Anzeige:
Mittwoch, 25.03.2009 18:29

Last.fm nicht mehr kostenlos

aus dem Bereich Sonstiges
Das erfolgreiche Internet-Radio Last.fm teilt die Welt ab dem 30. März in zwei Teile: Weltweit wird die Nutzung des Webradios kostenpflichtig, ausgenommen sind nur die drei Staaten USA, Großbritannien und Deutschland.

Anzeige
Drei Euro im Monat

Im offiziellen Last.fm-Blog haben die Londoner die Einführung des neuen Bezahlmodells bekanntgegeben. Demnach werden in Zukunft monatlich drei Euro fällig, um alle Funktion von Last.fm nutzen zu können. Das entspricht dem derzeitigen werbefreien Premiumangebot, das bereits überall in Anspruch genommen werden kann. Allerdings werden nur die Nutzer in den USA, Großbritannien und Deutschland weiterhin die Möglichkeit haben, das Internet-Radio werbefinanziert und somit kostenfrei genießen zu können.

Alle User weltweit können auch nach der Umstellung ihre Songs aus anderen Quellen "scrobbeln", Musikempfehlungen, Charts und Videos nutzen. Jedoch bleibt der Radioplayer für alle außerhalb der drei "priviligierten" Länder nach einem 30-Song-Testbetrieb stumm.

USA, UK und Deutschland Kernmärkte
Last.fm Logo

Die Entscheidung sei eine rein geschäftliche, so Last.fm in einer Antwort auf die zahlreichen kritischen und verärgerten Blog-Kommentare aus aller Welt. Die drei ausgenommenen Staaten stellten die Kernmärkte der Webseite dar und seien jene Gebiete, wo das Unternehmen die besten Vermarktungsmöglichkeiten habe. Die Werbeeinnahmen seien zumindest dort der wichtigste Weg für die Refinanzierung der Plattform. Genauer gehen die Betreiber nicht auf das offensichtliche Scheitern des Werbemodells in allen anderen Ländern ein. Auch neue Funktionen, die ein Abo für die Nutzer interessanter machen könnten, werden nur allgemein angekündigt.

Während sich also Nutzer aus aller Herren Länder heftig über die Ungleichbehandlung beschweren und teilweise ihren Wechsel zu anderen, noch kostenfreien Diensten wie dem neuen Spotify ankündigen, bleibt für Deutschland vorerst alles beim alten.
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 endlich mal (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Semmel am 27.03.2009 um 11:09 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 27.02.2015
Amerikanische Telekom-Regulierer verbieten Überholspuren im Netz
Donnerstag, 26.02.2015
"Wall Street Journal": Google verdient mit YouTube kein Geld
Smart-TVs von Samsung nach missglücktem Update tagelang offline
Unitymedia und Kabel BW schnüren Pakete neu - maxdome teils enthalten
NetCologne startet neue Mobilfunktarife
Deutsche Telekom: Mehr Umsatz und Kunden mit Mobilfunk, Glasfaser und VDSL-Vectoring
WhatsApp Web jetzt auch für Firefox und Opera
Paypal übernimmt Inkasso für Händler
Verbraucherzentralen mahnen Facebook ab
Tote Leitung beim Anbieterwechsel: Telekom soll 75.000 Euro Bußgeld zahlen
Deutschland-Chef von Microsoft wird Personalvorstand der Telekom
"Drop the Box": Microsoft wirbt Dropbox-Kunden ab
Mittwoch, 25.02.2015
Telekom und Airbnb arbeiten zusammen - 30 Euro als Bonus für Kunden
Apple soll über 500 Millionen Dollar in Patentprozess zahlen
Smartphone-Ortung per Messung des Energieverbrauchs
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs