Anzeige:
Mittwoch, 17.06.2009 17:16

ZDF-Zuschauer streamen 12.000 Terabyte an Daten

aus dem Bereich Sonstiges
Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren waren im Jahr 2008 intensiver im Internet unterwegs als dass sie vor dem Fernseher gesessen haben. Das gab ZDF-Produktionsdirekter Andreas Bereczky am Mittwoch auf der Handelsblatt Jahrestagung "Telekommarkt Europa 2009" in Düsseldorf bekannt. Laut Onlinestudie 2008 seien von Jugendlichen neben Standard-Diensten wie Suchmaschinen-Nutzung (88 Prozent) und E-Mail-Verwaltung (75 Prozent) im vergangenen Jahr insbesondere Instant Messenger (85 Prozent), Online-Communities (63 Prozent) und Videoportale (60 Prozent) genutzt worden.

Anzeige
Live-Fernsehen bisher wenig gefragt

Weit weniger stark verbreitet ist der Abruf von zeitversetzten TV-Inhalten. Immerhin nutzen Jugendliche diese Web-Inhalte aber deutlich häufiger (16 Prozent) als die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren (fünf Prozent). Live-Fernsehen wird deutschlandweit von drei Prozent aller Internetnutzer in Anspruch genommen, bei den 14- bis 19-Jährigen sind es immerhin schon acht Prozent. Das klassische Fernsehen über einen großen Fernseher im Wohnzimmer dominiert nach Angaben von Bereczky weiterhin die tägliche Mediennutzung. Zunehmend würden größere Displays jenseits von 100 Zentimetern Bilddiagonale gekauft, die immer häufiger auch IP-fähig werden.

Zur Überraschung der ZDF-Verantwortlichen habe sich aber auch gezeigt, dass die Mediathek des Senders deutlich langsamer wächst, als zunächst kalkuliert wurde. Dennoch sei der Trend zu erkennen, dass Jugendliche immer stärker dem Prinzip der Zeitsouveränität folgen, und TV-Inhalte dann über das Internet abrufen, wenn sie es möchten. Schon allein aus diesem Grund seien die Internet-Portale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten unverzichtbar, sagte Bereczky mit kritischem Unterton in Bezug auf den 12. Rundfunkänderungsvertrag, der öffentlich-rechtlichen Sendern starke Einschränkungen bei der Online-Verbreitung ihrer Inhalte aufzwingt. So hatte das ZDF zum Beispiel bekannt gegeben rund 100.000 Internetseiten einzustampfen.

Streaming-Kosten legen deutlich zu

Zu denken gibt dem ZDF auch die Entwicklung des Streaming-Aufkommens, das über das ZDF-Internetportal zu verzeichnen ist. Bereczky mahnte, dass sich das Datenvolumen stetig erhöhe und auch dafür die GEZ-Gebühr verwendet werden müsse. Im vergangenen Jahr lag das Datenaufkommen bei etwa 9.000 Terabyte, dieses Jahr wird mit etwa 12.000 Terabyte gerechnet, 2010 schon mit etwa 16.000 Terabyte. Insbesondere bei großen Sport-Events wie olympischen Spielen oder bedeutenden Fußballwettbewerben sei ein signifikanter Anstieg des Datenaufkommens zu verzeichnen.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Die Wohnen wohl im FTTH Gebiet.... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mo1702 am 22.06.2009 um 00:22 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 28.07.2015
Twitter sperrt Tweets mit geklauten Witzen
Warnung vor 'Terminator': Forscher fordern Verbot selbstständiger Kampfroboter
Montag, 27.07.2015
Umfrage: Begriff "Internet der Dinge" ist 88 Prozent der Deutschen unbekannt
O2 schaltet LTE-Roaming ab 1. August in drei Urlaubsländern frei
Vodafone: Mobilfunkvertrag erstmals komplett online und papierlos abschließen
1080NerdScope: YouTuber LeFloid & Co übernehmen Gaming-Sendung auf EinsPlus
HTC Desire 626 ab Ende August für 299 Euro erhältlich
Telekom Sicherheitsreport 2015: Deutsche kaum besorgt über Cyber-Risiken
Daimler plant noch 2015 Test selbstfahrender LKWs auf Autobahnen
Amazon Blitzangebote: Galaxy S6 (64 GB), Notebooks & Tablets zum Aktionspreis
Sonntag, 26.07.2015
Amazon beherrscht fast ein Drittel des deutschen Online-Handels
Google-Tochter Nest will Thermostate und Rauchmelder mit mehr Geräten verknüpfen
Nach Hackerangriff auf US-Behörde OPM: USA befürchten Enttarnung ihrer Spione
Samstag, 25.07.2015
Gesetz in Kraft - Wichtige Branchen müssen IT-Sicherheit stärken
AT&T darf DirecTV kaufen - 48 Milliarden Dollar Deal genehmigt
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs