Anzeige:
Montag, 26.01.2009 08:13

Test: Sonys federleichtes "Anti-Netbook" Vaio P

aus dem Bereich Computer
Aufgrund des Mini-Formats möchte man das kürzlich auf der CES enthüllte Vaio P von Sony zunächst als Netbook bezeichnen. Das widerstrebt dem japanischen Hersteller allerdings so sehr, dass sich im offiziellen Weblog gleich ein eigener Eintrag mit diesem Thema befasst. Warum das neue Mini-Notebook partout kein Netbook, sondern lieber ein Ultramobile PC sein möchte und ob dies auch stimmt, zeigt die Redaktion von onlinekosten.de in einem Praxistest.

Anzeige
Inhalt:

1. Äußerlichkeiten
2. Leistung und Instant Modus
3. Tastatur, UMTS und GPS
3. Akkulaufzeit und Fazit

Stylischer Taschencomputer

Vorweg gesagt: Bei dem Testmuster handelt es sich um ein Vorseriengerät, im Handel wird das Vaio P (oder etwas kryptischer: VGN-P11Z) erst im Februar sein. Optisch kann es jedenfalls überzeugen. Sony hat wieder deutlich seine hübsche Handschrift hinterlassen, so dass sich das Design mit den Worten "stylisch", "modern" und "hochwertig" beschreiben lässt. Außen gibt es einen funkelnden Lacküberzug in grün, rot, schwarz oder weiß, die Innenausstattung ist silberfarben.

sony-vaio-p-1.JPG
Das Vaio P kommt in vier verschiedenen
Farben. Bild: Sony
Kleiner und leichter als andere Minis

Mit den Maßen von 24,5x12x1,98 Zentimetern ist der Rechner zwar ähnlich breit wie ein Netbook, aber insgesamt kürzer und flacher. Zwar müsste eine Hosentasche schon abnormal groß ausfallen, um das Gerät sicher zu transportieren, ein Fach im Parka oder eine Damenhandtasche reicht aber locker aus. Auf der Waage schlägt der Zeiger nur bis rund 640 Gramm aus und weist das Vaio P somit als leichtestes Mini-Notebook aus.

Ein weiterer Unterschied zur Konkurrenz zeigt sich direkt nach dem Einschalten. Sonys Version läuft mit Windows Vista, während die meisten anderen auf Windows XP setzen. Dies hat aber auch seine Gründe, schließlich ist die Hardware-Bestückung in dieser Größenklasse nicht gerade Highend. Daher hat der kleine Vista-Computer auch ein paar Performance-Wehwehchen und insbesondere bei mehreren parallelen Anwendungen zu kämpfen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 26.01.2015
Brandenburg stoppt Einsatz von Google Analytics auf kommunalen Webseiten
China verschärft Zensur: Hintertür-Internet per VPN-Tunnel gesperrt
O2 schaltet LTE für alle "o2 Blue"-Bestandskunden kostenlos frei
VZ NRW: Versand-Flatrates von 15 Online-Shops im Check
Aldi Nord: Powerline-Adapter für 49,99 Euro
Wikileaks: Google gab Wikileaks-E-Mails an US-Ermittler weiter
Chrome-Update schließt 62 Sicherheitslücken
"FAZ": Dobrindt plant Teststrecke für selbstfahrende Autos auf A9
Sonntag, 25.01.2015
Justizministerium kritisiert Facebooks neue Datenschutzregeln
"Kartoffelsalat": YouTube-Star Freshtorge will YouTube-Gucker ins Kino locken
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs