Anzeige:
Mittwoch, 25.03.2009 18:29

Last.fm nicht mehr kostenlos

aus dem Bereich Sonstiges
Das erfolgreiche Internet-Radio Last.fm teilt die Welt ab dem 30. März in zwei Teile: Weltweit wird die Nutzung des Webradios kostenpflichtig, ausgenommen sind nur die drei Staaten USA, Großbritannien und Deutschland.

Anzeige
Drei Euro im Monat

Im offiziellen Last.fm-Blog haben die Londoner die Einführung des neuen Bezahlmodells bekanntgegeben. Demnach werden in Zukunft monatlich drei Euro fällig, um alle Funktion von Last.fm nutzen zu können. Das entspricht dem derzeitigen werbefreien Premiumangebot, das bereits überall in Anspruch genommen werden kann. Allerdings werden nur die Nutzer in den USA, Großbritannien und Deutschland weiterhin die Möglichkeit haben, das Internet-Radio werbefinanziert und somit kostenfrei genießen zu können.

Alle User weltweit können auch nach der Umstellung ihre Songs aus anderen Quellen "scrobbeln", Musikempfehlungen, Charts und Videos nutzen. Jedoch bleibt der Radioplayer für alle außerhalb der drei "priviligierten" Länder nach einem 30-Song-Testbetrieb stumm.

USA, UK und Deutschland Kernmärkte
Last.fm Logo

Die Entscheidung sei eine rein geschäftliche, so Last.fm in einer Antwort auf die zahlreichen kritischen und verärgerten Blog-Kommentare aus aller Welt. Die drei ausgenommenen Staaten stellten die Kernmärkte der Webseite dar und seien jene Gebiete, wo das Unternehmen die besten Vermarktungsmöglichkeiten habe. Die Werbeeinnahmen seien zumindest dort der wichtigste Weg für die Refinanzierung der Plattform. Genauer gehen die Betreiber nicht auf das offensichtliche Scheitern des Werbemodells in allen anderen Ländern ein. Auch neue Funktionen, die ein Abo für die Nutzer interessanter machen könnten, werden nur allgemein angekündigt.

Während sich also Nutzer aus aller Herren Länder heftig über die Ungleichbehandlung beschweren und teilweise ihren Wechsel zu anderen, noch kostenfreien Diensten wie dem neuen Spotify ankündigen, bleibt für Deutschland vorerst alles beim alten.
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 endlich mal (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Semmel am 27.03.2009 um 11:09 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Sky Online startet: Sky-Pakete ab 9,99 Euro online empfangen - monatlich kündbar
Xiaomi: Nur Samsung und Apple verkauften weltweit mehr Smartphones
Watchever jetzt mit Online-Altersprüfung
Samsung muss im Smartphone-Preiskampf Federn lassen: Gewinn bricht ein
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs