Anzeige:

Samstag, 04.10.2008 11:31

Nokia Music: Finale Version verfügbar

aus dem Bereich Computer
Nach einer ausgiebigen Testphase steht ab sofort die erste Vollversion der Musik-Software aus dem Hause Nokia zur Verfügung. Mit Nokia Music wollen die Finnen eine Alternative zu iTunes von Apple anbieten und Mobiltelefone besser einbinden.

Anzeige
Computer, Handy und Onlineshop

Nokia Music bietet auf einer übersichtlich gestalteten Oberfläche die Möglichkeit, bereits vorhandene Musik auf dem PC, von CDs oder einem kompatiblen Mobiltelefon zu organisieren. Dabei ist das Kopieren von CD-Titeln auf den PC ebenso möglich, wie der direkte Transfer auf das Handy. Per Drag & Drop soll das Verschieben und Kopieren von Songs problemlos zwischen PC, Handy oder CD möglich sein. Für den reibungslosen Ablauf kann hier nur ein entsprechendes Gerät von Nokia garantieren.

Ebenfalls eingebunden ist der Nokia Music Store. Der seit März dieses Jahres in Deutschland verfügbare Shop hat die kompletten Kataloge der großen Musikfirmen EMI, Sony BMG, Universal und Warner im Angebot. Der Preis für einzelne Musiktitel liegt bei 1 Euro, komplette Alben kosten 10 Euro. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eines Streaming-Abonnements für 10 Euro pro Monat. Über den Store können außerdem zu den eigenen Songs Cover und Titelinformationen gesucht und heruntergeladen werden.

Als Dateiformat setzt Nokia Music auf Windows Media Audio (WMA), auf das sich mittlerweile alle neueren Nseries- und Xpress Music-Handys des Herstellers verstehen. Dabei wird auch das in dem Medienformat integrierte Verfahren zum digitalen Rechtemanagement (DRM) genutzt. Die heruntergeladenen Titel lassen sich deshalb, wie auch bei den anderen Musikangeboten im Internet, nur auf MP3-Player übertragen, die für WMA DRM geeignet sind.

nokia_music_client_300.jpg
Nokia Music PC-Client. Screenshot: onlinekosten.de
Nokia "Comes with Music"

Nokia Music ist auch Bestandteil der angekündigten Musik-Flatrate Comes with Music, die Nokia in den kommenden Wochen zunächst in Großbritannien einführen wird. Kunden, die ein Handy aus der "Comes with Music" Reihe kaufen, erhalten für ein ganzes Jahr unbegrenzten Zugriff auf die Songs aus dem Nokia Music Store. Dabei bleiben die heruntergeladenen Tracks auch nach dem Ablauf des Jahres nutzbar. Wie hoch der Zuschlag auf den Handypreis für das Musikabo sein wird, ist bislang immer noch unklar.

Die Version 1.0 von Nokia Music läuft stabil und ist in den Grundfunktionen leicht zu bedienen. Leider ist das Erstellen benutzerdefinierter Playlists nicht möglich und Podcasts sind weiterhin nicht integriert. Zudem treten bei einigen Usern immer noch Probleme bei der Synchronisation der Software mit ihrem Mobiltelefon auf.
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs