Anzeige:
Mittwoch, 15.04.2009 12:01

Conficker lädt E-Mail Wurm und will Geld

aus dem Bereich Computer
Selten hat ein Computer-Wurm so viel Aufmerksamkeit erregt wie Conficker. Kein Wunder, schließlich ist der Schädling nicht nur besonders komplex, sondern auch rätselhaft, wenn es um die eigentlichen Absichten der Verantwortlichen geht. Nach den Versionen A, B und C wurde in der vergangenen Woche eine weitere Conficker-Variante entdeckt. Kaspersky Lab hat diese jetzt genauer analysiert.

Anzeige
Fragwürdiges Angebot

Wie onlinekosten.de bereits berichtete, stammt die neue Conficker-Mutation vom 7. April und nutzt P2P-Technik, über die zum Beispiel auch Updates nachgeladen werden. Was genau dahinter steckt, blieb jedoch unklar. Wie die Sicherheitsexperten von Kaspersky nun mitteilen, lädt Conficker zusätzlich zwei Dateien auf die infizierten PCs. Die erste machte Kaspersky als Win32.SpywareProtect2009.s aus. Dahinter steckt eine angebliche Antivirensoftware, die aus der Ukraine verbreitet wird und dem Nutzer Angst einjagen soll, sogenannte Scareware. Das Programm bietet dem Anwender in regelmäßigen Abständen an, gegen eine Gebühr in Höhe von 49,95 US-Dollar (etwa 38 Euro), die ermittelten Viren zu entfernen. Dieser Aufforderung sollte man jedoch keinesfalls nachkommen.

E-Mail Wurm im Gepäck

Die zweite Datei, ein E-Mail Wurm, spürten die Experten unter dem Namen Win32.Iksmas.atz auf. Dieser sei auch als Waledac bekannt und könne Daten stehlen sowie Spam-Nachrichten versenden. Wie Aleks Gostev, Leiter des Forschungsteams kommentierte, habe ein einziger Bot innerhalb von zwölf Stunden 42.298 Spam E-Mails verschickt. Hochgerechnet auf 24 Stunden und fünf Millionen verseuchte Computer, wären dies 400 Milliarden Spam-Nachrichten an einem Tag. Die Ähnlichkeit zwischen Conficker und Waledac hätten laut Kaspersky diverse IT-Spezialisten schon im Januar erkannt, als der E-Mail Wurm zum ersten Mal aufgetaucht war.

Am 3. Mai soll sich Conficker selbst deaktivieren. Bis dahin sollten jedoch Betriebssystem und Antivirensoftware immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Erst gestern hat Microsoft im Rahmen des Patchdays acht Sicherheits-Updates veröffentlicht. Ob der PC bereits infiziert wurde, kann zum Beispiel über eine Test-Seite der Universität Bonn oder über den Conficker-Infektionstest von der Uni Wien ermittelt werden.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs