Anzeige:
Montag, 22.09.2008 08:17

Stylischer Wohnzimmer-PC von Sony im Test

aus dem Bereich Computer
Heutzutage möchten sich viele Nutzer nicht mehr mit dem relativ kleinen Computerbildschirm zufrieden geben und würden Videos aus dem Internet oder auf dem PC gespeicherte Inhalte lieber im Großformat auf dem Fernseher im Wohnzimmer anschauen. Dies ist auch kein Problem, vorausgesetzt, man macht sich die Mühe und zieht ein paar Kabel von einem Zimmer ins andere. Für Anwender, die dazu keine Lust haben und sich mehr Komfort wünschen, könnte ein Wohnzimmer-PC beziehungsweise ein Home Theater PC (HTPC) die richtige Lösung sein. Passende Modelle liefern zum Beispiel Shuttle oder Acer. Sony ist mit der Vaio TP-Serie vertreten – einer stylischen Multimedia-Zentrale mit Fernsehempfang und Blu-ray-Laufwerk. Die Redaktion von onlinekosten.de hat den VGX-TP3 getestet.

Anzeige
Hardware-Torte mit Glasur

Der erste Unterschied zu den meisten anderen PCs fürs Wohnzimmer ist die Form: Sony hat die Hardware in einem runden Gehäuse mit 27 Zentimetern (cm) Durchmesser untergebracht. Mit einer Höhe von neun cm und fünf Kilogramm Gewicht findet das "Törtchen" in klassischen Schränken, auf neumodischen TV-Lowboards oder auch im Regal ein passendes Plätzchen. Die "Glasur" mit leuchtendem Ring war beim Vorgängermodell weiß, jetzt ist sie schwarz-glänzend. Die Seiten sind allerdings matt, sodass Fingerabdrücke zumindest dort keine Chance haben. Diese Lösung macht auch Sinn, schließlich wurden auf der Vorderseite ein Blu-ray-Laufwerk und diverse Anschlüsse untergebracht.

Versteckte Anschlüsse

sony-vaio-tp3-1.jpg
Multimedia in rund: Der TP3. Bild: Sony
Hier kann der Nutzer Speicherkarten vom Typ SDCard oder Memory Stick (Pro, Pro Duo) einschieben, Peripheriegeräte an zwei USB-Schnittstellen anstecken oder per FireWire – bei Sony i.LINK genannt – einen Camcorder anschließen. Werden sie nicht genutzt, verschwinden sie hinter ein verschiebbaren Klappe. Weitere Schnittstellen gibt es auf der Rückseite: noch zwei USB-Ports, einen analogen D-Sub-Ausgang (VGA) für einen Monitor, HDMI, Audio/Video-In (S-Video), VHF/UHF für Antennenkabel sowie Eingänge für Mikrofon und Kopfhörer. Ein Lautsprechersystem kann über SPDIF angestöpselt werden, wer aber einen Verstärker mit analogen Ausgängen besitzt, schaut hier in die Röhre. Zugang zum Internet gibt es per WLAN 802.11a/b/g oder LAN, wobei sich die Verbindung hier auf maximal 100 Megabit pro Sekunde beschränkt. In Schach gehalten wird der Kabelsalat mit einer Abdeckung, damit es auch von hinten hübsch anzuschauen ist.

sony-vaio-tp3-2.jpg
Der Lieferumfang. Bild: onlinekosten.de
Das Netzteil ist nicht direkt im PC verbaut, sondern liegt – wie bei einem Notebook – außerhalb der Gehäuses. In der Verpackung befinden sich außerdem ein HDMI-Kabel mit einem Adapter für DVI-Anschlüsse, ein Antennenkabel, ein S-Video-Kabel mit zusätzlichen Cinch-Eingängen und eine Kurzanleitung, die auch erläutert, wie das Ganze nun anzuschließen ist. Ein gedrucktes Handbuch liefert Sony allerdings nicht mit, auch keinerlei Recovery-CDs. Stattdessen ist die Bedienungsanleitung im PDF-Format auf dem Desktop gespeichert.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 24.10.2014
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Kann eine Zeitungs-Flatrate nach dem Modell Spotify die Printmedien retten?
helloMobil: LTE-Allnet-Flat mit 2 GB Highspeed-Volumen ab 14,95 Euro
Neue Internetsteuer: Ungarn will 48 Cent pro Gigabyte kassieren
Microsoft steigert Umsatz um ein Viertel
Amazon eröffnet Rechenzentrum in Deutschland
Amazon auf Crashkurs: Riesenverlust von 437 Millionen Dollar
Snowden: Anschlag auf Boston Marathon zeigt Grenzen von Überwachung
Donnerstag, 23.10.2014
Google darf nicht alle Verlagsinhalte gratis nutzen - Streit schwelt weiter
Wohl offiziell: Microsoft verabschiedet sich vom Markennamen Nokia
Mehr Reichweite auf Smartphones: Twitter geht auf App-Entwickler zu
Microsoft stampft kostenlose Version von Xbox Music ein
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs