Anzeige:

Dienstag, 23.12.2008 16:16

Lenovo bringt Notebook mit Display im Display

aus dem Bereich Computer
Notebooks mit insgesamt zwei Displays gibt es zwar schon, aber noch nicht in der Form, die Lenovo im Januar auf den Markt bringen wird. Bislang sind nur Laptops erhältlich, die einen kleinen zweiten Bildschirm auf dem Gehäusedeckel integrieren. Das ganze nennt sich SideShow und informiert zum Beispiel über den Eingang neuer E-Mails. Das ThinkPad W700ds von Lenovo bringt stattdessen ein Display im Display mit.

Anzeige
Versteckter Bildschirm

Das als mobile Workstation positionierte Gerät verfügt über einen herkömmlichen 17-Zoll-Bildschirm mit einer Full High Definition-Auflösung von 1.920x1.200 Pixeln. Der Clou ist das zweite Display, das sich in diesem Bildschirm versteckt und hochkant an der Seite herausgezogen sowie nach vorne geneigt werden kann. Es misst 10,6 Zoll, löst mit 768x1.280 Bildpunkten auf und soll 39 Prozent mehr an sichtbarer Fläche liefern. Als Prozessor kommt bei der W700-Serie ein Intel Core 2 Duo, Core 2 Extreme oder ein Core 2 Quad zum Einsatz. Für ausreichenden Speicherplatz sorgen ein bis zwei Festplatten oder ein SSD-Modell. Für professionelle Anwender ist eine Farbkalibrierung integriert, als Grafikkarte kommt eine Nvidia Quadro FX 2700M oder eine 3700M zum Einsatz.

Mit Digitalisiergerät

lenovo-w700ds.jpg
5-kg-Bolide mit Doppel-Display. Bild: Engadget
Neben dem Mausersatz hat Lenovo noch ein Grafiktablett angebracht, mit dem der Nutzer Bilder bearbeiten oder mit dem mitgelieferten Stift zeichnen kann. Zusätzlich stecken noch bis zu vier Gigabyte DDR3-Arbeitsspeicher, ein DVD-Brenner und eine 1,3-Megapixel-Webcam im Gehäuse. Das WLAN-Modul unterstützt die Standards 802.11a/g/n, an Anschlüssen sind unter anderem ExpressCard, D-Sub, DVI, fünf USB-Ports und Bluetooth vorhanden. Auch ein Kartenleser und ein Fingerabdruck-Leser sind mit an Bord. Kein Wunder, dass das Gewicht recht hoch ausfällt: Mit einer Festplatte bringt das Doppel-Display-Modell rund fünf Kilogramm auf die Waage.

Als Startzeitraum ist der Januar 2009 angegeben. Einige Onlineshops listen das Gerät bereits, der Preis liegt bei rund 5.400 Euro mit Intel Core 2 Quad QX 9300 Prozessor. Als Betriebssystem ist passend zur Zielgruppe Windows Vista Business vorinstalliert.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Keewifi: Neuer WLAN-Router verzichtet auf Passwörter
Streiks an Amazon-Standorten bis Samstag verlängert
"The Interview": Filmpremiere nach Anschlagsdrohung von Sony-Hackern abgesagt
Neu bei onlinekosten.de: Prepaid-Vergleich - günstige Prepaid-Tarife im Überblick
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
DSL 16000
DSL Turbo und ganz oben dabei im DSL Speed Test:
Mit DSL 16000 durchs Internet und alle Vorzüge wie Internettelefonie und Internet TV genießen.
Alle Anbieter von DSL und dem schnellen VDSL in der Übersicht.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs