Anzeige:
Dienstag, 20.05.2008 17:46

Greenpeace: Giftige Chemikalien in Spielkonsolen

aus dem Bereich Computer
Die Hersteller von Spielkonsolen meldeten im ersten Halbjahr 2008 bereits gute Verkaufszahlen. Microsoft hat die Xbox 360 in den USA bereits mehr als zehn Millionen Mal verkauft, der japanische Hersteller Nintendo konnte für 2007 sogar den Verkauf von 18,6 Millionen Wii-Konsolen verzeichnen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die beliebtesten Konsolen genauer unter die Lupe genommen und einem Umweltverträglichkeitstest unterzogen.

Anzeige
Gift in Spielekonsolen

Herausgekommen ist bei diesem Test Bedenkliches. Im Report "Playing Dirty" hat Greenpeace die Ergebnisse zusammengefasst. Bei den Spielekonsolen der drei großen Hersteller Nintendo, Microsoft und Sony fanden sich verschiedene gefährliche Chemikalien wie PVC, Weichmacher oder bromierte Flammschutzmittel. Bei der Xbox 360 und der PlayStation 3 wurde der Plastik-Weichmacher DEHP festgestellt, der in Kinderspielzeug verboten ist. Die von Greenpeace gefundenen Chemikalien sind unter anderem fortpflanzungsschädigend, schaden Leber und Niere und finden sich in zunehmenden Mengen zum Beispiel in der Muttermilch wieder. "Durch Abrieb oder Ausdünsten gefährden sie unsere Gesundheit und werden auch beim Recycling zum Problem", so Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace.

Erste gute Ansätze, doch Gefahr durch Elektroschrott

Doch das Wissen zur Herstellung von "grünen" Spielekonsolen ist bei den Unternehmen durchaus vorhanden und werde teils auch umgesetzt. "Die Hersteller haben für unterschiedliche Bauteile wie Platinen oder Gehäuse giftige Substanzen durch ungefährliche Alternativen ersetzt", so Kallee. Die Nintendo Wii kommt beispielsweise ohne den Gebrauch von Beryllium an den elektronischen Kontakten aus. Der Einsatz von PVC wurde begrenzt.

Greenpeace warnt durch den Boom bei den Spielkonsolen auch vor dem Anwachsen von Elektroschrott. In Europa würden bis zu 75 Prozent davon nicht recycelt, in den USA sogar 80 Prozent. Ein Teil davon würde sich oft auf illegalen Wegen auf afrikanischen Müllkippen wiederfinden. In Asien würden die Geräte teils per Hand auseinandergenommen. Greenpeace fordert daher von den Herstellern die alten Geräte wieder zurückzunehmen.

Zur CeBIT im März hatte Greenpeace bereits Hardware wie Computer und Handys getestet. Bei manchen Anbietern hatten sich dabei vielversprechende Ansätze gezeigt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Greenpeace nervt! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Andre St. am 20.05.2008 um 20:17 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 26.11.2014
HP tritt vor Aufspaltung auf der Stelle: Weniger Umsatz und Gewinn
Neue Antennen für 5G-Mobilfunk: Ericsson und IBM forschen gemeinsam
Kim Dotcom: "Ich bin pleite" - Haft droht
Apple erstmals über 700 Milliarden Dollar wert
Dienstag, 25.11.2014
Amazon vermittelt in den USA nun auch Handwerker
Studie: Viele Eltern kennen Passwörter der Kinder
Klarmobil: AllNet-Spar-Flat im D-Netz ab 14,85 Euro
Asus Fonepad 8: Preisschlager-Phablet für 199 Euro
Bloomberg: Verkauft Liberty Global Unitymedia KabelBW an Vodafone?
Spionage-Software "Regin": Angeblich heiße Spur zu Geheimdiensten NSA und GCHQ
Kabel Deutschland erweitert HD-Angebot: Zehn neue HD-Sender starten
Uber startet Taxi-Angebot in Düsseldorf: Droht neuer Ärger?
Anonym chatten: Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland
Vodafone All-in-One: Vodafone und Kabel Deutschland bündeln Festnetz, Mobilfunk und TV
Twitter-Finanzchef twittert versehentlich öffentlich über Firmenkauf
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs