Anzeige:

Mittwoch, 01.04.2009 17:06

GEMA vs. YouTube: Geld ist nicht alles

aus dem Bereich Sonstiges
"Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar." Anwender der weltweit größten Online-Videoplattform YouTube bekamen am Mittwoch diese Botschaft auf den Bildschirm, wenn sie beispielsweise das Musikvideo "Viva la Vida" der englischen Band Coldplay aufrufen wollten. Das Tochterunternehmen von Google hatte am Vorabend damit begonnen, systematisch Musikvideos seiner Partner EMI, Sony Music, Universal und vieler kleinerer konzernunabhängiger Label für Zugriffe aus Deutschland zu sperren.

Anzeige
Verhandlungen gescheitert

Hintergrund der Sperre ist ein Streit zwischen YouTube und der deutschen Verwertungsgesellschaft GEMA. Die GEMA wahrt die Urheberrechte von "Musikurhebern", also Komponisten, Textautoren und Musikverlegern. Immer, wenn eine CD verkauft oder Musik im Radio gespielt wird, fließen Gebühren an die Gesellschaft. Im Jahr 2007 kamen so immerhin knapp 850 Millionen Euro zusammen, die nach Abzug der Kosten von rund 120 Millionen Euro an die Künstler weitergereicht wurden.

Zum Start des deutschsprachigen Videoangebots von YouTube im November 2007 hatten sich die Videoplattform und die GEMA auf eine Rechteverwertungspauschale geeinigt, über deren Höhe beide Seiten Stillschweigen vereinbarten. Der Vertrag lief am Dienstag (31. März) aus. Und eine Anschlussvereinbarung konnte nicht rechtzeitig gefunden werden.

Vergütung zu niedrig

"Wir bedauern diese Situation sehr", sagte der Sprecher von Sony Music in Deutschland, Sebastian Hornik, der Deutschen Presse-Agentur dpa. "YouTube ist für uns eine äußerst wichtige Plattform, auf der wir Inhalte und Künstler promoten." Die Bedeutung der weltweit größten Online-Videoplattform wird aber auch von der GEMA nicht in Frage gestellt: "Wir wissen, dass YouTube für die User und die Künstler ganz wichtig ist", sagte GEMA-Sprecherin Bettina Müller. Auch die GEMA stelle sich auf veränderte Nutzungsgewohnheiten ein.
YouTube Deutschland
Immer mehr Musikvideos verschwinden im tiefen Graben zwischen YouTube und GEMA.
Screenshot: onlinekosten.de

In zwei Punkten knallen allerdings die unterschiedlichen Interessen der Verwertungsgesellschaft und der Google-Tochter hart aufeinander. Zum einen geht es um Geld. Zuletzt forderte die GEMA von YouTube einen Euro-Cent pro Abruf eines Musikvideos. Auf einer GEMA-Preisliste ist sogar von zwölf Cent die Rede.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Umgehen der Sperre (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von nixgegendenise am 03.04.2009 um 10:51 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Rheinland-Pfalz will Pilotregion für den Breitbandausbau werden
Nachwuchs gesucht: Britischer Geheimdienst entwickelt Cyberangriff-Computerspiel
Schlappe für Kim Dotcom: Luxusautos bleiben unter Verschluss
Playstation 4: Ein Drittel der Nutzer kommen von Microsofts Xbox
 LG Bluetooth Minibeam PW700: Ein Projektor für alle Fälle
Facebook testet Sticker in Kommentaren
Webhoster 1blu trommelt mit 10 Domains zum Spottpreis
Google-Löschanträge nehmen rasant zu - fast 8 Millionen pro Woche
Trend Micro warnt vor Phishing-Attacken auf Dropbox- und Google-Drive-Nutzer
Strato entlässt Cloud-Speicher "HiDrive" aus der Beta-Phase
Niedersachsen will 30 Mbit/s flächendeckend bis 2020
Kulturstaatsministerin Grütters: Amazon gefährdet kulturelle Vielfalt
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
Weitere News
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs