Anzeige:

Montag, 02.06.2008 10:01

Neuer Notfall-Lader für schlappe Handy-Akkus

aus den Bereichen Mobilfunk, Computer
In der Erwartung wichtiger Anrufe kann der Blick auf die schrumpfende Energieanzeige im Handy-Display für erhöhte Nervosität sorgen. Man ist unterwegs und kein Ladegerät ist weit und breit in Sicht – was tun? Besitzer eines GearJuice können sich in derlei Situationen glücklich schätzen: Das kleine Notfallaggregat versorgt den schlappen Akku auf einen Schlag mit frischer Energie.

Anzeige
15 Minuten mehr Extralaufzeit

Der neue Notfall-Lader stammt aus den Werkshallen des US-Geräteherstellers IoGear. Vor dem Einsatz wird der schlanke Retter mit einer handelsüblichen AA-Batterie befüllt. Im Fall schwindender Energiereserven des Mobiltelefons (aber auch eines PDAs oder eines anderen mobilen Endgeräts) wird der GearJuice mittels Mini-USB-Anschluss mit dem Gerät verbunden. Der Hersteller verspricht eine "augenblickliche Aufladung" des Akkus, die nach eigenen Angaben noch einmal Energie für ein 15-minütiges Telefongespräch bereitstellt.

GMP3001_0.jpg
Schießt frische Energie in den Handy-Akku - der GearJuice. Bild: IoGear


Kostenpunkt: Knapp zwölf Dollar

Der GearJuice ist 6,6 Zentimeter lang und wiegt gerade einmal 20 Gramm. Für die nötige Sicherheit beim Betrieb sorgt ein integrierter Schutz gegen Überladung, Kurzschlüsse und starke Temperaturschwankungen. Laut IoGear ist der Auflader ab sofort im US-amerikanischen Handel erhältlich. Der Preis liegt bei 11,99 US-Dollar (7,60 Euro). Wann das Gerät den deutschen Markt erreicht, ist unbekannt.
André Vatter
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 01.09.2014
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Neue Betrugsmasche: Telefonbetrüger rufen unter Nummer der Staatsanwaltschaft an
iPhone-Bezahldienst: Apple soll Deal mit Kreditkartenfirmen haben
Rabatte auf iTunes-Karten bei Netto, Müller und der Sparkasse
Sonntag, 31.08.2014
Online-TV-Dienst Netflix will deutschen Markt mit eigenen deutschen Serien erobern
Snowden-Unterstützer in Berlin: "Es wird weitere Skandale geben"
Nach Übernahme durch Amazon: Streaming-Dienst Twitch erweitert inhaltliche Ausrichtung
Streit um "unislamisches" Highspeed-Internet im Iran
Europäische Städte TLDs: Deutschlands wichtigste Hafenstadt schärft ihr digitales Profil
Carsharing-Markt boomt trotz mehr verkaufter Autos
Maas will Handy-Daten besser schützen: Handy-Ortung nur noch mit Zustimmung
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
DSL Verfügbarkeit
DSL 2000 für Einsteiger oder DSL 16000 für anspruchsvolle Internetsurfer?
Oder darf es mit VDSL noch etwas schneller sein? Alice VDSL und Vodafone VDSL ist an vielen Orten verfügbar. Auch die 1und1 VDSL Verfügbarkeit wird weiter ausgebaut.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs