Anzeige:
Dienstag, 20.06.2000 14:26

AOL: Neue Tarife ab 1. August: Flatrate, Internet by Call und ADSL

aus dem Bereich ISDN/Analog
AOL Deutschland startet zum 1. August neue Internettarife. Bei dem heute in Hamburg vorgestellten Tarif-Modell haben AOL-Mitglieder künftig die Auswahl zwischen vier verschiedenen AOL-Tarifen. 

Mit AOL Top öffnet der Online-Dienst sein Angebot erstmals in Deutschland dem by-Call Markt. Für einen Minutenpreis von lediglich 2,2 Pfennig können Mitglieder bei einer Mindestnutzung von 30 Stunden im Internet surfen.. AOL Start bietet einen Online-Zugang für 2,8 Pfennig pro Minute und zehn Stunden Mindestnutzung. Für echte Vielnutzer offeriert AOL zudem eine Flatrate von 78 Mark monatlich mit einer Laufzeit von einem Jahr.

Zusätzlich zu diesen Angeboten bleibt der bisherige Classic-Tarif von 9,90 Grundgebühr und 3,9 Pfennig Telefongebühr bestehen. AOL kündigte auch an, die Gebühren von sechs Pfennig pro Einwahl ab dem 1. Juli zu erlassen.

Anzeige
Uwe Heddendorp, Vorsitzender der Geschäftsführung AOL Deutschland, versteht das neue Tarif-Modell als ein Versprechen an die deutschen Internet-Nutzer: "Mit der Einführung der neuen Tarif-Modelle werden wir neben den unschlagbaren Inhalten auch ein Premium-Tarifsystem einführen, das unter den Top 10 aller Nutzerkategorien wieder zu finden sein wird. " Heddendorp kündigte weiterhin an, auch zukünftige Preisentwicklungen im Online-Markt an vorderster Stelle mit bestimmen zu wollen.

Trotz der Einführung eines monatlichen Pauschaltarifes von 78 Mark bleibt AOL bei seiner Forderung gegenüber der Deutschen Telekom nach einer Großhandelspauschale für Ortsnetzkapazitäten. "Von einer echten Flatrate, die auch dem deutschen Internet-Markt zum endgültigen Durchbruch verhelfen würde, sind wir noch weit entfernt," so Heddendorp. Heddendorp betonte die Notwendigkeit Grund legender Tarifveränderungen für alle Internet-Anbieter in Deutschland nach dem englischen Vorbild. "Nur ein Pauschal-Tarif unter 50 Mark wird von der großen Masse der Verbraucher akzeptiert werden."

Noch für den Herbst 2000 kündigte AOL die Einführung eines eigenen ADSL-Zuganges (Asymetric Digital Subscriber Line) an. ADSL wandelt bisherige Internet-Zugänge in echte Datenhighways mit einer bis zu 50-fachen Übertragungsgeschwindigkeit gegenüber ISDN-Lösungen. "ADSL wird dem Internet gänzlich neue Perspektiven und Nutzungsmöglichkeiten eröffnen - wie zum Beispiel Live-Videostreaming in bestechender Qualität über das Web", so Uwe Heddendorp. "Doch für ADSL gilt, was auch beim bisherigen Internet seine Gültigkeit hat: Der private Nutzer hat kein elementares Interesse an der reinen Technik - ihm kommt es auf einfache Handhabung und ein gutes Preis-Leistungsverhältnis an. Und dieses steht und fällt mit dem Content-Angebot, mit den Inhalten, die der Kunde abrufen und für sich nutzen kann." In dieser Hinsicht sieht Heddendorp AOL Welt und Europa weit bestens aufgestellt.

Bitte beachten Sie auch unsere Flatrate - Übersicht, welche die aktuellen, neuen Flatrates ausführlich vergleicht.

 

Tobias Marburg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
Weitere Meldungen zum Thema:
AOL kündigt Flatrate an
Weitere Links zum Thema:
AOL
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: 1&1-Chef Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Huawei baut 5G-Testumgebung in Münchener Innenstadt
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
Ericsson verklagt Apple wegen 41 Patenten
 Medions erste Phablets: Life P6001 und X6001 mit 6-Zoll-Display (Korrektur)
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Unitymedia KabelBW: WLAN-AC-Router Fritz!Box 6490 ab 2. März verfügbar
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs