Anzeige:
Mittwoch, 17.06.2009 17:16

ZDF-Zuschauer streamen 12.000 Terabyte an Daten

aus dem Bereich Sonstiges
Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren waren im Jahr 2008 intensiver im Internet unterwegs als dass sie vor dem Fernseher gesessen haben. Das gab ZDF-Produktionsdirekter Andreas Bereczky am Mittwoch auf der Handelsblatt Jahrestagung "Telekommarkt Europa 2009" in Düsseldorf bekannt. Laut Onlinestudie 2008 seien von Jugendlichen neben Standard-Diensten wie Suchmaschinen-Nutzung (88 Prozent) und E-Mail-Verwaltung (75 Prozent) im vergangenen Jahr insbesondere Instant Messenger (85 Prozent), Online-Communities (63 Prozent) und Videoportale (60 Prozent) genutzt worden.

Anzeige
Live-Fernsehen bisher wenig gefragt

Weit weniger stark verbreitet ist der Abruf von zeitversetzten TV-Inhalten. Immerhin nutzen Jugendliche diese Web-Inhalte aber deutlich häufiger (16 Prozent) als die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren (fünf Prozent). Live-Fernsehen wird deutschlandweit von drei Prozent aller Internetnutzer in Anspruch genommen, bei den 14- bis 19-Jährigen sind es immerhin schon acht Prozent. Das klassische Fernsehen über einen großen Fernseher im Wohnzimmer dominiert nach Angaben von Bereczky weiterhin die tägliche Mediennutzung. Zunehmend würden größere Displays jenseits von 100 Zentimetern Bilddiagonale gekauft, die immer häufiger auch IP-fähig werden.

Zur Überraschung der ZDF-Verantwortlichen habe sich aber auch gezeigt, dass die Mediathek des Senders deutlich langsamer wächst, als zunächst kalkuliert wurde. Dennoch sei der Trend zu erkennen, dass Jugendliche immer stärker dem Prinzip der Zeitsouveränität folgen, und TV-Inhalte dann über das Internet abrufen, wenn sie es möchten. Schon allein aus diesem Grund seien die Internet-Portale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten unverzichtbar, sagte Bereczky mit kritischem Unterton in Bezug auf den 12. Rundfunkänderungsvertrag, der öffentlich-rechtlichen Sendern starke Einschränkungen bei der Online-Verbreitung ihrer Inhalte aufzwingt. So hatte das ZDF zum Beispiel bekannt gegeben rund 100.000 Internetseiten einzustampfen.

Streaming-Kosten legen deutlich zu

Zu denken gibt dem ZDF auch die Entwicklung des Streaming-Aufkommens, das über das ZDF-Internetportal zu verzeichnen ist. Bereczky mahnte, dass sich das Datenvolumen stetig erhöhe und auch dafür die GEZ-Gebühr verwendet werden müsse. Im vergangenen Jahr lag das Datenaufkommen bei etwa 9.000 Terabyte, dieses Jahr wird mit etwa 12.000 Terabyte gerechnet, 2010 schon mit etwa 16.000 Terabyte. Insbesondere bei großen Sport-Events wie olympischen Spielen oder bedeutenden Fußballwettbewerben sei ein signifikanter Anstieg des Datenaufkommens zu verzeichnen.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Die Wohnen wohl im FTTH Gebiet.... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mo1702 am 22.06.2009 um 00:22 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
"ShareTheMeal": Smartphone-App der UN soll hungernden Kindern helfen
Umstellung auf IP: Telekom-Kunden müssen Vertrag nicht vorzeitig verlängern
"Telekom Mail"-App jetzt auch für iPad und Android verfügbar
DISQ-Studie: Service der Smartphone-Hersteller leicht verbessert - Samsung vor Apple
DB Navigator: Neues Design und neue Features
Microsoft-Neuordnung: AOL übernimmt Online-Werbung, Uber die Kartenentwicklung
EU beschließt Roaming-Ende für Sommer 2017 - Einigung auch bei Netzneutralität
Montag, 29.06.2015
Polizei findet gestohlenes Handy nach Ortung in Unterhose
Unitymedia erhöht Internet-Speed für Businesskunden auf bis zu 250 Mbit/s
Olympia: Discovery schnappt sich TV-Rechte - keine Übertragung von ARD und ZDF?
Kabel Deutschland: Preiserhöhung für rund 390.000 Bestandskunden mit Alt-Tarifen
BITKOM: Tipps zum Vermeiden von Roaming-Kostenfallen im Urlaub
Otelo: Allnet-Flat M und 500-MB-Datenflat mit Samsung Galaxy A3 für 17,99 Euro
Aktion "Saubere Handys": Missio fordert Verzicht auf "Blutmineral" Coltan
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs