Anzeige:
Montag, 26.01.2009 08:13

Test: Sonys federleichtes "Anti-Netbook" Vaio P

aus dem Bereich Computer
Aufgrund des Mini-Formats möchte man das kürzlich auf der CES enthüllte Vaio P von Sony zunächst als Netbook bezeichnen. Das widerstrebt dem japanischen Hersteller allerdings so sehr, dass sich im offiziellen Weblog gleich ein eigener Eintrag mit diesem Thema befasst. Warum das neue Mini-Notebook partout kein Netbook, sondern lieber ein Ultramobile PC sein möchte und ob dies auch stimmt, zeigt die Redaktion von onlinekosten.de in einem Praxistest.

Anzeige
Inhalt:

1. Äußerlichkeiten
2. Leistung und Instant Modus
3. Tastatur, UMTS und GPS
3. Akkulaufzeit und Fazit

Stylischer Taschencomputer

Vorweg gesagt: Bei dem Testmuster handelt es sich um ein Vorseriengerät, im Handel wird das Vaio P (oder etwas kryptischer: VGN-P11Z) erst im Februar sein. Optisch kann es jedenfalls überzeugen. Sony hat wieder deutlich seine hübsche Handschrift hinterlassen, so dass sich das Design mit den Worten "stylisch", "modern" und "hochwertig" beschreiben lässt. Außen gibt es einen funkelnden Lacküberzug in grün, rot, schwarz oder weiß, die Innenausstattung ist silberfarben.

sony-vaio-p-1.JPG
Das Vaio P kommt in vier verschiedenen
Farben. Bild: Sony
Kleiner und leichter als andere Minis

Mit den Maßen von 24,5x12x1,98 Zentimetern ist der Rechner zwar ähnlich breit wie ein Netbook, aber insgesamt kürzer und flacher. Zwar müsste eine Hosentasche schon abnormal groß ausfallen, um das Gerät sicher zu transportieren, ein Fach im Parka oder eine Damenhandtasche reicht aber locker aus. Auf der Waage schlägt der Zeiger nur bis rund 640 Gramm aus und weist das Vaio P somit als leichtestes Mini-Notebook aus.

Ein weiterer Unterschied zur Konkurrenz zeigt sich direkt nach dem Einschalten. Sonys Version läuft mit Windows Vista, während die meisten anderen auf Windows XP setzen. Dies hat aber auch seine Gründe, schließlich ist die Hardware-Bestückung in dieser Größenklasse nicht gerade Highend. Daher hat der kleine Vista-Computer auch ein paar Performance-Wehwehchen und insbesondere bei mehreren parallelen Anwendungen zu kämpfen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Smartphone-Marktführer Samsung mit weniger Gewinn
Sky Online jetzt auch auf LG Smart TVs verfügbar
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs