Anzeige:
Donnerstag, 12.06.2008 09:04

Google Earth: 3D-Städte auch in Deutschland

aus dem Bereich Sonstiges
Das Bild der Erde in Googles virtuellem Globus Google Earth wird immer detaillierter. Earth lässt sich bereits seit Ende Mai auch im Browser nutzen und es können lokale Nachrichten angezeigt werden. Nun lockt Google Städte und Gemeinden und bietet ihnen die kostenlose Darstellung von 3D-Bauwerksmodellen ihrer Stadt in Google Earth an.

Anzeige
3D-Modelle zur Städteförderung

Im Rahmen der in sechs europäischen Ländern gestarteten Initiatve "Städte in 3D" erhalten die Kommunen auf Anfrage lokale Geoinformationen und die Modellierungssoftware SketchUp zur Entwicklung von virtuellen 3D-Modellen. Mit der dreidimensionalen Darstellung können städteplanerische Maßnahmen wie die Erstellung von Flächennutzungs- oder Bebauungsplänen oder Denkmalschutzmaßnahmen der Öffentlichkeit plastisch vorgestellt werden. Denkbar sei laut Google auch die Nutzung bei der Anwerbung von neuen Industrie- und Gewerbebetrieben. Die Tourismusförderung könnte durch die Darstellung von Wahrzeichen und Sehenswürdigkeiten profitieren. Auch Rettungsdiensten stehen die 3D-Städte für die Optimierung des Katastrophenschutzes zur Verfügung.

Modelle zur Bearbeitung freistellen

Google-Earth-3D.jpg
3D-Städtemodelle in Google Earth einbinden.
Screenshot: onlinekosten.de
Bereits erstellte 3D-Modelle in den Google-Formaten SketchUp (skp) oder Google Earth (kmz) können in die Google 3D-Galerie hochgeladen werden. Daten in anderen Formaten sollten direkt an Google zur Sichtung und eventuellen Überarbeitung geschickt werden. Die hochgeladenen Modelle werden vom Google-Team überprüft und die besten 3D-Bauwerke werden in Google Earth veröffentlicht. Die Kommunen haben die Wahl ihre Modelle zur weiteren Bearbeitung durch andere 3D-Modellierer freizugeben oder die Modelle nur zur Ansicht einzustellen. Die 3D-Darstellungen können auch direkt in die Internetauftritte der Gemeinden eingebunden werden.

Als Beispiele von Kommunen, die ihre 3D-Bauwerke bereits in Google Earth eingestellt haben, nennt Google unter anderem die US-Städte Boston, Amherst und Boise. Die benötigten Daten können Google per speziellem Formular übermittelt werden. In Google Earth sind die Modelle im Layer "3D-Gebäude" sichtbar.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 05.03.2015
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Mittwoch, 04.03.2015
RWE: Bis zu 50 Mbit/s für 84 Gemeinden im Hunsrück
Kickstarter-Rekord: Pebble Smartwatch startet durch
EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben
WLAN im gesamten Fernverkehr der Deutschen Bahn
 SanDisk zeigt Micro-SD-Karte mit 200 Gigabyte
Kabel-Internet im März: Aktuelle Angebote von Kabel Deutschland, Unitymedia & Co.
Blackberry zeigt Z30-Nachfolger Leap und einen Slider mit Samsungs Edge-Display
o2 und E-Plus: Gemeinsame Nutzung beider Netze ab April
Lenovo Tab2: Zwei neue Android-Tablets mit LTE - ideapad mit Windows 8.1
Neues Ziel: Blackberry-Chef setzt auf Geschäft mit Software
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs