Anzeige:
Montag, 26.01.2009 08:13

Test: Sonys federleichtes "Anti-Netbook" Vaio P

aus dem Bereich Computer
Aufgrund des Mini-Formats möchte man das kürzlich auf der CES enthüllte Vaio P von Sony zunächst als Netbook bezeichnen. Das widerstrebt dem japanischen Hersteller allerdings so sehr, dass sich im offiziellen Weblog gleich ein eigener Eintrag mit diesem Thema befasst. Warum das neue Mini-Notebook partout kein Netbook, sondern lieber ein Ultramobile PC sein möchte und ob dies auch stimmt, zeigt die Redaktion von onlinekosten.de in einem Praxistest.

Anzeige
Inhalt:

1. Äußerlichkeiten
2. Leistung und Instant Modus
3. Tastatur, UMTS und GPS
3. Akkulaufzeit und Fazit

Stylischer Taschencomputer

Vorweg gesagt: Bei dem Testmuster handelt es sich um ein Vorseriengerät, im Handel wird das Vaio P (oder etwas kryptischer: VGN-P11Z) erst im Februar sein. Optisch kann es jedenfalls überzeugen. Sony hat wieder deutlich seine hübsche Handschrift hinterlassen, so dass sich das Design mit den Worten "stylisch", "modern" und "hochwertig" beschreiben lässt. Außen gibt es einen funkelnden Lacküberzug in grün, rot, schwarz oder weiß, die Innenausstattung ist silberfarben.

sony-vaio-p-1.JPG
Das Vaio P kommt in vier verschiedenen
Farben. Bild: Sony
Kleiner und leichter als andere Minis

Mit den Maßen von 24,5x12x1,98 Zentimetern ist der Rechner zwar ähnlich breit wie ein Netbook, aber insgesamt kürzer und flacher. Zwar müsste eine Hosentasche schon abnormal groß ausfallen, um das Gerät sicher zu transportieren, ein Fach im Parka oder eine Damenhandtasche reicht aber locker aus. Auf der Waage schlägt der Zeiger nur bis rund 640 Gramm aus und weist das Vaio P somit als leichtestes Mini-Notebook aus.

Ein weiterer Unterschied zur Konkurrenz zeigt sich direkt nach dem Einschalten. Sonys Version läuft mit Windows Vista, während die meisten anderen auf Windows XP setzen. Dies hat aber auch seine Gründe, schließlich ist die Hardware-Bestückung in dieser Größenklasse nicht gerade Highend. Daher hat der kleine Vista-Computer auch ein paar Performance-Wehwehchen und insbesondere bei mehreren parallelen Anwendungen zu kämpfen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 27.05.2015
Fotodienst Snapchat plant Börsengang
"BrandZ Top 100": Apple überholt Google als wertvollste Marke
Selbstfahrende Züge: Nur jeder zweite Deutsche würde einsteigen
Erste Bietrunden bei Auktion: Mobilfunkbetreiber feilschen um Frequenzen
LG G4 ab 1. Juni in Deutschland erhältlich (Update)
Primacom-Chef stellt Bandbreiten von 400 bis 500 Mbit/s in Aussicht
Teddybär liest Emotionen - Google erhält Patent
Umstrittene Vorratsdatenspeicherung kommt - Kabinett beschließt Neuregelung
301 Base- und o2-Shops gehen im Sommer an Drillisch
1&1 startet Auslands-Flat für 4,99 Euro im Monat - in 38 Ländern telefonieren und surfen
Datenschützer Schaar: Vorratsdatenspeicherung nicht vertretbar
Huawei Prime: Der schöne LTE-Hotspot
Frequenzauktion vor dem Start: Wenn in Mainz der Hammer fällt
Dienstag, 26.05.2015
Charter will Time Warner Cable für 55 Milliarden US-Dollar übernehmen
EU-Kommission setzt Prüfung gegen Amazon wegen Steuervorteilen fort
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs