Anzeige:

Montag, 09.06.2008 21:35

Apple: UMTS-iPhone ab 11. Juli zum Kampfpreis

aus dem Bereich Mobilfunk
Das gespannte Warten auf den Nachfolger des kultigen Multimedia-Handys iPhone hat endlich ein Ende. Anlässlich der "Worldwide Developers Conference 2008" (WWDC) in San Francisco stellte Apple-Boss Steve Jobs vor über 5.000 Entwicklern aus der ganzen Welt das neue UMTS-iPhone vor. Am 11. Juli wird es zum Preis von 199 mit acht beziehungsweise für 299 US-Dollar mit 16 Gigabyte Speicher bereits in 22 Ländern - darunter wohl auch in Deutschland - erhältlich sein.

Anzeige
"Dünner und besser"

"Apple hat dank des ersten iPhones so viel gelernt", betonte Jobs in seiner fast zweistündigen Key-Note. Über sechs Millionen iPhones der ersten Generation seien innerhalb eines Jahres weltweit verkauft worden. Das sei ein Riesenerfolg. Jetzt sei die Zeit aber gekommen, der Welt ein neues iPhone vorzustellen. Dafür hat sich Apple jedenfalls wieder viel vorgenommen. Neben UMTS und HSDPA werden jetzt auch Software-Lösungen von Drittanbietern sowie zahlreiche Anwendungen für Geschäftskunden unterstützt. Zum Markteintritt ab dem 11. Juli dieses Jahres wird es bereits in 22 Ländern zu haben sein. Darunter wohl auch in Deutschland. Beim ersten iPhone waren es gerade mal sechs Länder.

Das neue Apple-Mobiltelefon ist flacher, hat eine schwarze Plastik-Rückseite, Knöpfe aus Metall, ein 3,5 Zoll großes Touchscreen-Display mit einer Auflösung von 480x320 Bildpunkten, überraschenderweise wie bisher nur eine Zwei-Megapixel-Digitalkamera bietet aber laut Hersteller jetzt eine deutlich bessere Audio-Qualität als vorher. Außerdem nutzbar: das E-Mail-System Microsoft Exchange und eine Bluetooth-Schnittstelle. Abseits von UMTS-Netzen ist es dank der integrierten Quadband-Antenne in allen GSM-Netzen weltweit nutzbar.

300 Stunden Stand-by-Zeit

Auch in Sachen Energieeinsparung hat der Konzern Wort gehalten. Laut Jobs liege die Standby-Zeit jetzt bei rund 300 Stunden. Und wer nicht im UMTS-Netz unterwegs sei, könne sogar zehn Stunden lang sprechen. Apropos UMTS: zwischen fünf und sechs Stunden hält der Akku beim Non-Stop-Surfbetrieb. Musik laufen 24, Videos laufen maximal sieben Stunden bevor die Batterie neu geladen werden muss. Ebenfalls mit an Bord ist die Positionsbestimmung per Satellit, besser bekannt als GPS-Empfänger. Damit können Nutzer ihre Position über drei verschiedene Systeme bestimmen: GPS, die Lage der Sendemasten und über die verfügbaren WLAN-Netzwerke. Damit klappt die Positionsbestimmung auch in Gebäuden und tiefen Häuserschluchten.

Preissturz beim UMTS-iPhone
Billiger: die 8GB-Variante des neuen UMTS-iPhones kostet nur noch 199 US-Dollar. Foto: Macrumors.com


Deutlich günstiger: 199 bzw. 299 US-Dollar

Interessant sind auch die neuen Preise: so kostet das UMTS-iPhone in der acht Gigabyte-Version 199 US-Dollar, die größere Variante mit 16 Gigabyte Speicher wird 299 US-Dollar kosten. Hinzu kommen allerdings noch die Kosten für den jeweils gewählten Tarif des Mobilfunkproviders, in Deutschland T-Mobile. Das 135 Gramm schwere und 116x62x12 Millimeter schmale Gerät wird nicht nur in Schwarz, sondern auch auch in Weiß zu haben sein - allerdings nur in der 16-GB-Version. Das 8-GB-Handy gibt es auch weiterhin nur in Schwarz.
Michael Friedrichs
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 iPhone zu verkaufen... (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von sutadur am 12.06.2008 um 14:58 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs