Anzeige:

Montag, 25.08.2008 08:01

Sansa Fuze: iPod nano-Konkurrent im Test

aus dem Bereich Computer
Mit seinem rechteckigen Format und dem ringförmigen Button unter dem Display ähnelt er dem iPod nano von Apple, ist jedoch deutlich günstiger: Die Rede ist vom Sansa Fuze, der im Internet schon für 65 Euro zu haben ist. Der Neuzugang aus dem Hause SanDisk speichert je nach Wunsch zwei bis acht Gigabyte (GB) Daten, Musik und Videos, spielt Radiosender ab und nimmt Diktate auf. Die Redaktion von onlinekosten.de hat dem vielseitig begabten Mini-Player mit dem "zündenden" Namen auf den Zahn gefühlt.

Anzeige
Klein, leicht, bunt

Der Sansa Fuze kommt in drei Varianten mit unterschiedlich großem Flashspeicher sowie in fünf Farben – rot, schwarz, pink, blau oder silber. Das Testgerät bietet eine Kapazität von zwei GB und hüllt sich in den Ton, mit dem mal wohl am wenigsten falsch machen kann: schwarz. Der Rücken ist matt und griffig gummiert, während die Vorderseite im allseits beliebten Hochglanz-Look erstrahlt. Wer beim Bedienen den großen und ebenfalls griffigen Ring nicht treffen kann, wird sich daher an das Wegwischen von Fingerabdrücken gewöhnen müssen. Der MP3-Player ist 4,8 Zentimeter (cm) breit, 7,9 cm hoch und gerade einmal 0,8 cm dick. Zusammen mit dem schnörkellosen und klassischen Design wirkt er sehr schick und edel, was in rot oder pink natürlich schon anders aussehen kann.

Flexibel: Erweiterbarer Speicher

Pur und klar sind auch die Bedienelemente. Unter dem 1,9 Zoll großen Display und dem silbernen Sansa-Logo prangt der Steuerring, daneben sitzt ein kleiner Knopf zum Aufrufen des Menüs. Dezente Symbole weisen auf die jeweilige Funktion hin. An der linken Seite kann der Nutzer außerdem ein kleines Mikrofon sowie einen Slot für microSD-Karten entdecken, mit dem sich der Speicher nachträglich um bis zu acht GB erweitern lässt – ein klarer Pluspunkt. Gegenüberliegend hat SanDisk den Power-Schalter samt Hold-Funktion angebracht, unten werden die Ohrhörer eingestöpselt.
sandisk-sansa-fuze-1.jpg
Während der Wiedergabe zeigt der Sansa Fuze den Interpreten, Songtitel sowie den Albumnamen samt Cover an. Wer den Überblick über die Dateien verloren hat, kann sich die Titel auch beispielsweise nach Genre oder Künstler sortiert anzeigen lassen. Bilder: SanDisk

Wie die meisten MP3-Player bezieht auch der Sansa Fuze den Strom von einem integrierten Akku, der zunächst aufgeladen werden muss. Dies wird mit dem beiliegenden USB-Kabel am Rechner erledigt, ein Netzteil ist nicht im Preis enthalten. Was der Hersteller jedoch spendiert hat, sind schwarze Ohrhörer, eine Kurzanleitung, das Handbuch auf CD sowie eine schwarze Schutzhülle. Diese ist in jedem Fall empfehlenswert: Zwar macht der Player einen stabilen und hochwertigen Eindruck, dennoch knarzt das Gehäuse bei Druck minimal.
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 20.09.2014
Moskau dementiert: Russland will Internet nicht abschalten
Alibaba mit skurillen Produkten: Jungfrauenhaar und Blutlaugensalz
"Ice Bucket Challenge": Was wird aus den Spenden?
Microsoft schließt Forschungslabor im Silicon Valley
Wer haftet bei Betrug im Online-Banking?
Freitag, 19.09.2014
Alibaba gelingt größter Börsengang: Internetkonzern überflügelt Amazon und eBay
SMS-Fallen: Bundesnetzagentur ordnet Abschaltung von 60 weiteren Rufnummern an
Android L: Verschlüsselung wird Standard, iOS 8 als Vorbild
Telekom vergibt Free-TV-Rechte der Basketball-Bundesliga an Sport1
Phonex senkt Preise für Flat XS 500 plus und All-in 1000 Plus
Larry Ellison: Ein Titan des Silicon Valley tritt ab
Acer Chromebook 13 für 299 Euro vorgestellt
maXXim zum Wochenende mit zwei Aktionstarifen
Amazon stellt neue Ebook-Reader vor: Kindle Voyage mit besserem Display
Sturztest: Käufer lässt iPhone 6 direkt nach Kauf fallen
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs