Anzeige:
Samstag, 15.08.2009 14:16

Studie: Firefox so unsicher wie Internet Explorer

aus dem Bereich Computer
Lange Zeit war der Internet Explorer von Microsoft, als am weitesten verbreiteter Browser, das Hauptziel von Attacken durch Datenspione und Computerviren im Internet. Doch heute finden die Schadprogramme auch durch die alternativen Browser ihren Weg auf den PC.

Anzeige
Geerbte Sicherheitslücken

In der Vergangenheit wurden Mozillas Firefox oder der Opera Browser nur in geringem Umfang angegriffen. Doch aktuelle Computerschädlinge attackierten nicht mehr direkt den Browser, sondern suchten sich ihren Weg über Videos und Multimedia-Dateien. Eine Untersuchung des Vereins Deutsches Sicherheitsnetz an über 5.000 Computern habe ergeben, dass für diese spezielle Form von Schadprogrammen die Alternativ-Browser genauso angreifbar seien wie der Internet Explorer.

In geringen Umfang liege das daran, dass auch die kleineren Browser zunehmend direkt angegriffen würden. Der ausschlaggebende Faktor sei jedoch, dass alle Browser-Hersteller auf die gleichen Plugins und Multimediaerweiterungen setzten. Damit erbten die Browser die Sicherheitsprobleme der Multimedia- und Plugin-Produzenten. Die Sicherheitslücken von Adobe (PDF, Flash) und Apple (Quicktime) werden so automatisch zu den Sicherheitsproblemen von Microsoft und Mozilla.

Im Schnitt 54 Prozent angreifbar

Im Durchschnitt ließen sich bei der Studie 54 Prozent aller getesteten Browser angreifen. Die Unterschiede zwischen dem Internet Explorer (53 Prozent) und Firefox (55 Prozent) waren dabei kaum noch messbar. Am schlechtesten habe in dieser Untersuchung der, schon etwas in die Jahre gekommene, Netscape-Browser abgeschnitten (80 Prozent Angreifbarkeit). Der erste Platz ging an Googles Chrome mit 46 Prozent, wobei dies mehr seinem jungen Erscheinungsdatum und den wenigen Zusatzfunktionen als wirklich besseren Sicherheitsfeatures geschuldet sei.

Getestet wurden 5.635 private Computer im Zeitraum vom 1. Mai bis 31. Juli. Dabei wurden nur solche Sicherheitsmängel gezählt, die eine theoretische Möglichkeit für das Einschleusen eines Schadprogrammen auf dem getesteten PC boten oder aber für einen Absturz des Browsers missbraucht werden konnten. Untersucht auf ihre Angreifbarkeiten wurden nur typische Schwachstellen die direkt auf den Browser zurückgehen (veraltete Browser-Versionen, bekannte Browser-Bugs) sowie bekannte Fehler in installierten Plugins und Mediakomponenten (PDF, Java, Flash, Shockwave, Quicktime und Media-Player).
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 komische Untersuchung (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Sonixx am 19.09.2009 um 13:20 Uhr
 Und deshalb bleibe ich beim (19 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 17.08.2009 um 16:57 Uhr
 Gibt's sowas wie NoScript auch für den IE? (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von mikrogigant am 16.08.2009 um 18:35 Uhr
 Firefox so unsicher wie Internet Explorer ?? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von timmy11 am 15.08.2009 um 20:34 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL Speedmessung
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen. Wenn der Provider wieder zuviel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Bei vielen Anbietern gibt es auch Internet Telefonie dazu. Wir haben die besten DSL Tarife im Vergleich.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs