Anzeige:
Mittwoch, 15.04.2009 12:01

Conficker lädt E-Mail Wurm und will Geld

aus dem Bereich Computer
Selten hat ein Computer-Wurm so viel Aufmerksamkeit erregt wie Conficker. Kein Wunder, schließlich ist der Schädling nicht nur besonders komplex, sondern auch rätselhaft, wenn es um die eigentlichen Absichten der Verantwortlichen geht. Nach den Versionen A, B und C wurde in der vergangenen Woche eine weitere Conficker-Variante entdeckt. Kaspersky Lab hat diese jetzt genauer analysiert.

Anzeige
Fragwürdiges Angebot

Wie onlinekosten.de bereits berichtete, stammt die neue Conficker-Mutation vom 7. April und nutzt P2P-Technik, über die zum Beispiel auch Updates nachgeladen werden. Was genau dahinter steckt, blieb jedoch unklar. Wie die Sicherheitsexperten von Kaspersky nun mitteilen, lädt Conficker zusätzlich zwei Dateien auf die infizierten PCs. Die erste machte Kaspersky als Win32.SpywareProtect2009.s aus. Dahinter steckt eine angebliche Antivirensoftware, die aus der Ukraine verbreitet wird und dem Nutzer Angst einjagen soll, sogenannte Scareware. Das Programm bietet dem Anwender in regelmäßigen Abständen an, gegen eine Gebühr in Höhe von 49,95 US-Dollar (etwa 38 Euro), die ermittelten Viren zu entfernen. Dieser Aufforderung sollte man jedoch keinesfalls nachkommen.

E-Mail Wurm im Gepäck

Die zweite Datei, ein E-Mail Wurm, spürten die Experten unter dem Namen Win32.Iksmas.atz auf. Dieser sei auch als Waledac bekannt und könne Daten stehlen sowie Spam-Nachrichten versenden. Wie Aleks Gostev, Leiter des Forschungsteams kommentierte, habe ein einziger Bot innerhalb von zwölf Stunden 42.298 Spam E-Mails verschickt. Hochgerechnet auf 24 Stunden und fünf Millionen verseuchte Computer, wären dies 400 Milliarden Spam-Nachrichten an einem Tag. Die Ähnlichkeit zwischen Conficker und Waledac hätten laut Kaspersky diverse IT-Spezialisten schon im Januar erkannt, als der E-Mail Wurm zum ersten Mal aufgetaucht war.

Am 3. Mai soll sich Conficker selbst deaktivieren. Bis dahin sollten jedoch Betriebssystem und Antivirensoftware immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Erst gestern hat Microsoft im Rahmen des Patchdays acht Sicherheits-Updates veröffentlicht. Ob der PC bereits infiziert wurde, kann zum Beispiel über eine Test-Seite der Universität Bonn oder über den Conficker-Infektionstest von der Uni Wien ermittelt werden.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs