Anzeige:

Mittwoch, 15.04.2009 12:01

Conficker lädt E-Mail Wurm und will Geld

aus dem Bereich Computer
Selten hat ein Computer-Wurm so viel Aufmerksamkeit erregt wie Conficker. Kein Wunder, schließlich ist der Schädling nicht nur besonders komplex, sondern auch rätselhaft, wenn es um die eigentlichen Absichten der Verantwortlichen geht. Nach den Versionen A, B und C wurde in der vergangenen Woche eine weitere Conficker-Variante entdeckt. Kaspersky Lab hat diese jetzt genauer analysiert.

Anzeige
Fragwürdiges Angebot

Wie onlinekosten.de bereits berichtete, stammt die neue Conficker-Mutation vom 7. April und nutzt P2P-Technik, über die zum Beispiel auch Updates nachgeladen werden. Was genau dahinter steckt, blieb jedoch unklar. Wie die Sicherheitsexperten von Kaspersky nun mitteilen, lädt Conficker zusätzlich zwei Dateien auf die infizierten PCs. Die erste machte Kaspersky als Win32.SpywareProtect2009.s aus. Dahinter steckt eine angebliche Antivirensoftware, die aus der Ukraine verbreitet wird und dem Nutzer Angst einjagen soll, sogenannte Scareware. Das Programm bietet dem Anwender in regelmäßigen Abständen an, gegen eine Gebühr in Höhe von 49,95 US-Dollar (etwa 38 Euro), die ermittelten Viren zu entfernen. Dieser Aufforderung sollte man jedoch keinesfalls nachkommen.

E-Mail Wurm im Gepäck

Die zweite Datei, ein E-Mail Wurm, spürten die Experten unter dem Namen Win32.Iksmas.atz auf. Dieser sei auch als Waledac bekannt und könne Daten stehlen sowie Spam-Nachrichten versenden. Wie Aleks Gostev, Leiter des Forschungsteams kommentierte, habe ein einziger Bot innerhalb von zwölf Stunden 42.298 Spam E-Mails verschickt. Hochgerechnet auf 24 Stunden und fünf Millionen verseuchte Computer, wären dies 400 Milliarden Spam-Nachrichten an einem Tag. Die Ähnlichkeit zwischen Conficker und Waledac hätten laut Kaspersky diverse IT-Spezialisten schon im Januar erkannt, als der E-Mail Wurm zum ersten Mal aufgetaucht war.

Am 3. Mai soll sich Conficker selbst deaktivieren. Bis dahin sollten jedoch Betriebssystem und Antivirensoftware immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Erst gestern hat Microsoft im Rahmen des Patchdays acht Sicherheits-Updates veröffentlicht. Ob der PC bereits infiziert wurde, kann zum Beispiel über eine Test-Seite der Universität Bonn oder über den Conficker-Infektionstest von der Uni Wien ermittelt werden.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 17.09.2014
Speicherung von Surfprotokollen: Klarheit erst vom EuGH?
Netflix-Chef Hastings im Interview: Klassisches Fernsehen wird aussterben
Luxusuhren-Macher über Apple Watch: "Als hätte sie ein Designstudent entworfen"
Dienstag, 16.09.2014
Taxi-Konkurrent Uber erzielt Etappensieg: Einstweilige Verfügung aufgehoben
Ein Tisch für zwei, bitte: Portal "Yelp" bietet Reservierung an
Windows Treshold: Enterprise Preview am 30. September
"Allnet-Starter": Vodafone-Tarif günstig auf crash-tarife.de
Google: Günstig-Smartphones zuerst in Indien
Gehackte Provider einig: Kein Zugriff durch Geheimdienste - Begründungen höchst unterschiedlich
Leistungsschutzrecht: Suchmaschinen WEB.DE, GMX und T-Online blocken BILD.de
E-Plus: Telefonate über LTE bald möglich
Uber droht Niederlage: Richter hält einstweilige Verfügung für gerechtfertigt
Netflix in Deutschland gestartet - sogar mit House of Cards
Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album
Snowden warnt Neuseeländer vor Überwachung durch NSA
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs