Anzeige:

Donnerstag, 09.10.2008 12:09

Ausgepackt: Der Speedport W 920V im Test

aus den Bereichen Breitband, VoIP, Computer
Der Speedport W 920V war gegen das derzeitige AVM-Flaggschiff angetreten und alle Zeichen deuten darauf hin, dass er den Kampf gewonnen hat – wenn auch nur knapp. Im Gegensatz zur Fritz!Box Fon WLAN 7270 unterstützt der Telekom-Router den Internetzugang zu VDSL. Erfreulich einfach gestalteten sich der Aufbau eines Netzwerks und das Einbinden externer Geräte über den integrierten USB-Port.

Anzeige
Fazit

Sehr gut gefiel zudem die unkomplizierte Konfiguration von SIP-Konten und die durchweg gute Gesprächsqualität: gerade Anfängern der VoIP-Telefonie wird dadurch die Angst vor der neuen Technik genommen. Und bei all dem macht der Speedport W 920V unzweifelhaft auch noch äußerlich etwas her.

Doch es gibt auch Kritikpunkte, die nicht verschwiegen werden sollten: Nutzer, die nicht die Dienste von T-Home in Anspruch nehmen, müssen sich auf Kompromisse einlassen, denn sowohl die Einrichtung als auch das Aktualisieren der Firmware werden dadurch umständlicher. Darüber hinaus schwächelt bei entsprechender Architektur der WLAN-Datendurchsatz, was jedoch beim Privatanwender kaum auffallen dürfte. Als störender zeigte sich hingegen der Energiehunger der Anlage: Während es die Fritz!Box Fon WLAN 7270 dank WLAN-Eco-Mode bei der durchschnittlichen Leistungsaufnahme auf sechs bis acht Watt bringt, sind es beim Speedport W 920V im WLAN-Leerlauf bereits neun Watt. Die maximale Leistungsaufnahme im Betrieb lässt den Wert dann auf satte 18 Watt ansteigen. Beim Kauf dürfte zudem der Preis eine Rolle spielen: Knapp 230 Euro verlangt T-Home für den neuen Router, der AVM-Router hingegen geht bei Netzhändlern derzeit für rund 170 Euro über den Ladentisch.

speedport5.jpg
Die Schaltzentrale des Speedport W 920V: Übersichtlich aufgebaut. Screenshot: onlinekosten.de


Produkt: Speedport W 920V
Anbieter: T-Home
URL: www.t-home.de
Preis: 229,99 Euro
Technische Daten:
  • Integriertes Modem für ADSL, ADSL2/2+ und VDSL2
  • Sicherheit: Verschlüsselung per WEP, WPA und WPA2, Firewall
  • Vier Ethernet LAN Schnittstellen für Anbindung von PCs und Media Receiver via Kabel
  • USB 2.0-Anschluss für Drucker oder Massenspeicher
  • Zwei TAE-Buchsen zum Anschluss von Analogtelefonen
  • Ein Kombianschluss für Standard und Universal
  • S0-Anschluss für ISDN-Endgeräte
  • Integrierte DECT-Basisstation für bis zu fünf Mobilteile
  • Automatische und manuelle Konfiguration
Pro & Contra
unkomplizierte Inbetriebnahme
schnelles VDSL2 und WLAN-N
DECT- und WLAN-Funktion per Schalter deaktivierbar
einfache VoIP-Einrichtung
Hoher Anschaffungspreis
WLAN-Datendurchsatz mit Schwächen
kein Energiemanagement
Bewertung Gewichtung
Funktionsumfang (30%): gut
Bedienung (30%): gut
Anschlussmöglichkeiten (20%): sehr gut
Sicherheit (20%): sehr gut
Gesamt: gut (1,6)
Preis-Leistung: befriedigend
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 W920v=AVM~7270 ohne VDSL (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ohinrichs am 06.11.2008 um 18:47 Uhr
 Horstbox Professional als günstige Alternative? (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von merkur am 13.10.2008 um 22:30 Uhr
 UPnP support vorhanden? (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von RocketChef am 09.10.2008 um 15:28 Uhr
 Suche

  News
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Blackberry kauft "Merkel-Phone"-Entwickler Secusmart
Partnerbörse OkCupid gibt Manipulation von Nutzern zu
winSIM: 2-GB-Allnet-Flatrate für 19,95 Euro - nur 3 Tage günstiger
Facebook spaltet "Messenger"-Chat auch in Deutschland von App ab
HTC One M8 soll mit Windows Phone 8.1 erscheinen
Unitymedia KabelBW erweitert Online-Videothek - Kooperation mit Universal
Base All-in: BILDplus und Fußball-Bundesliga gratis
Blau Smart 1000: 300 Minuten, 300 SMS und 400 MB für 14,90 Euro
Justizminister Maas rät Snowden zu Rückkehr in die USA
Napster-Musikdienst knackt Marke von zwei Millionen zahlenden Nutzern
Google & Co auf Schnupperkurs mit neuen TLDs: Chancen für Webseiten-Betreiber?
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs