Browser genauso angreifbar seien wie der Internet Explorer.

In geringen Umfang liege das daran, dass auch die kleineren Browser zunehmend direkt angegriffen würden. Der ausschlaggebende Faktor sei jedoch, dass alle Browser-Hersteller auf die gleichen Plugins und Multimediaerweiterungen setzten. Damit erbten die Browser die Sicherheitsprobleme der Multimedia- und Plugin-Produzenten. Die Sicherheitslücken von Adobe (PDF, Flash) und Apple (Quicktime) werden so automatisch zu den Sicherheitsproblemen von Microsoft und Mozilla.

Im Schnitt 54 Prozent angreifbar

Im Durchschnitt ließen sich bei der Studie 54 Prozent aller getesteten Browser angreifen. Die Unterschiede zwischen dem Internet Explorer (53 Prozent) und Firefox (55 Prozent) waren dabei kaum noch messbar. Am schlechtesten habe in dieser Untersuchung der, schon etwas in die Jahre gekommene, Netscape-Browser abgeschnitten (80 Prozent Angreifbarkeit). Der erste Platz ging an Googles Chrome mit 46 Prozent, wobei dies mehr seinem jungen Erscheinungsdatum und den wenigen Zusatzfunktionen als wirklich besseren Sicherheitsfeatures geschuldet sei.

Getestet wurden 5.635 private Computer im Zeitraum vom 1. Mai bis 31. Juli. Dabei wurden nur solche Sicherheitsmängel gezählt, die eine theoretische Möglichkeit für das Einschleusen eines Schadprogrammen auf dem getesteten PC boten oder aber für einen Absturz des Browsers missbraucht werden konnten. Untersucht auf ihre Angreifbarkeiten wurden nur typische Schwachstellen die direkt auf den Browser zurückgehen (veraltete Browser-Versionen, bekannte Browser-Bugs) sowie bekannte Fehler in installierten Plugins und Mediakomponenten (PDF, Java, Flash, Shockwave, Quicktime und Media-Player).
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 komische Untersuchung (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sonixx am 19.09.2009 um 13:20 Uhr
 Und deshalb bleibe ich beim (19 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 17.08.2009 um 16:57 Uhr
 Gibt's sowas wie NoScript auch für den IE? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von mikrogigant am 16.08.2009 um 18:35 Uhr
 Firefox so unsicher wie Internet Explorer ?? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von timmy11 am 15.08.2009 um 20:34 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 26.05.2015
Kickstarter ohne Profitgier: Mitgründer schließt Verkauf oder Börsengang aus
BKA-Präsident will vernetzten Kampf gegen Cyber-Kriminalität
Amazon: Fire TV Stick derzeit noch für 29 Euro erhältlich
Montag, 25.05.2015
Google I/O: Neuigkeiten zu Android M und Google Plus erwartet
Vom Blog ins Bücherregal: Verlage schnappen sich Online-Stars
Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern für Gewinne in Deutschland
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs