Anzeige:

Samstag, 04.10.2008 11:31

Nokia Music: Finale Version verfügbar

aus dem Bereich Computer
Nach einer ausgiebigen Testphase steht ab sofort die erste Vollversion der Musik-Software aus dem Hause Nokia zur Verfügung. Mit Nokia Music wollen die Finnen eine Alternative zu iTunes von Apple anbieten und Mobiltelefone besser einbinden.

Anzeige
Computer, Handy und Onlineshop

Nokia Music bietet auf einer übersichtlich gestalteten Oberfläche die Möglichkeit, bereits vorhandene Musik auf dem PC, von CDs oder einem kompatiblen Mobiltelefon zu organisieren. Dabei ist das Kopieren von CD-Titeln auf den PC ebenso möglich, wie der direkte Transfer auf das Handy. Per Drag & Drop soll das Verschieben und Kopieren von Songs problemlos zwischen PC, Handy oder CD möglich sein. Für den reibungslosen Ablauf kann hier nur ein entsprechendes Gerät von Nokia garantieren.

Ebenfalls eingebunden ist der Nokia Music Store. Der seit März dieses Jahres in Deutschland verfügbare Shop hat die kompletten Kataloge der großen Musikfirmen EMI, Sony BMG, Universal und Warner im Angebot. Der Preis für einzelne Musiktitel liegt bei 1 Euro, komplette Alben kosten 10 Euro. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit eines Streaming-Abonnements für 10 Euro pro Monat. Über den Store können außerdem zu den eigenen Songs Cover und Titelinformationen gesucht und heruntergeladen werden.

Als Dateiformat setzt Nokia Music auf Windows Media Audio (WMA), auf das sich mittlerweile alle neueren Nseries- und Xpress Music-Handys des Herstellers verstehen. Dabei wird auch das in dem Medienformat integrierte Verfahren zum digitalen Rechtemanagement (DRM) genutzt. Die heruntergeladenen Titel lassen sich deshalb, wie auch bei den anderen Musikangeboten im Internet, nur auf MP3-Player übertragen, die für WMA DRM geeignet sind.

nokia_music_client_300.jpg
Nokia Music PC-Client. Screenshot: onlinekosten.de
Nokia "Comes with Music"

Nokia Music ist auch Bestandteil der angekündigten Musik-Flatrate Comes with Music, die Nokia in den kommenden Wochen zunächst in Großbritannien einführen wird. Kunden, die ein Handy aus der "Comes with Music" Reihe kaufen, erhalten für ein ganzes Jahr unbegrenzten Zugriff auf die Songs aus dem Nokia Music Store. Dabei bleiben die heruntergeladenen Tracks auch nach dem Ablauf des Jahres nutzbar. Wie hoch der Zuschlag auf den Handypreis für das Musikabo sein wird, ist bislang immer noch unklar.

Die Version 1.0 von Nokia Music läuft stabil und ist in den Grundfunktionen leicht zu bedienen. Leider ist das Erstellen benutzerdefinierter Playlists nicht möglich und Podcasts sind weiterhin nicht integriert. Zudem treten bei einigen Usern immer noch Probleme bei der Synchronisation der Software mit ihrem Mobiltelefon auf.
Michael Posdziech
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Lumia 530: Microsoft-Handy unter 100 Euro
City-Domains: ".koeln" und ".cologne" lockt Vereine - und Lukas Podolski
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi greift iPhone an - "Wir sind besser als Apple"
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Yourfone: Nokia Lumia 630 gratis zur Allnet-Flatrate
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Android-Trojaner Simplocker fordert jetzt schon 300 Dollar Lösegeld
Apple macht Milliarden-Gewinn: iPhone stark, iPad schwach
Microsoft leidet unter Nokia-Übernahme: Quartalsgewinn sinkt
Abos von Onlinegames im Sinkflug - weniger Nutzer, mehr Geld
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Weitere News
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs