Anzeige:
Dienstag, 20.05.2008 17:46

Greenpeace: Giftige Chemikalien in Spielkonsolen

aus dem Bereich Computer
Die Hersteller von Spielkonsolen meldeten im ersten Halbjahr 2008 bereits gute Verkaufszahlen. Microsoft hat die Xbox 360 in den USA bereits mehr als zehn Millionen Mal verkauft, der japanische Hersteller Nintendo konnte für 2007 sogar den Verkauf von 18,6 Millionen Wii-Konsolen verzeichnen. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die beliebtesten Konsolen genauer unter die Lupe genommen und einem Umweltverträglichkeitstest unterzogen.

Anzeige
Gift in Spielekonsolen

Herausgekommen ist bei diesem Test Bedenkliches. Im Report "Playing Dirty" hat Greenpeace die Ergebnisse zusammengefasst. Bei den Spielekonsolen der drei großen Hersteller Nintendo, Microsoft und Sony fanden sich verschiedene gefährliche Chemikalien wie PVC, Weichmacher oder bromierte Flammschutzmittel. Bei der Xbox 360 und der PlayStation 3 wurde der Plastik-Weichmacher DEHP festgestellt, der in Kinderspielzeug verboten ist. Die von Greenpeace gefundenen Chemikalien sind unter anderem fortpflanzungsschädigend, schaden Leber und Niere und finden sich in zunehmenden Mengen zum Beispiel in der Muttermilch wieder. "Durch Abrieb oder Ausdünsten gefährden sie unsere Gesundheit und werden auch beim Recycling zum Problem", so Ulrike Kallee, Chemieexpertin von Greenpeace.

Erste gute Ansätze, doch Gefahr durch Elektroschrott

Doch das Wissen zur Herstellung von "grünen" Spielekonsolen ist bei den Unternehmen durchaus vorhanden und werde teils auch umgesetzt. "Die Hersteller haben für unterschiedliche Bauteile wie Platinen oder Gehäuse giftige Substanzen durch ungefährliche Alternativen ersetzt", so Kallee. Die Nintendo Wii kommt beispielsweise ohne den Gebrauch von Beryllium an den elektronischen Kontakten aus. Der Einsatz von PVC wurde begrenzt.

Greenpeace warnt durch den Boom bei den Spielkonsolen auch vor dem Anwachsen von Elektroschrott. In Europa würden bis zu 75 Prozent davon nicht recycelt, in den USA sogar 80 Prozent. Ein Teil davon würde sich oft auf illegalen Wegen auf afrikanischen Müllkippen wiederfinden. In Asien würden die Geräte teils per Hand auseinandergenommen. Greenpeace fordert daher von den Herstellern die alten Geräte wieder zurückzunehmen.

Zur CeBIT im März hatte Greenpeace bereits Hardware wie Computer und Handys getestet. Bei manchen Anbietern hatten sich dabei vielversprechende Ansätze gezeigt.
Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Greenpeace nervt! (5 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Andre St. am 20.05.2008 um 20:17 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 18.04.2015
WhatsApp hat 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat
Google-Suche findet jetzt auch das eigene Smartphone
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Sony Pictures: Wikileaks veröffentlicht nach Hackerangriff über 200.000 interne Dokumente
Smartmobil.de "Volks-Flat": Allnet-Flat, SMS-Flat und LTE-Internet-Flat für 14,99 Euro
Verbotene Inhalte: Instagram informiert ausführlicher über Verhaltensregeln
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs