Anzeige:
Montag, 01.06.2009 14:16

Test: MP3-Player mit Touchscreen und DVB-T

aus dem Bereich Computer
Auf dem MP3-Player-Markt gibt es alles, was das Herz begehrt. Vom Einsteigermodell ohne technischen Schnickschnack zum kleinen Preis – wie zum Beispiel dem Creative ZEN Stone Plus – bis hin zu Alleskönnern wie dem Cowon A3 mit DVB-T-Empfang oder dem ZEN X-Fi mit WLAN ist eigentlich jede Nische abgedeckt. Toshiba versucht mit dem neuen JournE M400 noch einen Platz zu belegen. Das Konzept: eine Mischung aus Multimedia-Player, Mini-Fernseher und digitalem Bilderrahmen. Unsere Redaktion hat das handliche Gerät getestet.

Anzeige
Schnörkelloses Design

Der JournE M400 ist 12x8 Zentimeter (cm) klein und nur 1,7 cm hoch. Optisch hält sich das 166 Gramm leichte Gerät sehr zurück. Auf der Vorderseite sind keinerlei Knöpfe angebracht – die Bedienung erfolgt ausschließlich über den 4,3 Zoll großen Touchscreen. Lediglich das Toshiba-Logo hat sich auf dem Rahmen mit abgerundeten Ecken niedergelassen. Die Oberfläche glänzt leicht und sollte daher regelmäßig von Fingerabdrücken befreit werden. Oben befindet sich ein Schiebeschalter mit Hold-Funktion, während die Schnittstellen an der linken Seite einen Platz gefunden haben. Die matte Rückseite bietet einen ausklappbaren Standfuß und einen Lautsprecher.

Aufstellen und ansehen

toshiba-journe-m400-1-kl.jpg
Der Player lässt sich wie ein Bilderrahmen
aufstellen. Bild: onlinekosten.de
Zum Vergrößern anklicken.
Was der JournE M400 nun genau ist, lässt sich nur schwer mit einem Wort sagen. Ein einfacher MP3-Player für die Hosentasche eher nicht – schließlich sind keine Ohrhörer dabei. Da aber ein entsprechender Anschluss vorhanden ist, kann er mit den eigenen Exemplaren natürlich trotzdem für den Musik- oder Videogenuss unterwegs genutzt werden. Toshiba sieht den Player eher als Multimedia-Gerät, das im Büro als digitaler Bilderrahmen Fotos von den Liebsten anzeigt, unterwegs zum Fernsehen dient und zu Hause Videos abspielt.

toshiba-journe-m400-2-kl.jpg
Der Lieferumfang. Bild: onlinekosten.de
Zum Vergrößern anklicken.
Die nächste Besonderheit ist der komplette Verzicht auf einen internen Speicher. Für die Datenspeicherung ist stattdessen ein Steckplatz für MicroSD-Speicherkarten mit bis zu acht Gigabyte (GB) vorhanden. Ein Exemplar der fingernagelkleinen Speicher mit einem GB hat der Hersteller dem Player beigelegt. Damit sie in den Kartenleser von PC oder Notebook passen, ist ein SD-Adapter dabei. Neben einer gedruckten Kurzanleitung gibt es noch eine CD mit der kompletten Bedienungsanleitung und einer Software, die Videos konvertieren kann. Was fehlt, ist eine Schutztasche, gerade den empfindlichen Touchscreen möchte man beim Transport geschützt wissen. Wiederum dabei sind eine Handschlaufe und ein Netzadapter. Mit diesem wird der integrierte Akku ohne Computer aufgeladen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs