Anzeige:
Donnerstag, 09.10.2008 12:09

Ausgepackt: Der Speedport W 920V im Test

aus den Bereichen Breitband, VoIP, Computer
Der Speedport W 920V war gegen das derzeitige AVM-Flaggschiff angetreten und alle Zeichen deuten darauf hin, dass er den Kampf gewonnen hat – wenn auch nur knapp. Im Gegensatz zur Fritz!Box Fon WLAN 7270 unterstützt der Telekom-Router den Internetzugang zu VDSL. Erfreulich einfach gestalteten sich der Aufbau eines Netzwerks und das Einbinden externer Geräte über den integrierten USB-Port.

Anzeige
Fazit

Sehr gut gefiel zudem die unkomplizierte Konfiguration von SIP-Konten und die durchweg gute Gesprächsqualität: gerade Anfängern der VoIP-Telefonie wird dadurch die Angst vor der neuen Technik genommen. Und bei all dem macht der Speedport W 920V unzweifelhaft auch noch äußerlich etwas her.

Doch es gibt auch Kritikpunkte, die nicht verschwiegen werden sollten: Nutzer, die nicht die Dienste von T-Home in Anspruch nehmen, müssen sich auf Kompromisse einlassen, denn sowohl die Einrichtung als auch das Aktualisieren der Firmware werden dadurch umständlicher. Darüber hinaus schwächelt bei entsprechender Architektur der WLAN-Datendurchsatz, was jedoch beim Privatanwender kaum auffallen dürfte. Als störender zeigte sich hingegen der Energiehunger der Anlage: Während es die Fritz!Box Fon WLAN 7270 dank WLAN-Eco-Mode bei der durchschnittlichen Leistungsaufnahme auf sechs bis acht Watt bringt, sind es beim Speedport W 920V im WLAN-Leerlauf bereits neun Watt. Die maximale Leistungsaufnahme im Betrieb lässt den Wert dann auf satte 18 Watt ansteigen. Beim Kauf dürfte zudem der Preis eine Rolle spielen: Knapp 230 Euro verlangt T-Home für den neuen Router, der AVM-Router hingegen geht bei Netzhändlern derzeit für rund 170 Euro über den Ladentisch.

speedport5.jpg
Die Schaltzentrale des Speedport W 920V: Übersichtlich aufgebaut. Screenshot: onlinekosten.de


Produkt: Speedport W 920V
Anbieter: T-Home
URL: www.t-home.de
Preis: 229,99 Euro
Technische Daten:
  • Integriertes Modem für ADSL, ADSL2/2+ und VDSL2
  • Sicherheit: Verschlüsselung per WEP, WPA und WPA2, Firewall
  • Vier Ethernet LAN Schnittstellen für Anbindung von PCs und Media Receiver via Kabel
  • USB 2.0-Anschluss für Drucker oder Massenspeicher
  • Zwei TAE-Buchsen zum Anschluss von Analogtelefonen
  • Ein Kombianschluss für Standard und Universal
  • S0-Anschluss für ISDN-Endgeräte
  • Integrierte DECT-Basisstation für bis zu fünf Mobilteile
  • Automatische und manuelle Konfiguration
Pro & Contra
unkomplizierte Inbetriebnahme
schnelles VDSL2 und WLAN-N
DECT- und WLAN-Funktion per Schalter deaktivierbar
einfache VoIP-Einrichtung
Hoher Anschaffungspreis
WLAN-Datendurchsatz mit Schwächen
kein Energiemanagement
Bewertung Gewichtung
Funktionsumfang (30%): gut
Bedienung (30%): gut
Anschlussmöglichkeiten (20%): sehr gut
Sicherheit (20%): sehr gut
Gesamt: gut (1,6)
Preis-Leistung: befriedigend
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 W920v=AVM~7270 ohne VDSL (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ohinrichs am 06.11.2008 um 18:47 Uhr
 Horstbox Professional als günstige Alternative? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von merkur am 13.10.2008 um 22:30 Uhr
 UPnP support vorhanden? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von RocketChef am 09.10.2008 um 15:28 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 18.04.2015
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Sony Pictures: Wikileaks veröffentlicht nach Hackerangriff über 200.000 interne Dokumente
Smartmobil.de "Volks-Flat": Allnet-Flat, SMS-Flat und LTE-Internet-Flat für 14,99 Euro
Verbotene Inhalte: Instagram informiert ausführlicher über Verhaltensregeln
Unitymedia und Huawei: BVB-Stadion erhält Gratis-WLAN für 80.000 Zuschauer
PC-Flaute tritt AMD hart: Umsatzeinbruch und hoher Verlust
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs