Anzeige:

Mittwoch, 04.03.2009 14:46

Bundesregierung gibt Funkfrequenzen frei

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk
Es kommt langsam Bewegung in den Breitbandausbau in Deutschland. Mitte Februar hatte die Bundesregierung ihre Breitbandstrategie verabschiedet. Demnach sollen bis Ende 2010 alle Bundesbürger breitbandige Internetzugänge nutzen können. Gestern verkündete die Bundesnetzagentur ihre Entscheidung, dass die Telekom-Schaltverteilerkästen für die Wettbewerber geöffnet werden müssen.

Anzeige
Leichterer Breitbandausbau

Als weiteren Schritt zur schnelleren Erschließung von noch nicht mit Breitbandzugängen versorgten ländlichen Gebieten hat das Bundeskabinett nun den Funkfrequenzbereich für breitbandige Mobilfunkanwendungen geöffnet. Der Bundesrat muß im Mai noch der Verordnung zustimmen. "Die weißen Flecken, also die Lücken in der Breitbandversorgung, sind immer noch gerade in dünn besiedelten ländlichen Räumen zu finden. Dies beeinträchtigt die Lebensqualität in diesen Gebieten und führt dort zu gravierenden Wettbewerbsnachteilen", so Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Daher können nun die auch als "Digitale Dividende" bezeichneten Funkfrequenzen für die Schließung der "weißen Flecken" genutzt werden.

Die Funkfrequenzen waren durch die Umstellung auf digitalen Rundfunk freigeworden, waren aber immer noch von den Rundfunkanstalten für eigene Zwecke beansprucht worden. Im vergangenen Jahr war ein Streit zwischen Internetprovidern und Rundfunkanstalten um die begehrten Funkfrequenzen entbrannt. Erst gegen Ende des vergangenen Jahres zeichnete sich ein Kompromiss zwischen Providern und Rundfunkanbietern ab.

Branchenverbände begrüßen Freigabe der Frequenzen

Der Hightech-Verband Bitkom sieht in der Freigabe der "Digitalen Dividende" einen Meilenstein für das flächendeckende Angebot mit schnellen Internetzugängen in ländlichen Gebieten. Es gebe derzeit ein deutliches West-Ost-Gefälle bei der Versorgung mit schnellem Internet. Aktuell könnten 23 Millionen der knapp 40 Millionen Haushalte schnelle Internetzugänge nutzen. Noch in diesem Jahr könnte diese Zahl auf 26 Millionen Breitband-Anschlüsse anwachsen. Auch der Branchenverband VATM begrüßte die Entscheidung der Bundesregierung. Der DSL-Provider und Mobilfunkanbieter Vodafone hofft auf eine schnelle Entscheidung im Bundesrat, damit die Frequenzen im Herbst diesen Jahres vergeben werden könnten. Laut Vodafone könnte dann Anfang 2010 mit der Schließung der weißen Flecken begonnen werden.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Funk? Nein danke! (18 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Ehemalige Benutzer am 09.03.2009 um 08:56 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs