Anzeige:
Dienstag, 28.07.2009 08:01

Packard Bell Butterfly im Test: 10-Stunden-Notebook

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Im April hat sich Packard Bell ein kosmetisches Makeover samt neuem Logo und Internet-Auftritt verpasst und dies mit neuer Hardware gefeiert. Unter anderem zählte das EasyNote Butterfly S dazu, das jetzt frisch auf den Markt kommt und sich mit den Attributen aktueller Notebooks schmückt: leicht und mobil. Mit seinem 13,3-Zoll-Bildschirm ist es deutlich komfortabler als ein Netbook. Besondere Merkmale gefällig? Das EasyNote Butterfly S kommt in zwei Ausführungen mit Multigesten-Touchpad. Variante Nummer eins läuft mit einem Single-Core-Prozessor, die stärkere Version ist noch nicht auf dem Markt, wird aber zwei Grafikchips zum Umschalten versammeln. Nebenbei verspricht Packard Bell bis zu acht Stunden Akkulaufzeit und hat uns eine Kostprobe zur Verfügung gestellt. Kann der Schmetterling tatsächlich so lange fliegen?

Anzeige
Inhalt:

1. Äußere Reize und Software
2. Tastatur, Prozessor und Grafik
3. Display, Akkulaufzeit, Fazit und Übersichts-Tabelle

Matt trifft glänzend

Optisch ist das der Subnotebook-Klasse zuzuordnende Gerät erfrischend anders. Der Gehäusedeckel mischt matten Kunststoff mit hochglänzendem, schwarzen Lack und einem Packard Bell Logo auf einem silberfarbenem "Etikett". In ähnlicher Form findet sich dieses auch noch einmal auf der Innenseite und dient dort als Taste für den Rechts- und Linksklick. Die Handballenauflage kleidet sich in gebürstetes Aluminium und hat daher keine Angst vor Fingerabdrücken. Auch die Tastatur und das Touchpad sind matt. Oberhalb der Tastatur schafft ein Hochglanzstreifen Verbindung zum Lack auf dem Gehäuse.

Schmetterling?

Zusammen mit den spiegelnden Scharnieren an den Außenseiten ergibt sich ein durchaus edler und sehr stimmiger Look. Wo Packard Bell aber die Ähnlichkeit zu einem Schmetterling sieht, der dem EasyNote Butterfly S auch dem Namen gegeben hat, lässt sich nur erahnen – es mögen vielleicht die abgerundeten Kanten gewesen sein. Wirklich schlank wirkt das rund 32x23 Zentimeter kleine Notebook nicht, da es nicht schmal zuläuft. Es kommt immerhin auf eine Dicke von 2,8 Zentimetern. Erfreulich ist aber das geringe Gewicht: Das Butterfly S bringt nur 1,8 Kilogramm auf die Waage.
Packard Bell EasyNote Butterfly S im Test - Design
Das Gehäuse des EasyNote Butterfly S ist glücklicherweise nicht rundherum glänzend. Bilder: Packard Bell

Backup per Knopfdruck

An Software hat Packard Bell – neben Windows Vista Home Premium – Photoshop Elements 6.0, Microsoft Works 9 und Magic Desktop, ein rund 30 Euro teures Programm für Kinder, spendiert. Auf Magic Desktop setzte auch schon der Classmate von Olidata – es bietet eine kindgerechte Oberfläche und schützt zum Beispiel wichtige Dateien und Systemeinstellungen vor übereiltem Löschen durch den Nachwuchs. Darüber hinaus hat der Hersteller Google Desktop installiert und einen Link zu eBay in der Taskleiste untergebracht, was sicherlich nicht jeden freuen wird. Praktisch sind die berührungsempfindlichen Sondertasten oberhalb der Tastatur: Eine von ihnen startet die mitgelieferte Backup-Software, die komfortabel und einfach Sicherheitskopien anfertigt. Ein weiterer Button schaltet den Stromsparmodus ein.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 28.04.2015
Tele Columbus stellt alte Internet-Flats ein - Umstellung auf teurere Doppel-Flat
LG Watch Urbane ab 349 Euro im Google Store erhältlich
Oettinger erwartet EU-Vorschlag zu Vorratsdaten - EU-Kommission verneint neue Pläne
"Große Kanone": Merkwürdige Störungen in Chinas Internet lösen Spekulationen aus
Online-Kredite legen in Deutschland stark zu
Kickstarter kündigt deutsche Version an
Entwicklungsminister Müller wird unfreiwillig zum YouTube-Star
United Internet wird größter Aktionär bei Drillisch
Google geht auf Verlage zu: 150 Millionen Euro für Journalismus in Europa
Facebook führt Videoanrufe in Chat-Dienst Messenger ein
Starke iPhone-Verkäufe: Apple erzielt Gewinn von mehr als 13 Milliarden Dollar
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs