Anzeige:
Freitag, 03.10.2008 13:51

Premiere im Chaos - Aktienkurs stürzt drastisch ab

aus dem Bereich Sonstiges
Wie schlimm steht es um den führenden deutschen Pay-TV-Sender Premiere wirklich? Was haben der ehemalige Konzernchef Michael Börnicke und seine Mannschaft noch verschwiegen? Mehr als die knapp eine Million Karteileichen, die am Donnerstagabend vom neuen Premiere-Chef Mark Williams eingestanden werden mussten? An der Börse schmierte die Premiere-Aktie am Freitag im wahrsten Sinne des Wortes ab.

Anzeige
Drastischer Kursverlust

Der Wert des Papiers rutschte um sage und schreibe mehr als 50 Prozent in den Keller und war am Mittag nur noch rund 4,35 Euro wert. Der Tagestiefpunkt lag sogar bei gerade einmal 3,55 Euro und damit mehr als 60 Prozent im Minus. Grund für den drastischen Kursverfall ist nicht nur die geringere Kundenzahl, sondern in erster Linie die von Premiere kommunizierte Gewinnwarnung. Für das Gesamtjahr 2008 rechnet Premiere mit einem Verlust vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen in Höhe von 40 bis 70 Millionen Euro.

williams mark
Mark Williams hat
derzeit wenig zu lachen.
Bild: Premiere
Gespräche mit Banken laufen

Als erste Konsequenz habe Premiere Gespräche mit Banken über die Restrukturierung von Kreditvereinbarungen aufgenommen, teilte der Konzern mit. Man sei zuversichtlich, eine Einigung mit den Banken erzielen zu können. "Wir überprüfen gründlich sämtliche Bereiche im Unternehmen und sind zuversichtlich, dass dies in eine neue strategische Ausrichtung mündet, die durch einen finanziell belastbaren Businessplan für das weitere Wachstum und die Profitabilität von Premiere unterstützt wird", sagte Williams.
Hayo Lücke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 einfach zu teuer (54 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Roboterfreak am 07.10.2008 um 13:47 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 01.08.2015
Datenschützer fordert weltweiten Löschanspruch gegen Google
Bericht: Neue Version der Apple-TV-Box im September
Freitag, 31.07.2015
Bundesregierung distanziert sich von Ermittlungen gegen Politik-Blog Netzpolitik.org
Dell: Extremer Tablet-PC Latitude 12 Rugged ab sofort erhältlich
FRK fordert Analogabschaltung im Kabelfernsehen noch vor 2018
DeutschlandSIM: LTE-Tarif mit 500 MB Datenvolumen und Freieinheiten für 7,77 Euro
Windows 10: 14 Millionen Nutzer bereits umgestiegen - Probleme beim Upgrade
Landesverrat durch Blogger? - Kritik an Ermittlungen gegen Netzpolitik.org
Ärzte warnen vor Tablets, Smartphones und Co. für Kinder
Facebook stellt riesige Internet-Drohne "Aquila" vor - Spannweite einer Boeing 737
Donnerstag, 30.07.2015
Netzpolitik.org: Generalbundesanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Landesverrats
NetCologne schaltet Vectoring frei: VDSL mit 100 Mbit/s für 200.000 Haushalte
Samsung bringt Smartphone-Bezahldienst nach Europa
Deutsche nutzen E-Government-Angebote nur in Maßen
Datenschützer Caspar: Jeder hat das Recht auf Pseudonym bei Facebook
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs