Anzeige:

Sonntag, 22.06.2008 18:02

Das Handy im Kinderzimmer ist heute Alltag

aus dem Bereich Mobilfunk
Als vergangene Woche die Ergebnisse einer internationalen Studie über Gesundheitsrisiken beim Mobiltelefonieren veröffentlicht wurden, war die Verwirrung groß. Zunächst gaben die Wissenschaftler Entwarnung – schränkten dann aber ihr Urteil mit dem Hinweis ein, dass die Einwirkung der Strahlung vor allem bei Kindern und Jugendlichen noch nicht ausreichend erforscht sei. Ihr Ratschlag: Kinder unter zwölf Jahren sollten sich generell fern vom Handy halten. Doch in der Realität sieht es ganz anders aus…

Anzeige
Anhaltender Trend

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" durch die Vorabveröffentlichung einer neuen Umfrage des Marktforschungsinstituts IconKids & Youth erfuhr, telefonieren heute bereits mehr als zwei Drittel der Zehn- bis Elfjährigen und ein Drittel der Acht- bis Neunjährigen mobil. Grund für diese Entwicklung sehen die Analysten in dem Bedürfnis berufstätiger Eltern, ihren Nachwuchs stets erreichen zu können – insbesondere gelte dies für Eltern, deren Kinder Ganztagsschulen besuchen. Das Mobiltelefon im Kinderzimmer sei ein Trend, der sich laut Studie weiter fortsetzen wird: "In Deutschland werden auch die Jüngeren in den kommenden Jahren zunehmend eigene Handys besitzen", wird Ingo Barlovic, Marktforscher bei IconKids & Youth, zitiert.

Langfristige Risiken noch nicht geklärt

Auch das Bundesamt für Strahlungsschutz, das in einem zehnjährigen Untersuchungszeitraum zwar keine eindeutigen gesundheitlichen Auswirkungen von schnurlosen Telefonen und Basisstationen nachweisen konnte, hatte jüngst davor gewarnt, Kindern ein Handy in die Hand zu geben: ein langfristiges Gesundheitsrisiko hätte bei dieser Personengruppe bislang noch nicht explizit ausgeschlossen werden können.
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 17.09.2014
Apple-Chef Tim Cook: Wir verkaufen Geräte, keine Daten
Sicherheitslücke im Android-Browser: Angreifer können mitlesen
Netflix in Deutschland gestartet (Update zu House of Cards)
Justizminister Maas droht Google mit Zerschlagung
Speicherung von Surfprotokollen: Klarheit erst vom EuGH?
Netflix-Chef Hastings im Interview: Klassisches Fernsehen wird aussterben
Luxusuhren-Macher über Apple Watch: "Als hätte sie ein Designstudent entworfen"
Dienstag, 16.09.2014
Taxi-Konkurrent Uber erzielt Etappensieg: Einstweilige Verfügung aufgehoben
Ein Tisch für zwei, bitte: Portal "Yelp" bietet Reservierung an
Windows Treshold: Enterprise Preview am 30. September
"Allnet-Starter": Vodafone-Tarif günstig auf crash-tarife.de
Google: Günstig-Smartphones zuerst in Indien
Gehackte Provider einig: Kein Zugriff durch Geheimdienste - Begründungen höchst unterschiedlich
Leistungsschutzrecht: Suchmaschinen WEB.DE, GMX und T-Online blocken BILD.de
E-Plus: Telefonate über LTE bald möglich
Weitere News
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs