Anzeige:
Montag, 12.01.2009 12:05

Google Chrome 2.0: Erste Vorabversion ist da

aus dem Bereich Computer
Knapp einen Monat nach Veröffentlichung der finalen Version des Chrome-Browsers gewährt Google interessierten Testern bereits einen ersten Ausblick auf die nächste Programmversion.

Anzeige
Mehrere Browser-Profile nutzen

Der US-Suchmaschinenbetreiber hat sich jedenfalls einiges vorgenommen, um gegen Konkurrenz-Browser wie Internet Explorer oder Mozilla Firefox bestehen zu können. So hat Google vor allem die Bedienoberfläche von Chrome weiter verbessert und mit vielen Neuerungen versehen. Neu ist beispielsweise die Möglichkeit, Textfelder in Formularen per Autovervollständigung auszufüllen. Auch die Verwendung von verschiedenen Browser-Profilen mit eigenen Bookmarks und Einstellungen wie Cookies und Verlauf ist nun möglich. So lässt sich beispielsweise jedes Browser-Fenster mit einem eigenen Profil starten.

Zoom-Funktion für komplette Webseiten

Als weitere Neuerungen kommen in Chrome 2.0 neben einer überarbeiteten Version der hauseigenen JavaScript-Engine V8 auch eine neue Ausgabe der WebKit-Rendering-Engine zum Einsatz. Zudem können sich Nutzer künftig ganze Webseiten - einschließlich der Bilder - vergrößern lassen. Interessierte, die sich selbst ein Überblick von den Möglichkeiten und Funktionen der Vorabversion verschaffen möchten, müssen - soweit nicht schon vorhanden - über eine Chrome-Installation verfügen und zudem Mitglied im Develeoper Preview Channel sein. Eine separate Testversion zum Download gibt es derzeit noch nicht.

Mac- und Linux-Versionen in den Startlöchern

Unterdessen hat Google angekündigt, Chrome-Versionen auch für Mac und Linux bis zur Jahreshälfte veröffentlichen zu wollen. Die Browser seien bereits jetzt schon in der Lage, Websites darzustellen, heißt es in einem Interview des Branchendienstes "C-Net" mit dem Chrome-Produktmanager Brian Rakows: "Doch in Sachen Nutzerfreundlichkeit befinden sie sich noch auf sehr einfachem Niveau - viel Zeit haben wir noch nicht in die Entwicklung von Features gesteckt. Wir arbeiten daran, das Programm stabiler zu machen und Architektur richtig hinzubekommen."
Michael Friedrichs
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs