Anzeige:

Montag, 30.03.2009 08:01

Test: MSI Gamer Notebook mit Turbotaste

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup
Was passiert, wenn ein 14-Zoll-Display und eine leistungsstarke Grafik zusammentreffen, zeigt das brandneue Gamer Notebook, das MSI Anfang März vorgestellt hat: das GX400. Andere Notebooks dieser Größenklasse sind entweder wesentlich teurer oder mit schwächeren Grafikchips bestückt. Für noch mehr Power sorgt der Turbo Button, der per Knopfdruck am Prozessor-Takt dreht. Die Redaktion von onlinekosten.de hat sich den blauen Glitzer-Gamer zum kleinen Preis einmal vorgenommen.

Anzeige
Inhalt:

1. Design und Lieferumfang
2. Grafik, Leistung und Tastatur
3. Akkulaufzeit und Fazit

Auch optisch mal was anderes

Ungewöhnlich ist die Farbe: Das rund 30x25 Zentimeter (cm) kleine und 2,4 bis 3,0 cm hohe GX400 steckt in einem mittelblauen Metallic-Gehäuse, dessen Lackierung kratzfest und resistent gegen Fingerabdrücke sein soll. Tatsache: Auf dem blauen Untergrund sind die Tapser kaum sichtbar. Auch für die Innenseite kann der Griff zum Poliertuch ausbleiben, denn dort hat MSI auf ein mattes Finish gesetzt. Optische Auflockerung und einen modernen Look verschaffen die beiden silberfarbenen Klicktasten und das Metallgitter oberhalb der Tastatur. Ansonsten ist der Look eher unauffällig, weshalb sich das Gerät auch fernab der Computerspielwelt einsetzen lässt, ohne gleich alle Blicke auf sich zu ziehen. Allerdings hat es der Hersteller mit den Aufklebern ziemlich gut gemeint und nicht nur die Handauflage, sondern auch das Display beklebt.

msi-gx400-gamer-notebook-1-kl.JPG
Der Lieferumfang zum GX400. Bild: onlinekosten.de
Zum Vergrößern anklicken.
Wie Dell bei seinem Einsteiger-Notebook Inspiron 15, liefert auch MSI eine CD mit den installierten Treibern mit. Dort ist auch das Handbuch zu finden, als Papierversion gibt es nur eine Kurzanleitung. Ansonsten findet man im Verpackungskarton noch zwei Rohlinge, auf denen der Anwender Sicherheitskopien für die System-Wiederherstellung speichern soll, und das Spiel Tomb Raider Underworld. Als Betriebssystem wird Windows Vista Home Premium eingesetzt, dazu gibt es das Brennprogramm Ulead Burn.Now 4.5 SE und das Webcam-Tool Crazy Talk.

CPU, RAM und Festplatte

msi-gx400-gamer-notebook-2.JPG
Das blaue Gehäuse ist resistenter gegen
Fingerabdrücke als Piano-schwarz.
Bild: MSI
Die Hardware-Bestückung umfasst einen Intel Core 2 Duo Prozessor P7350 mit 2,0 Gigahertz (GHz), eine 320-Gigabyte-Festplatte (GB) und vier GB DDR2-Arbeitsspeicher. Um diesen voll ausnutzen zu können, müsste Vista in der 64-bit-Variante vorliegen, mitgeliefert wird aber die 32-bit-Version. Besonders interessant bei einem Gaming-Notebook ist natürlich die Grafikkarte: In dem GX400 schuftet eine Nvidia GeForce 9600M GT mit 256 Megabyte (MB) GDDR3-Speicher. Eine so leistungsstarke Grafik ist in dieser Größenklasse eine Seltenheit.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
Dell bringt Notebook für Extrem-Einsätze
Luxus Netbook im Test: Asus Eee PC S101
200 Euro pro Notebook: Rabatte bei Toshiba
Neue Notebooks: Feurig oder blumig
Notebook-Neuheiten von 14 bis 18,4 Zoll
Für Beruf und Freizeit: Satellite Pro P300 im Test
Test: Sonys günstiger JS1 macht iMac Konkurrenz
Tanz mit dem Gaming-Teufel: Alienware m15x
Nachfolger der Lasermaus: Explorer Mini im Test
Weltneuheit: Qosmio G50 mit PS3-CPU im Test
Test: Gamer-Notebook Toshiba Satego X200-20O
Infoseiten zum Thema:
Community
Computer - News, Test und Ratgeber
Notebook oder Netbook - Tipps zum Kauf
Notebook Kaufberatung - welcher Laptop für wen?
Notebook Test und Vergleich – Notebooks im Überblick
PC Hardware – die Computerkomponenten im Überblick
Testberichte - Handy Test, Notebook Test und mehr
 Suche

  News
Mittwoch, 23.04.2014
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Russischer Facebook-Klon: Gründer Durow verlässt VKontakte
Kabel Deutschland: WLAN-Hotspots in 60 weiteren Städten bis Ende Juni
Samsung: Erste Tizen-Smartphones noch im zweiten Quartal
Angriff auf Jailbreak-Geräte: "Unflod Baby Panda" erlauscht Apple-ID-Passwort
Nokia: Smartphone-Sparte ab Freitag Teil von Microsoft
Experten erwarten Stagnation bei Apple
Acer Iconia W4-820/1P4: Profi-Windows-Tablet mit Mini-Tastatur
Pico-Projektor Acer C205: Kaum größer als ein Smartphone
Montag, 21.04.2014
Neue AOC-Monitore mit integrierten Onkyo-Lautsprechern
Roboter-Journalismus: Wenn der Computer Artikel schreibt
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs