Anzeige:

Donnerstag, 12.02.2009 09:47

Google G1: Der klobige Internet-Profi im Test

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Michael Müller
android.jpg
Da liegt es nun, das G1 von T-Mobile. Das erste Android-Smartphone ist groß, es ist schwer - doch es fühlt sich gut an. Wir haben das klobig-schwergewichtige Multitalent einige Tage mit uns geführt und geprüft, ob es Google einmal mehr gelungen ist, etwas ganz Großes zu präsentieren.

Anzeige
"With Google"

Für die Marketing-Strategen von T-Mobile scheint die Sache klar: Das Google-Handy G1 spielt in der Liga des iPhones. Wieso sonst hätte Deutschlands größter Mobilfunker die Tarife von G1 und iPhone abgeglichen? Das G1 ist komplett aufs mobile Internet ausgelegt. Browser, E-Mail-Client, Push-Mail und ein YouTube-Client sind nur einige Applikationen, die ihre Daten über das weltweite Datennetz beziehen. Die Bindung ans Web geht sogar so weit, dass Kalender und Kontakte ausschließlich über Google abgeglichen werden können. Das ist einerseits gut, da man von überall Zugriff auf die eigenen Daten hat. Andererseits offenbart man dem Datensammel-König Google seine gesamte Privatsphäre.

Nun zu den inneren Werten des von HTC gefertigten G1. Der Touchscreen bietet eine Auflösung von 480 x 320 Pixel, wobei 65.000 Farben dargestellt werden. Der Internet-Profi funkt in Quadband-GSM- und 3G-Netzen und unterstützt den Datenturbo HSDPA mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde im Downstream. Auch der Upstream-Beschleuniger HSUPA wird beherrscht. HTC hat dem G1 außerdem einen GPS-Empfänger für mobile Navigation, eine 3,2 Megapixel-Kamera mit Autofokus, WLAN sowie Bluetooth spendiert. Der Speicher ist mit microSD-Karten erweiterbar.

g1_1_small.jpg
Das Google G1. Zum Vergrößern anklicken. Bild: onlinekosten.de

Schon beim ersten Kontakt wird klar - das G1 ist weitaus weniger "sexy", als das iPhone. Vielleicht wurde dies von den Konstrukteuren beabsichtigt. Nicht umsonst handelt es sich um zwei sehr unterschiedliche Konzepte. Die Hartschale des Smartphones ist resistent gegenüber Fingerabdrücken und ganz leicht gummiert. Die Knöpfe unterhalb des 3,2 Zoll großen Bildschirms sehen etwas billig aus, der mittig platzierte Trackball dagegen macht einen sehr soliden Eindruck. Klappt man das Display zur Seite, offenbart sich die vollwertige QWERTZ-Tastatur. Die einzelnen Tasten sind hervorragend platziert und auch von Benutzern mit dicken Fingern sehr einfach zu bedienen. Wer noch nie mit einer Mini-QWERTZ gearbeitet hat, findet sich mit der des G1 äußerst schnell zurecht.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Ein paar Videos (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von portalzine am 12.02.2009 um 16:21 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 23.07.2014
Microsoft leidet unter Nokia-Übernahme: Quartalsgewinn sinkt
Abos von Onlinegames im Sinkflug - weniger Nutzer, mehr Geld
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Xiaomi: Mi4 angeblich schnellstes Smartphone der Welt - Fitnessband für knapp 10 Euro
Betrugsfälle an Geldautomaten: Weiterhin Millionenschaden durch Skimming
Microsofts Nokia-Deal: Finnland fühlt sich betrogen
Yahoo kauft Spezialisten für Smartphone-Werbung
Crash-Tarife: Smartphone-Flat "AllNet Starter" im Vodafone-Netz für 1,95 Euro
Google nur mit Schneckentempo im Telekom-Netz (Update: Stellungnahme der Telekom)
Facebook "Speichern": Texte, Lieder, Videos und Orte speichern und später aufrufen
Apple lässt 70-80 Millionen iPhone 6 produzieren - bis zu 5,5 Zoll großes Display
Medion Akoya E1232T: 10,1-Zoll-Notebook für 299 Euro bei Aldi Nord
Online-Videothek Netflix: Deutschlandstart im September
Groupon bringt verbesserte Website auch nach Deutschland - effizientere Suche
Montag, 21.07.2014
Aldi Nord: Dual SIM-Smartphone LG Optimus L5 zum Schnäppchenpreis
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs