Anzeige:
Mittwoch, 15.04.2009 12:01

Conficker lädt E-Mail Wurm und will Geld

aus dem Bereich Computer
Selten hat ein Computer-Wurm so viel Aufmerksamkeit erregt wie Conficker. Kein Wunder, schließlich ist der Schädling nicht nur besonders komplex, sondern auch rätselhaft, wenn es um die eigentlichen Absichten der Verantwortlichen geht. Nach den Versionen A, B und C wurde in der vergangenen Woche eine weitere Conficker-Variante entdeckt. Kaspersky Lab hat diese jetzt genauer analysiert.

Anzeige
Fragwürdiges Angebot

Wie onlinekosten.de bereits berichtete, stammt die neue Conficker-Mutation vom 7. April und nutzt P2P-Technik, über die zum Beispiel auch Updates nachgeladen werden. Was genau dahinter steckt, blieb jedoch unklar. Wie die Sicherheitsexperten von Kaspersky nun mitteilen, lädt Conficker zusätzlich zwei Dateien auf die infizierten PCs. Die erste machte Kaspersky als Win32.SpywareProtect2009.s aus. Dahinter steckt eine angebliche Antivirensoftware, die aus der Ukraine verbreitet wird und dem Nutzer Angst einjagen soll, sogenannte Scareware. Das Programm bietet dem Anwender in regelmäßigen Abständen an, gegen eine Gebühr in Höhe von 49,95 US-Dollar (etwa 38 Euro), die ermittelten Viren zu entfernen. Dieser Aufforderung sollte man jedoch keinesfalls nachkommen.

E-Mail Wurm im Gepäck

Die zweite Datei, ein E-Mail Wurm, spürten die Experten unter dem Namen Win32.Iksmas.atz auf. Dieser sei auch als Waledac bekannt und könne Daten stehlen sowie Spam-Nachrichten versenden. Wie Aleks Gostev, Leiter des Forschungsteams kommentierte, habe ein einziger Bot innerhalb von zwölf Stunden 42.298 Spam E-Mails verschickt. Hochgerechnet auf 24 Stunden und fünf Millionen verseuchte Computer, wären dies 400 Milliarden Spam-Nachrichten an einem Tag. Die Ähnlichkeit zwischen Conficker und Waledac hätten laut Kaspersky diverse IT-Spezialisten schon im Januar erkannt, als der E-Mail Wurm zum ersten Mal aufgetaucht war.

Am 3. Mai soll sich Conficker selbst deaktivieren. Bis dahin sollten jedoch Betriebssystem und Antivirensoftware immer auf dem neuesten Stand gehalten werden. Erst gestern hat Microsoft im Rahmen des Patchdays acht Sicherheits-Updates veröffentlicht. Ob der PC bereits infiziert wurde, kann zum Beispiel über eine Test-Seite der Universität Bonn oder über den Conficker-Infektionstest von der Uni Wien ermittelt werden.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 29.05.2015
Hacker haben bei Cyberattacke auf Bundestag Daten abgezogen
Aldi Süd: Medion Lifetab S10346 ab 3. Juni erneut erhältlich
Chef von PC Fritz: Über sechs Jahre für Haft für gefälschte Windows-Produkte
Fonic Classic: 25 Freiminuten und ein Monat gratis Surfen
Android M: Mehr Datenschutz, Android Pay und monatliche Updates
Raubkatzen-Roboter springt jetzt über Hürden
Apple kauft Münchener Software-Startup Metaio
Google Maps geht offline - Navigation ohne Internetverbindung angekündigt
Lenovo ThinkPad 10: Ein Tablet für das Unternehmen
Neues von Google: Details zu Android M, schlaue Foto-App und helfende Smartphones
Donnerstag, 28.05.2015
Kamera-Spezialist GoPro will Drohne als Zubehör herausbringen
Forscher: Millionen Datensätze von App-Nutzern ungeschützt
FRK prüft Vorgehen gegen Fusion von Unitymedia und Kabel BW
TP-Link: Firmware-Updates schützen Router vor NetUSB-Sicherheitslücke
Huawei: Honor 6 Plus, P8 und P8 Lite ab sofort im Handel
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs