Anzeige:

Freitag, 26.12.2008 09:01

Das Dot im Test: Netbook mit extralangem Atem

aus dem Bereich Computer
Streng genommen hat Packard Bell schon ewig ein Mini-Notebook im Angebot, und zwar das EasyNote XS, das wir bereits testen durften. Zu diesen Zeitpunkt hieß das Ganze aber noch nicht "Mini-Notebook" oder "Netbook", sondern UMPC (Ultra Mobile PC). UMPCs hatten – im Gegensatz zum EasyNote XS – meistens eine Handheld-Form und konnten nicht zugeklappt werden. Auch aufgrund der hohen Preise erreichten die Kleinstrechner bei weitem nicht die Verkaufszahlen, die die Netbooks heutzutage vorweisen können. Ein waschechtes Netbook war von Packard Bell bislang nicht erhältlich, dies ändert sich jetzt mit dem "Dot", zu deutsch "Punkt", das der Redaktion von onlinekosten.de einem Besuch abstattete.

Anzeige
Inhalt:

1. Design und Akkulauzeit
2. Technische Daten und Display
3. Leistung und Fazit

"Punkt" im hübschen Outfit

Mit den rot abgesetzten Scharnieren erinnert es auf den ersten Blick an das Aspire One von Acer, das ebenfalls bereits auf Herz und Nieren geprüft wurde. Verwunderlich ist die äußerliche Ähnlichkeit nicht, schließlich gehört Packard Bell seit diesem Jahr zu dem taiwanischen Unternehmen. Auch die Maße sind mit rund 25x17x3 Zentimetern fast identisch. Das Gehäuse glänzt in schickem Schwarz, innen hat der Hersteller aber auf das Hochglanz-Design verzichtet. Damit sich nicht zu viele Fingerabdrücke ansammeln, wurde nur der schmale Bereich oberhalb der Tastatur glänzend lackiert, das Tastenfeld und die Handballenauflage schützen sich mit einer matten Oberfläche. Alles in allem sieht das 1,16 Kilogramm leichte Gerät wirklich schick aus.

Der Sportler unter den Netbooks

packard-bell-dot-1.JPG
Kompakt und schwarz: das Dot.
Bild: onlinekosten.de
In dem kleinen Verpackungskarton findet der Käufer noch eine Tragetasche im Kunstleder-Look sowie Netzteil und Akku. Dieser ist stärker als das Exemplar im Aspire One: Anstelle des 3-Zellen-Akkus wird ein 6-Zeller mit 5.200 Milliamperestunden auf der Unterseite eingesteckt, der bis zu fünf Stunden Mobilität gewährleisten soll. Hier hat Packard Bell keineswegs übertrieben: Im Test brachte es das Dot bei voller Auslastung im Klassik-Test mit der Software Battery Eater auf fünf Stunden und zehn Minuten. Einen noch besseren Wert lieferte der Versuch mit dem Lesetest, der als einzige Aktion das Lesen von Dokumenten simuliert. Ganze sieben Stunden und 40 Minuten kann der Rechner als digitales Buch genutzt werden. Das Display war bei beiden Tests die ganze Zeit über eingeschaltet und die Helligkeit in etwa auf der mittleren Stufe eingestellt. Auch der WLAN-Empfang war aktiviert. Nutzt man das Dot zum Schreiben, Surfen und für die Videowiedergabe (etwa 80 Minuten), hält es mehr als sechs Stunden durch.

Mit Photoshop Elements und Works

Wie beim letzten Packard Bell Notebook sind außerdem noch Wiederherstellungs-DVDs und ein gedrucktes, bebildertes Handbuch dabei – keine Standard-Beigabe bei aktuellen Notebooks. Das Softwarepaket umfasst neben Windows XP als Betriebssystem noch Adobe Photoshop Elements 6 sowie Works 9 SE. Zusätzlich werden dem Nutzer die Google Toolbar und die Desktop Suche aufgezwungen.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Endlich mal ... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von sutadur am 27.12.2008 um 18:50 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 19.04.2014
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
"Beratungsklau": Fachhandel klagt über Online-Schmarotzer
Donnerstag, 17.04.2014
Berliner Taxi-Fahrer und Chauffeur-Dienst Uber im Clinch
Denon stellt portablen Bluetooth-Lautsprecher Envaya vor
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs