Anzeige:

Dienstag, 20.05.2008 17:46

Greenpeace: Giftige Chemikalien in Spielkonsolen

aus dem Bereich Computer
Die Hersteller von Spielkonsolen meldeten im ersten Halbjahr 2008 bereits gute Verkaufszahlen. Microsoft hat die Xbox 360 in den USA bereits mehr als zehn Millionen Mal verkauft, der japanische Hersteller Nintendo konnte für 2007 sogar den Verkauf von 18,6 Millionen Wii-Konsolen verzeichnen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die beliebtesten Konsolen genauer unter die Lupe genommen und einem Umweltverträglichkeitstest unterzogen.

Anzeige
Gift in Spielekonsolen

Herausgekommen ist bei diesem Test Bedenkliches. Im Report "Playing Dirty" hat Greenpeace die Ergebnisse zusammengefasst. Bei den Spielekonsolen der drei großen Hersteller Nintendo, Microsoft und Sony fanden sich verschiedene gefährliche Chemikalien wie PVC, Weichmacher oder bromierte Flammschutzmittel. Bei der Xbox 360 und der PlayStation 3 wurde der Plastik-Weichmacher DEHP festgestellt, der in Kinderspielzeug verboten ist. Die von Greenpeace gefundenen Chemikalien sind unter anderem fortpflanzungsschädigend, schaden Leber und Niere und finden sich in zunehmenden Mengen zum Beispiel in der Muttermilch wieder. "Durch Abrieb oder Ausdünsten gefährden sie unsere Gesundheit und werden auch beim Recycling zum Problem", so Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace.

Erste gute Ansätze, doch Gefahr durch Elektroschrott

Doch das Wissen zur Herstellung von "grünen" Spielekonsolen ist bei den Unternehmen durchaus vorhanden und werde teils auch umgesetzt. "Die Hersteller haben für unterschiedliche Bauteile wie Platinen oder Gehäuse giftige Substanzen durch ungefährliche Alternativen ersetzt", so Kallee. Die Nintendo Wii kommt beispielsweise ohne den Gebrauch von Beryllium an den elektronischen Kontakten aus. Der Einsatz von PVC wurde begrenzt.

Greenpeace warnt durch den Boom bei den Spielkonsolen auch vor dem Anwachsen von Elektroschrott. In Europa würden bis zu 75 Prozent davon nicht recycelt, in den USA sogar 80 Prozent. Ein Teil davon würde sich oft auf illegalen Wegen auf afrikanischen Müllkippen wiederfinden. In Asien würden die Geräte teils per Hand auseinandergenommen. Greenpeace fordert daher von den Herstellern die alten Geräte wieder zurückzunehmen.

Zur CeBIT im März hatte Greenpeace bereits Hardware wie Computer und Handys getestet. Bei manchen Anbietern hatten sich dabei vielversprechende Ansätze gezeigt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Greenpeace nervt! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Andre St. am 20.05.2008 um 20:17 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 20.12.2014
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
helloMobil und Phonex mit weihnachtlichen Aktions-Schnäppchen
Threema: Passwörter sicher per QR-Code übertragen
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs