Anzeige:
Mittwoch, 17.06.2009 17:16

ZDF-Zuschauer streamen 12.000 Terabyte an Daten

aus dem Bereich Sonstiges
Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren waren im Jahr 2008 intensiver im Internet unterwegs als dass sie vor dem Fernseher gesessen haben. Das gab ZDF-Produktionsdirekter Andreas Bereczky am Mittwoch auf der Handelsblatt Jahrestagung "Telekommarkt Europa 2009" in Düsseldorf bekannt. Laut Onlinestudie 2008 seien von Jugendlichen neben Standard-Diensten wie Suchmaschinen-Nutzung (88 Prozent) und E-Mail-Verwaltung (75 Prozent) im vergangenen Jahr insbesondere Instant Messenger (85 Prozent), Online-Communities (63 Prozent) und Videoportale (60 Prozent) genutzt worden.

Anzeige
Live-Fernsehen bisher wenig gefragt

Weit weniger stark verbreitet ist der Abruf von zeitversetzten TV-Inhalten. Immerhin nutzen Jugendliche diese Web-Inhalte aber deutlich häufiger (16 Prozent) als die Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren (fünf Prozent). Live-Fernsehen wird deutschlandweit von drei Prozent aller Internetnutzer in Anspruch genommen, bei den 14- bis 19-Jährigen sind es immerhin schon acht Prozent. Das klassische Fernsehen über einen großen Fernseher im Wohnzimmer dominiert nach Angaben von Bereczky weiterhin die tägliche Mediennutzung. Zunehmend würden größere Displays jenseits von 100 Zentimetern Bilddiagonale gekauft, die immer häufiger auch IP-fähig werden.

Zur Überraschung der ZDF-Verantwortlichen habe sich aber auch gezeigt, dass die Mediathek des Senders deutlich langsamer wächst, als zunächst kalkuliert wurde. Dennoch sei der Trend zu erkennen, dass Jugendliche immer stärker dem Prinzip der Zeitsouveränität folgen, und TV-Inhalte dann über das Internet abrufen, wenn sie es möchten. Schon allein aus diesem Grund seien die Internet-Portale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten unverzichtbar, sagte Bereczky mit kritischem Unterton in Bezug auf den 12. Rundfunkänderungsvertrag, der öffentlich-rechtlichen Sendern starke Einschränkungen bei der Online-Verbreitung ihrer Inhalte aufzwingt. So hatte das ZDF zum Beispiel bekannt gegeben rund 100.000 Internetseiten einzustampfen.

Streaming-Kosten legen deutlich zu

Zu denken gibt dem ZDF auch die Entwicklung des Streaming-Aufkommens, das über das ZDF-Internetportal zu verzeichnen ist. Bereczky mahnte, dass sich das Datenvolumen stetig erhöhe und auch dafür die GEZ-Gebühr verwendet werden müsse. Im vergangenen Jahr lag das Datenaufkommen bei etwa 9.000 Terabyte, dieses Jahr wird mit etwa 12.000 Terabyte gerechnet, 2010 schon mit etwa 16.000 Terabyte. Insbesondere bei großen Sport-Events wie olympischen Spielen oder bedeutenden Fußballwettbewerben sei ein signifikanter Anstieg des Datenaufkommens zu verzeichnen.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Die Wohnen wohl im FTTH Gebiet.... (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mo1702 am 22.06.2009 um 00:22 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs