Anzeige:
Montag, 22.09.2008 08:17

Stylischer Wohnzimmer-PC von Sony im Test

aus dem Bereich Computer
Heutzutage möchten sich viele Nutzer nicht mehr mit dem relativ kleinen Computerbildschirm zufrieden geben und würden Videos aus dem Internet oder auf dem PC gespeicherte Inhalte lieber im Großformat auf dem Fernseher im Wohnzimmer anschauen. Dies ist auch kein Problem, vorausgesetzt, man macht sich die Mühe und zieht ein paar Kabel von einem Zimmer ins andere. Für Anwender, die dazu keine Lust haben und sich mehr Komfort wünschen, könnte ein Wohnzimmer-PC beziehungsweise ein Home Theater PC (HTPC) die richtige Lösung sein. Passende Modelle liefern zum Beispiel Shuttle oder Acer. Sony ist mit der Vaio TP-Serie vertreten – einer stylischen Multimedia-Zentrale mit Fernsehempfang und Blu-ray-Laufwerk. Die Redaktion von onlinekosten.de hat den VGX-TP3 getestet.

Anzeige
Hardware-Torte mit Glasur

Der erste Unterschied zu den meisten anderen PCs fürs Wohnzimmer ist die Form: Sony hat die Hardware in einem runden Gehäuse mit 27 Zentimetern (cm) Durchmesser untergebracht. Mit einer Höhe von neun cm und fünf Kilogramm Gewicht findet das "Törtchen" in klassischen Schränken, auf neumodischen TV-Lowboards oder auch im Regal ein passendes Plätzchen. Die "Glasur" mit leuchtendem Ring war beim Vorgängermodell weiß, jetzt ist sie schwarz-glänzend. Die Seiten sind allerdings matt, sodass Fingerabdrücke zumindest dort keine Chance haben. Diese Lösung macht auch Sinn, schließlich wurden auf der Vorderseite ein Blu-ray-Laufwerk und diverse Anschlüsse untergebracht.

Versteckte Anschlüsse

sony-vaio-tp3-1.jpg
Multimedia in rund: Der TP3. Bild: Sony
Hier kann der Nutzer Speicherkarten vom Typ SDCard oder Memory Stick (Pro, Pro Duo) einschieben, Peripheriegeräte an zwei USB-Schnittstellen anstecken oder per FireWire – bei Sony i.LINK genannt – einen Camcorder anschließen. Werden sie nicht genutzt, verschwinden sie hinter ein verschiebbaren Klappe. Weitere Schnittstellen gibt es auf der Rückseite: noch zwei USB-Ports, einen analogen D-Sub-Ausgang (VGA) für einen Monitor, HDMI, Audio/Video-In (S-Video), VHF/UHF für Antennenkabel sowie Eingänge für Mikrofon und Kopfhörer. Ein Lautsprechersystem kann über SPDIF angestöpselt werden, wer aber einen Verstärker mit analogen Ausgängen besitzt, schaut hier in die Röhre. Zugang zum Internet gibt es per WLAN 802.11a/b/g oder LAN, wobei sich die Verbindung hier auf maximal 100 Megabit pro Sekunde beschränkt. In Schach gehalten wird der Kabelsalat mit einer Abdeckung, damit es auch von hinten hübsch anzuschauen ist.

sony-vaio-tp3-2.jpg
Der Lieferumfang. Bild: onlinekosten.de
Das Netzteil ist nicht direkt im PC verbaut, sondern liegt – wie bei einem Notebook – außerhalb der Gehäuses. In der Verpackung befinden sich außerdem ein HDMI-Kabel mit einem Adapter für DVI-Anschlüsse, ein Antennenkabel, ein S-Video-Kabel mit zusätzlichen Cinch-Eingängen und eine Kurzanleitung, die auch erläutert, wie das Ganze nun anzuschließen ist. Ein gedrucktes Handbuch liefert Sony allerdings nicht mit, auch keinerlei Recovery-CDs. Stattdessen ist die Bedienungsanleitung im PDF-Format auf dem Desktop gespeichert.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
 Galaxy S6 und S6 Edge vorgestellt: Samsung setzt auf Alu statt Plastik
Madonna: Soziale Netzwerke können gefährlich sein
 Neues Top-Smartphone von Samsung erwartet - Vorstellung des S6 am Sonntagabend?
 Ikea will drahtlose Ladestationen in Möbel einbauen
Apple-Chef Cook: Schnüffelei im Netz fängt keine Terroristen
 Archos: Drei große Smartphones mit kleiner HD-Auflösung
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Präsident Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Provider Wechsel
DSL Speed Test gemacht und nun unzufrieden mit der DSL Leistung?
Jetzt Kosten für den DSL Anschluss senken und neuen Telefonanbieter suchen.
Günstige Angebote der wichtigsten Internet Provider auch inklusive DSL Modem in der Übersicht.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs