Anzeige:

Freitag, 22.05.2009 12:01

Adobe plant regelmäßigen Patchday

aus dem Bereich Computer
Der Software-Hersteller Adobe gerät seit einigen Monaten wegen der zahlreichen Sicherheitslücken in seinen Programmen zunehmend in die Kritik. Als Reaktion darauf kündigt das Unternehmen nun regelmäßige Patchdays nach dem Vorbild von Microsoft an.

Anzeige
Alle drei Monate Updates

Ab dem kommenden Sommer werde es vierteljährlich Sicherheits-Updates für alle wichtigen Plattformen und unterstützten Versionen von Adobe Reader und Acrobat geben. Wie Brad Arkin, der Leiter der Produktsicherheit bei Adobe, im offiziellen Asset-Blog (Adobe Secure Software Engineering Team) bekannt gibt, werde es dann alle drei Monate am jeweils zweiten Dienstag eines Monats einen Patchday geben. Aufgrund des Feedbacks der Nutzer habe sich Adobe am "Patch Tuesday" von Microsoft orientiert.

Zwischen diesen Updates wollen die Entwickler den Programmcode kontinuierlich auf Schwachstellen untersuchen. Dies geschehe im Rahmen des bereits eingeführten Secure Product Lifecycle (SPLC), der ebenfalls am Vorgehen von Microsoft (Security Development Lifecycle) angelehnt ist.

Verbessertes Reaktionsverfahren

Adobe veröffentlicht bisher neue Sicherheits-Updates ausschließlich bei Bekanntwerden von Sicherheitslücken. Diese Meldungen und Patches soll es weiterhin geben, allerdings sei der Prozess für die Reaktion auf entdeckte Gefahren optimiert worden. Dieses verbesserte Incident-Response-Verfahren sei bereits bei der letzten entdeckten kritischen Sicherheitslücke Anfang Mai von Adobe eingesetzt worden, wodurch nach nur zwei Wochen die Updates für 17 verschiedene Versionen des Adobe Reader und Acrobat für Windows, MacOS und Linux bereitgestellt werden konnten.
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Adobe Reader ist eh viel zu aufgeblasen (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von stardream am 23.05.2009 um 00:55 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
 Magenta Mobil: Die Telekom wechselt die Mobilfunktarife aus
Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien verbieten
Donnerstag, 28.08.2014
Trotz Kostendruck: Zalando will weiterhin kostenlose Retouren anbieten
Urteil: "Kostenloses" Flirtportal darf nicht kostenpflichtig sein
Telekom: Offenbar erneut Störung der IP-Telefonie
Weitere News
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs