Anzeige:
Donnerstag, 19.06.2008 13:52

Fehler: Zu hohe IbC-Gebühren bei Tele2 und avivo

aus dem Bereich ISDN/Analog
Einige Internet-by-Call-Kunden, die im Mai mit Tarifen von Tele2 oder Germany by Call des Hamburger Anbieters avivo unterwegs waren, werden sich nach Erhalt der Telefonrechnung vielleicht über zu hohe Gebühren wundern. Im Fall von Tele2 liegt der Fehler beim Abrechnungsdienstleister.

Anzeige
Tele2: Fehler teilweise zugunsten des Kunden

Wie ein Leser im onlinekosten.de-Forum mitteilte, sei der Tarif Action16 an zwei aufeinander folgenden Tagen im Mai zum Beispiel im Zeitfenster zwischen 11 und 13 Uhr mit mehr als fünf Euro pro Stunde berechnet worden. Zu diesem Zeitpunkt betrug der Minutenpreis jedoch 0,07 Cent, was einen Stundenpreis von 4,2 Cent ergibt – zuzüglich 9,9 Cent pro Einwahl. Auf Nachfrage der Redaktion gab ein Sprecher von Tele2 an, dass es sich bei diesem Problem um einen "einmaligen Fehler" seitens des Abrechnungsdienstleisters handele. Dort sei ein technischer Fehler unterlaufen und Preisänderungen wurden versehentlich nicht übernommen.

Demnach wurden im Zeitraum vom 16. bis 20. Mai die Tarife Action1 bis 4, Action 7 und 8, Action 11 bis einschließlich 13 und Action16 falsch abgerechnet. Teilweise müssen die betroffenen Kunden daher mit zu hohen Beträgen rechnen, in anderen Fällen wurde jedoch auch zu wenig berechnet – wie durchweg beim Rund-um-die-Uhr-Zugang Surf24.

Automatische Gutschrift auf einer der nächsten Rechnungen

Eine Meldung bei Tele2 ist nicht notwendig: Der Abrechnungsdienstleister habe allen betroffenen Kunden bereits eine entsprechende Gutschrift erteilt. Diese werde automatisch auf den nächsten Rechnungen verbucht, was jedoch nur für zu hohe Beträge gilt. "Abweichungen zu Gunsten der Endkunden werden selbstverständlich nicht nachbelastet", teilte Tele2 mit. Wer zu wenig gezahlt oder sich mit Surf24 eingewählt hat, kann sich daher freuen. Falls Fragen auftauchen, sollten sich betroffene Nutzer an die kostenlose Hotline wenden, die auf der Telefonrechnung aufgeführt ist.

Auch avivo erstattet die Beträge

Bei avivo kam es ebenfalls zu einem Abrechnungsfehler. Am 6. und 7. Mai wurden vier Tarife von Germany by Call – Challenger, Enterprise, Columbia und Discovery – mit zu hohen Konditionen berechnet. Der Grund liegt hier in der Tarifänderung, die zum 6. Mai erfolgte. So wurden versehentlich noch die veralteten Zeitzonen bei der Abrechnung berücksichtigt. Dies bedeutet: Anstelle der günstigen 0,03 Cent pro Minute wurden 11,9 Cent fällig. Auf Nachfrage teilte avivo mit, dass der zuständige Partner Verizon diesen Fehler bereits erkannt und beseitigt hat. Wie auch bei Tele2 wurde eine automatische Rückerstattung eingeleitet, die auf den kommenden Rechnungen auftauchen wird. Der Provider entschuldigt sich für diesen Vorfall und wird auch auf der Website einen entsprechenden Hinweis für die Kunden veröffentlichen.
Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 .. und was ist mit Schadenersatz? (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Lutz Schäfer am 21.06.2008 um 02:27 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
 Galaxy S6 und S6 Edge vorgestellt: Samsung setzt auf Alu statt Plastik
Madonna: Soziale Netzwerke können gefährlich sein
 Neues Top-Smartphone von Samsung erwartet - Vorstellung des S6 am Sonntagabend?
 Ikea will drahtlose Ladestationen in Möbel einbauen
Apple-Chef Cook: Schnüffelei im Netz fängt keine Terroristen
 Archos: Drei große Smartphones mit kleiner HD-Auflösung
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Präsident Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs