Anzeige:
Mittwoch, 24.06.2009 09:47

Klinik bestätigt Leber-Transplantation bei Jobs

aus dem Bereich Sonstiges
Apple-Chef Steve Jobs hat sich tatsächlich einer Leber-Transplantation unterzogen. Die Klinik im US-Bundesstaat Tennessee bestätigte dies in der Nacht zum Mittwoch. Jobs erhole sich gut und habe eine "exzellente" Gesundheitsprognose, teilte das Methodist University Hospital in Memphis mit Erlaubnis des Apple-Chefs mit. Den Zeitpunkt der Operation nannte die Klinik nicht.

Anzeige
Bericht bestätigt

Am Wochenende hatte zunächst das "Wall Street Journal" von einer Leber-Transplantation bei dem 54-jährigen Jobs vor etwa zwei Monaten berichtet. Der Apple-Chef soll am Montag laut Medienberichten in der Firmenzentrale gesehen worden sein. Es war unklar, ob er damit nach fast einem halben Jahr krankheitsbedingter Auszeit ins Tagesgeschäft zurückgekehrt ist. Aber immerhin gab er erstmals seit Monaten wieder in einer Pressemitteilung einen Kommentar zu den Verkaufszahlen des neuen Handy-Modells iPhone 3G S ab. Von Apple hieß es stets immer nur, man erwarte den Konzernchef Ende des Monats wieder zurück.

Jobs sei nicht bevorzugt behandelt worden, sondern sei zu dem Zeitpunkt, als eine Spenderleber verfügbar wurde, der am schwersten kranke Patient auf der Warteliste gewesen, betonte das Krankenhaus. Das "Wall Street Journal" hatte darauf hingewiesen, dass Tennessee kürzere Wartezeiten auf eine Spenderleber habe als andere Regionen. Das Methodist University Hospital Transplant Institute hat nach eigenen Angaben bislang 940 Leber-Transplantationen vorgenommen, darunter 120 im vergangenen Jahr. Von den Patienten überlebten 88 Prozent das erste Jahr nach der OP.

Warum genau Steve Jobs eine neue Leber bekam, bleibt weiterhin unklar. Er selbst hatte Anfang Januar von einer Hormon-Störung gesprochen, durch die sein Körper keine Proteine verarbeiten könne.
Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs