Anzeige:
Freitag, 22.05.2009 12:01

Adobe plant regelmäßigen Patchday

aus dem Bereich Computer
Der Software-Hersteller Adobe gerät seit einigen Monaten wegen der zahlreichen Sicherheitslücken in seinen Programmen zunehmend in die Kritik. Als Reaktion darauf kündigt das Unternehmen nun regelmäßige Patchdays nach dem Vorbild von Microsoft an.

Anzeige
Alle drei Monate Updates

Ab dem kommenden Sommer werde es vierteljährlich Sicherheits-Updates für alle wichtigen Plattformen und unterstützten Versionen von Adobe Reader und Acrobat geben. Wie Brad Arkin, der Leiter der Produktsicherheit bei Adobe, im offiziellen Asset-Blog (Adobe Secure Software Engineering Team) bekannt gibt, werde es dann alle drei Monate am jeweils zweiten Dienstag eines Monats einen Patchday geben. Aufgrund des Feedbacks der Nutzer habe sich Adobe am "Patch Tuesday" von Microsoft orientiert.

Zwischen diesen Updates wollen die Entwickler den Programmcode kontinuierlich auf Schwachstellen untersuchen. Dies geschehe im Rahmen des bereits eingeführten Secure Product Lifecycle (SPLC), der ebenfalls am Vorgehen von Microsoft (Security Development Lifecycle) angelehnt ist.

Verbessertes Reaktionsverfahren

Adobe veröffentlicht bisher neue Sicherheits-Updates ausschließlich bei Bekanntwerden von Sicherheitslücken. Diese Meldungen und Patches soll es weiterhin geben, allerdings sei der Prozess für die Reaktion auf entdeckte Gefahren optimiert worden. Dieses verbesserte Incident-Response-Verfahren sei bereits bei der letzten entdeckten kritischen Sicherheitslücke Anfang Mai von Adobe eingesetzt worden, wodurch nach nur zwei Wochen die Updates für 17 verschiedene Versionen des Adobe Reader und Acrobat für Windows, MacOS und Linux bereitgestellt werden konnten.
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Adobe Reader ist eh viel zu aufgeblasen (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von stardream am 23.05.2009 um 00:55 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 19.04.2015
YouTube-Blogger LeFloid kritisiert Fernsehnachrichten
Samstag, 18.04.2015
WhatsApp hat 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat
Google-Suche findet jetzt auch das eigene Smartphone
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Sony Pictures: Wikileaks veröffentlicht nach Hackerangriff über 200.000 interne Dokumente
Smartmobil.de "Volks-Flat": Allnet-Flat, SMS-Flat und LTE-Internet-Flat für 14,99 Euro
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs