Anzeige:
Donnerstag, 12.06.2008 09:04

Google Earth: 3D-Städte auch in Deutschland

aus dem Bereich Sonstiges
Das Bild der Erde in Googles virtuellem Globus Google Earth wird immer detaillierter. Earth lässt sich bereits seit Ende Mai auch im Browser nutzen und es können lokale Nachrichten angezeigt werden. Nun lockt Google Städte und Gemeinden und bietet ihnen die kostenlose Darstellung von 3D-Bauwerksmodellen ihrer Stadt in Google Earth an.

Anzeige
3D-Modelle zur Städteförderung

Im Rahmen der in sechs europäischen Ländern gestarteten Initiatve "Städte in 3D" erhalten die Kommunen auf Anfrage lokale Geoinformationen und die Modellierungssoftware SketchUp zur Entwicklung von virtuellen 3D-Modellen. Mit der dreidimensionalen Darstellung können städteplanerische Maßnahmen wie die Erstellung von Flächennutzungs- oder Bebauungsplänen oder Denkmalschutzmaßnahmen der Öffentlichkeit plastisch vorgestellt werden. Denkbar sei laut Google auch die Nutzung bei der Anwerbung von neuen Industrie- und Gewerbebetrieben. Die Tourismusförderung könnte durch die Darstellung von Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten profitieren. Auch Rettungsdiensten stehen die 3D-Städte für die Optimierung des Katastrophenschutzes zur Verfügung.

Modelle zur Bearbeitung freistellen

Google-Earth-3D.jpg
3D-Städtemodelle in Google Earth einbinden.
Screenshot: onlinekosten.de
Bereits erstellte 3D-Modelle in den Google-Formaten SketchUp (skp) oder Google Earth (kmz) können in die Google 3D-Galerie hochgeladen werden. Daten in anderen Formaten sollten direkt an Google zur Sichtung und eventuellen Überarbeitung geschickt werden. Die hochgeladenen Modelle werden vom Google-Team überprüft und die besten 3D-Bauwerke werden in Google Earth veröffentlicht. Die Kommunen haben die Wahl ihre Modelle zur weiteren Bearbeitung durch andere 3D-Modellierer freizugeben oder die Modelle nur zur Ansicht einzustellen. Die 3D-Darstellungen können auch direkt in die Internetauftritte der Gemeinden eingebunden werden.

Als Beispiele von Kommunen, die ihre 3D-Bauwerke bereits in Google Earth eingestellt haben, nennt Google unter anderem die US-Städte Boston, Amherst und Boise. Die benötigten Daten können Google per speziellem Formular übermittelt werden. In Google Earth sind die Modelle im Layer "3D-Gebäude" sichtbar.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 26.05.2015
Amazon: Fire TV Stick derzeit noch für 29 Euro erhältlich
Montag, 25.05.2015
Google I/O: Neuigkeiten zu Android M und Google Plus erwartet
Vom Blog ins Bücherregal: Verlage schnappen sich Online-Stars
Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern für Gewinne in Deutschland
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs