Anzeige:
Sonntag, 22.06.2008 18:02

Das Handy im Kinderzimmer ist heute Alltag

aus dem Bereich Mobilfunk
Als vergangene Woche die Ergebnisse einer internationalen Studie über Gesundheitsrisiken beim Mobiltelefonieren veröffentlicht wurden, war die Verwirrung groß. Zunächst gaben die Wissenschaftler Entwarnung – schränkten dann aber ihr Urteil mit dem Hinweis ein, dass die Einwirkung der Strahlung vor allem bei Kindern und Jugendlichen noch nicht ausreichend erforscht sei. Ihr Ratschlag: Kinder unter zwölf Jahren sollten sich generell fern vom Handy halten. Doch in der Realität sieht es ganz anders aus…

Anzeige
Anhaltender Trend

Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" durch die Vorabveröffentlichung einer neuen Umfrage des Marktforschungsinstituts IconKids & Youth erfuhr, telefonieren heute bereits mehr als zwei Drittel der Zehn- bis Elfjährigen und ein Drittel der Acht- bis Neunjährigen mobil. Grund für diese Entwicklung sehen die Analysten in dem Bedürfnis berufstätiger Eltern, ihren Nachwuchs stets erreichen zu können – insbesondere gelte dies für Eltern, deren Kinder Ganztagsschulen besuchen. Das Mobiltelefon im Kinderzimmer sei ein Trend, der sich laut Studie weiter fortsetzen wird: "In Deutschland werden auch die Jüngeren in den kommenden Jahren zunehmend eigene Handys besitzen", wird Ingo Barlovic, Marktforscher bei IconKids & Youth, zitiert.

Langfristige Risiken noch nicht geklärt

Auch das Bundesamt für Strahlungsschutz, das in einem zehnjährigen Untersuchungszeitraum zwar keine eindeutigen gesundheitlichen Auswirkungen von schnurlosen Telefonen und Basisstationen nachweisen konnte, hatte jüngst davor gewarnt, Kindern ein Handy in die Hand zu geben: ein langfristiges Gesundheitsrisiko hätte bei dieser Personengruppe bislang noch nicht explizit ausgeschlossen werden können.
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs