Anzeige:
Dienstag, 28.07.2009 08:01

Packard Bell Butterfly im Test: 10-Stunden-Notebook

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Im April hat sich Packard Bell ein kosmetisches Makeover samt neuem Logo und Internet-Auftritt verpasst und dies mit neuer Hardware gefeiert. Unter anderem zählte das EasyNote Butterfly S dazu, das jetzt frisch auf den Markt kommt und sich mit den Attributen aktueller Notebooks schmückt: leicht und mobil. Mit seinem 13,3-Zoll-Bildschirm ist es deutlich komfortabler als ein Netbook. Besondere Merkmale gefällig? Das EasyNote Butterfly S kommt in zwei Ausführungen mit Multigesten-Touchpad. Variante Nummer eins läuft mit einem Single-Core-Prozessor, die stärkere Version ist noch nicht auf dem Markt, wird aber zwei Grafikchips zum Umschalten versammeln. Nebenbei verspricht Packard Bell bis zu acht Stunden Akkulaufzeit und hat uns eine Kostprobe zur Verfügung gestellt. Kann der Schmetterling tatsächlich so lange fliegen?

Anzeige
Inhalt:

1. Äußere Reize und Software
2. Tastatur, Prozessor und Grafik
3. Display, Akkulaufzeit, Fazit und Übersichts-Tabelle

Matt trifft glänzend

Optisch ist das der Subnotebook-Klasse zuzuordnende Gerät erfrischend anders. Der Gehäusedeckel mischt matten Kunststoff mit hochglänzendem, schwarzen Lack und einem Packard Bell Logo auf einem silberfarbenem "Etikett". In ähnlicher Form findet sich dieses auch noch einmal auf der Innenseite und dient dort als Taste für den Rechts- und Linksklick. Die Handballenauflage kleidet sich in gebürstetes Aluminium und hat daher keine Angst vor Fingerabdrücken. Auch die Tastatur und das Touchpad sind matt. Oberhalb der Tastatur schafft ein Hochglanzstreifen Verbindung zum Lack auf dem Gehäuse.

Schmetterling?

Zusammen mit den spiegelnden Scharnieren an den Außenseiten ergibt sich ein durchaus edler und sehr stimmiger Look. Wo Packard Bell aber die Ähnlichkeit zu einem Schmetterling sieht, der dem EasyNote Butterfly S auch dem Namen gegeben hat, lässt sich nur erahnen – es mögen vielleicht die abgerundeten Kanten gewesen sein. Wirklich schlank wirkt das rund 32x23 Zentimeter kleine Notebook nicht, da es nicht schmal zuläuft. Es kommt immerhin auf eine Dicke von 2,8 Zentimetern. Erfreulich ist aber das geringe Gewicht: Das Butterfly S bringt nur 1,8 Kilogramm auf die Waage.
Packard Bell EasyNote Butterfly S im Test - Design
Das Gehäuse des EasyNote Butterfly S ist glücklicherweise nicht rundherum glänzend. Bilder: Packard Bell

Backup per Knopfdruck

An Software hat Packard Bell – neben Windows Vista Home Premium – Photoshop Elements 6.0, Microsoft Works 9 und Magic Desktop, ein rund 30 Euro teures Programm für Kinder, spendiert. Auf Magic Desktop setzte auch schon der Classmate von Olidata – es bietet eine kindgerechte Oberfläche und schützt zum Beispiel wichtige Dateien und Systemeinstellungen vor übereiltem Löschen durch den Nachwuchs. Darüber hinaus hat der Hersteller Google Desktop installiert und einen Link zu eBay in der Taskleiste untergebracht, was sicherlich nicht jeden freuen wird. Praktisch sind die berührungsempfindlichen Sondertasten oberhalb der Tastatur: Eine von ihnen startet die mitgelieferte Backup-Software, die komfortabel und einfach Sicherheitskopien anfertigt. Ein weiterer Button schaltet den Stromsparmodus ein.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 06.03.2015
D-Link schließt Sicherheitslücken bei acht Routern
Telekom Entertain jetzt mit Arte-Mediathek
HelloMobil und Phonex locken mit Allnet-Flats zum Aktionspreis
Widersprüchliche Empfehlungen zum Leistungsschutzrecht
Bundesnetzagentur: Fahrplan für neue Frequenzauktion nicht gefährdet
Apple beantragt Patent: Das iPhone vor Wasser schützen
Apple Pay: Millionen-Schaden durch Betrug
Android: Sicherheitslücken per QR-Code finden
Zalando baut kräftig Stellen auf - europaweite Expansion
Daten-Backup: Wichtige Dokumente, Fotos und Videos sichern
RTL und das Fernseh-Problem von morgen
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs